Alibaba: Gemischte Zahlen lassen Aktie weiter fallen – vorbörslich geht es sogar kurz unter 100 Dollar

onvista · Uhr (aktualisiert: Uhr)

Wenn selbst gute Zahlen Aktien in die Tiefe drücken, dann ist es ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für gemischte Zahlen. Die liefert heute Chinas Internet-Riese Alibaba. Während der Umsatz unter den Erwartungen reinkam, lag zumindest der Gewinn je Aktie über den Schätzungen der Analysten. Der Aktie hilft das aber nicht. Nach einem kurzen vorbörslichen Sprung ins Plus, liegt die Aktie mittlerweile rund 2 Prozent im Minus.

Schwächstes Wachstum seit US-Notierung

Alibaba verfehlt mit seinen vermeldeten Erlösen nicht nur die Schätzungen der Experten, der chinesische Konzern verzeichnete auch das langsamste Wachstum seit seinem Gang an die Wall Street im Jahr 2014. Der Umsatz lag im abgelaufenen Quartal bei 242,6 Milliarden Yuan (38,1 Milliarden Dollar).  Die Erwartungen lagen mit  244,9 Milliarden Yuan ( 38,7 Milliarden Dollar) allerdings etwas höher. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte Alibaba die Erlöse um 10 Prozent erhöhen. Ein neuer Tiefstand in der Börsengeschichte von Alibaba.

Gewinn je Aktie schlägt die Erwartungen

Der bereinigte Gewinn je Aktie (ADS) liegt mit 16,9 Yuan (2,65 Dollar) allerdings über den Schätzungen der Analysten (16,1 Yuan). Im Vergleich mit dem Vorjahreswert ist der Wert allerdings trotzdem rückläufig und zwar um 23 Prozent. Wer noch weiter Haare in der Suppe suchen möchte, der findet sie auch. Das Cloudgeschäft verfehlte ebenfalls die Erwartungen und wächst nur um 20 statt der erwarteten 30 Prozent. Im Vorquartal legte der Wert noch um  33 Prozent zu.

Finanzvorstand is not amused – Aktienrückkauf geht weiter 

Auf der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen sagte Toby Xu, Chief Financial Officer von Alibaba:  „Unser aktueller Aktienkurs spiegelt den Wert des Unternehmens nicht angemessen wider. Auf dem aktuellen Kursniveau planen wir, unsere Aktienrückkäufe fortzusetzen. Gleichzeitig werden wir eine starke Cash-Position beibehalten, die uns die finanzielle Flexibilität für zukünftige Investitionen gibt.“ Im Dezemberquartal kaufte Alibaba etwa 10,1 Millionen seiner in den USA notierten American Depositary Shares für rund 1,4 Milliarden US-Dollar zurück. Das Aktienrückkaufprogramm läuft Ende Dezember 2022 aus.

Aktie weiterhin kein Muss

Alibaba konnte mit seinen Zahlen nicht wirklich überzeugen und das Umfeld für den Internet-Riesen aus dem Reich der Mitte hat sich auch nicht gerade verbessert. Ende vergangener Woche haben die USA die beiden chinesischen Konzerne Alibaba und Tencent auf die „Notorious-Market-List“ der amerikanischen Regierung gesetzt. Die Liste enthält 42 Online-Märkte und 35 physische Märkte, von denen die USA annimmt, dass sie sich an Markenfälschungen oder Urheberrechtspiraterie beteiligen oder diese erleichtern. Zudem ist der Ton im Handelsstreit zwischen den USA und China wieder rauer geworden. Daher könnten schon bald wieder neue Strafzölle auf China zukommen, was die Aktie sicherlich weiter unter Druck setzen würde.

Handelsstreit: Legen die USA wieder los? - Handelsbeauftragte Tai spricht sich für neue Verfahrensweise gegenüber China aus! - Können die Märkte das noch verkraften?

Bereits heute im vorbörslichen Handel hat die Aktie kurzfristig die Marke von 100 Dollar unterschritten. Sollte dies im regulären Handel auch geschehen, dann könnte es durchaus noch weiter abwärts gehen. Daher sollten Anleger bei Alibaba weiterhin am Seitenrand bleiben.

onvista Mahlzeit: Dax nach Ukraine-Eskalation im Panik Modus - Sberbank, Mercedes, Telekom und wo sind jetzt die sicheren Häfen?

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

Von Markus Weingran

Foto: testing/Shutterstock.com