ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Steigender Gaspreis beendet Erholungsversuch

dpa-AFX · Uhr

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An Europas Börsen hat ein starker Anstieg des Gaspreises eine zaghafte Erholung nach den jüngsten Verlusten zunichte gemacht. Die wichtigsten Indizes rutschten im späten Handel am Dienstag in die Verlustzone. Sie folgten damit der nach einem freundlichen Start zuletzt wieder schwächelnden Wall Street.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging 0,42 Prozent tiefer bei 3328,65 Punkten und damit auf Tagestief aus dem Handel, nachdem er am Vormittag noch um 1,6 Prozent gestiegen war. Für den französischen Cac 40 ging es um 0,27 Prozent auf 5753,82 Zähler nach unten. Der britische FTSE 100 büßte 0,52 Prozent auf 6984,59 Punkte ein.

Der Preis für europäisches Erdgas war kurz vor Handelsschluss abrupt gestiegen. Der russische staatliche Gaskonzern Gazprom drohte mit Sanktionen gegen den ukrainischen staatlichen Gaskonzern Naftogaz. Dieser erhält derzeit Transitgebühren für die Durchleitung von Erdgas in andere europäische Staaten. Im Falle von Sanktionen würden die Transitgebühren nicht mehr bezahlt und die Lieferungen eingestellt.

Die Verluste an der Wall Street resultierten auch aus der Furcht vor weiteren deutlichen Zinserhöhungen, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Am Dienstag hatte James Bullard, der Präsidenten der Notenbank von St. Louis, entsprechende Ängste am Markt verstärkt. Zudem sind ihm zufolge die Risiken für die Wirtschaft weiterhin erhöht. Mit ähnlichen Aussagen hatten zuvor andere Fed-Vertreter die Märkte belastet.

Vor diesem Hintergrund bleibt die Lage höchst unsicher. "Derzeit kann sich kaum ein Marktteilnehmer einen Reim aus der Gemengelage mit Sicht auf sechs Handelsmonaten machen", beschrieb Marktexperte Andreas Lipkow die Stimmung am Markt. "Dadurch stehen viele kaufbereite Investoren an den Seitenlinien."

Die Einzelsektoren präsentierten sich weiterhin volatil. Immobilienwerte knüpften an die schwache Entwicklung der Vormonate an. Angesichts der am Dienstag wieder eskalierten Gaskrise gerieten auch Versorgeraktien stark unter Druck: Der Sektorindex büßte rund drei Prozent ein. Am EuroStoxx-Ende sackten die Aktien des auch im Erdgasbereich tätigen Energiekonzerns Enel um 5,4 Prozent ab.

Unter den Luxusgüterwerten fielen Kering nach einer skeptischen Analystenstudie mit einem Abschlag von mehr als drei Prozent auf. Analystin Carole Madjo von der britischen Investmentbank Barclays zeigte sich überrascht von der Schwäche, die die Kernmarke Gucci in China erlebe. Außerdem sei Kering anfällig für eine konjunkturelle Abkühlung.

Für ein positives Ausrufezeichen aber sorgte Just Eat Takeaway : Die Lieferando-Mutter rechnet zwar infolge der Konsumflaute mit einem schwächeren Wachstum, aber auch mit einer schnelleren Rückkehr in die operative Gewinnzone. Die Anteilsscheine schnellten in Amsterdam um fast zwölf Prozent in die Höhe./la/nas

Meistgelesene Artikel