Werbung

DGAP-News: Janus Henderson Investors: Weltweite Staatsverschuldung wird 2022 auf einen Rekordwert von 71,6 Billionen US-Dollar steigen - Steuerzahler müssen ein Siebtel mehr an Zinszahlungen leisten

EQS Group · Uhr

DGAP-News: Janus Henderson Investors / Schlagwort(e): Studienergebnisse/Überschuldung
Janus Henderson Investors: Weltweite Staatsverschuldung wird 2022 auf einen Rekordwert von 71,6 Billionen US-Dollar steigen - Steuerzahler müssen ein Siebtel mehr an Zinszahlungen leisten

06.04.2022 / 08:29
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Weltweite Staatsverschuldung wird 2022 auf einen Rekordwert von 71,6 Billionen US-Dollar steigen - Steuerzahler müssen ein Siebtel mehr an Zinszahlungen leisten

6. April 2022

- Weltweite Staatsverschuldung stieg 2021 um 7,8 % auf 65,4 Billionen US-Dollar - jedes Land erhöhte die Kreditaufnahme

- Die Schuldendienstkosten fielen auf ein Rekordtief von 1,01 Billionen US-Dollar, was einem Effektivzins von nur 1,6 % entspricht

- Ein starker Wirtschaftsaufschwung führte dazu, dass sich das Verhältnis zwischen Schulden und BIP von 87,5 % im Jahr 2020 auf 80,7 % im Jahr 2021 verbesserte

- 2022 wird die Staatsverschuldung weiter ansteigen - auf ein Rekordniveau von 71,6 Billionen US-Dollar - und die Zinslast wird sich drastisch erhöhen und eine erhebliche Belastung für die Steuerzahler bedeuten


Laut dem zweiten jährlichen Janus Henderson Sovereign Debt Index wird die weltweite Staatsverschuldung im Jahr 2022 um 9,5 % steigen, also um 6,2 Billionen US-Dollar auf einen Rekordwert von 71,6 Billionen US-Dollar. Der Anstieg wird insbesondere von den USA, Japan und China verursacht werden, obwohl fast alle Länder weitere Kredite aufnehmen dürften.

Neue Rekordwerte bei Staatsverschuldung 2021
Die weltweite Staatsverschuldung stieg 2021 auf einen Rekordwert von 65,4 Billionen US-Dollar. Nachdem die Länder netto zusätzliche 4,7 Billionen US-Dollar aufnahmen, stieg die Staatsverschuldung währungsbereinigt um 7,8 %. Seit Ausbruch der Pandemie ist die Staatsverschuldung weltweit um mehr als ein Viertel gestiegen - von 52,2 Billionen US-Dollar im Januar 2020 auf den heutigen Höchstwert.

In allen von Janus Henderson berücksichtigten Ländern ist die Verschuldung 2021 gestiegen. Chinas Schulden stiegen gemessen an den Barmitteln am schnellsten und deutlichsten, nämlich um 650 Milliarden US-Dollar bzw. ein Fünftel. Von den großen Industrieländern verzeichnete Deutschland den größten prozentualen Anstieg: Die Verschuldung stieg um ein Siebtel (+14,7 %) und damit fast doppelt so kräftig wie der weltweite Durchschnitt. Daniela Brogt, Head of Sales Germany & Austria bei Janus Henderson, dazu: "Glücklicherweise konnte Deutschland von deutlich niedrigeren Zinssätzen profitieren, sodass sein Schuldendienst 2021 nur 21 Milliarden US-Dollar betrug. Allerdings wird sich dieses Jahr die Zinslast erhöhen - denn die negativen Renditen, die es dem deutschen Staat ermöglicht haben, Anleihen zu emittieren und dafür Geld zu erhalten, gehören zunehmend der Vergangenheit an. Für einen passiven Anleger ist es eine riskante Zeit, für den aktiven Investor sehen wir jedoch vielversprechende Chancen."

Trotz der steigenden Verschuldung blieben die Schuldendienstkosten niedrig. Im vergangenen Jahr lag der Effektivzins für alle Staatsschulden weltweit bei nur 1,6 %, gegenüber 1,8 % im Jahr 2020. Damit sanken die Gesamtkosten für den Schuldendienst auf 1,01 Billionen US-Dollar, verglichen mit 1,07 Billionen US-Dollar im Jahr 2020. Die kräftige Weltwirtschaftserholung führte dazu, dass sich das Verhältnis zwischen Schulden und BIP von 87,5 % im Jahr 2020 auf 80,7 % im Jahr 2021 verbesserte, da die Konjunkturbelebung den Schuldenzuwachs überstieg.

Schuldendienstkosten werden 2022 deutlich steigen
Die weltweite Zinslast wird währungsbereinigt um etwa ein Siebtel (14,5 %) auf 1.160 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 steigen. Die größten Auswirkungen dürfte Großbritannien spüren: steigende Zinssätze, Folgen der höheren Inflation auf den hohen Anteil britischer indexgebundener Anleihen und die Kosten für die Beendigung des QE-Programms. Steigende Zinsen sind mit erheblichen Fiskalkosten für die Aufhebung von QE verbunden. Die Zentralbanken werden Verluste bei ihren Anleihebeständen verzeichnen, wofür die Steuerzahler aufkommen müssen.

Divergenz der Anleihemärkte bietet Chancen für Anleger
In den ersten Jahren der Pandemie näherten sich die Anleihemärkte weltweit an. Jetzt divergieren die Märkte. Die USA, Großbritannien, Europa, Kanada und Australien setzen auf eine Straffung der Geldpolitik, um die Inflation zu bremsen - sowohl durch höhere Zinssätze als auch durch vorsichtige Schritte zur Reduzierung der quantitativen Lockerungsprogramme. Im Gegensatz dazu fördert die chinesische Zentralbank die Wirtschaft mit einer lockeren Geldpolitik.

Janus Henderson sieht in Anleihen mit kürzerer Laufzeit Anlagechancen, da sie weniger anfällig für Marktveränderungen sind. Nach Einschätzung von Janus Henderson erwarten die Märkte mehr Zinserhöhungen als voraussichtlich erfolgen werden. Dies bedeutet, dass Anleihen mit kürzerer Laufzeit profitieren werden, sollte der Zinserhöhungszyklus früher enden.

Land Schuldenstand (01.01.2022) in Mrd. Anstieg/Rückgang gegenüber Vorjahr (währungsbereinigt) Debt to GDP ratio Rendite der 10-jährigen Anleihe (16.03.2022)
Deutschland $ 3.012 14,7 % 75 % 0,38
 

Bethany Payne, Portfoliomanager Global Bonds bei Janus Henderson sagt: "Die Pandemie hatte enorme Auswirkungen auf die staatliche Kreditaufnahme - und die Nachwehen werden noch geraume Zeit zu spüren sein. Auch die sich in der Ukraine abspielende Tragödie dürfte die westlichen Regierungen unter Druck setzen, mehr Kredite aufzunehmen, um höhere Verteidigungsausgaben zu finanzieren. Trotz der jüngsten Volatilität gibt es auf den Staatsanleihemärkten Chancen für Anleger. In den ersten Jahren der Pandemie stand die Konvergenz der weltweiten Anleihemärkte im Mittelpunkt. Jetzt ist Divergenz das Thema. In den USA, Großbritannien, Kanada, Europa und Australien findet derzeit ein Kurswechsel statt. Diese Länder versuchen nun, die Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation zu straffen, während andere Regionen immer noch eine lockere Geldpolitik verfolgen. Bei der Asset Allocation gibt es zwei Regionen, die Chancen bieten. Zum einen China, das seine Geldpolitik aktiv lockert, und zum anderen die Schweiz, die besser vor Inflationsdruck geschützt ist, da Energie einen viel geringeren Prozentsatz ihres Inflationskorbs ausmacht und ihre Geldpolitik zwar an die der EZB gebunden ist, aber hinter dieser zurückbleibt."

"Neben der Auswahl der richtigen Regionen halten wir Anleihen mit kürzerer Laufzeit im Vergleich zu risikoreicheren langfristigen Anleihen derzeit für attraktiv. In Zeiten steigender Inflation und Zinsen ist es leicht, festverzinsliche Wertpapiere als Anlageklasse zu verwerfen, zumal die Bewertungen von Anleihen im historischen Vergleich relativ hoch sind. Die Bewertung vieler anderer Anlageklassen ist jedoch noch höher und die Gewichtung von Staatsanleihen unter Anlegern ist relativ gering. Eine Diversifizierung ist also durchaus vorteilhaft. Außerdem haben sich die Märkte weitgehend auf höhere Inflationserwartungen eingestellt. Wer heute Anleihen kauft, profitiert also von höheren Renditen als noch vor einigen Monaten, wodurch sie günstiger sind."

Der Janus Henderson Sovereign Debt Index erfasst die Kreditaufnahme von Staaten weltweit und ermittelt die daraus resultierenden Anlagemöglichkeiten.

-Ende-

Presse-Anfragen
Silke Tschorn +49 69 33 99 78 17 - stschorn@dolphinvest.eu
Marija Ustinova +49 69 33 99 78 11 - mustinova@dolphinvest.eu

Hinweise für Redakteure
Janus Henderson Group (JHG) ist ein weltweit führender aktiver Vermögensverwalter, der seine Aufgabe darin sieht, Anleger beim Erreichen ihrer langfristigen finanziellen Ziele zu unterstützen. Dazu wird ein breites Spektrum von Lösungen angeboten, wie Aktien-, Anleihen-, quantitative Aktien-, Multi-Asset- und alternative Strategien.

Janus Henderson verwaltet per 31. Dezember 2021 ein Anlagevermögen von etwa 432 Milliarden US-Dollar (etwas mehr als 380 Milliarden Euro) und hat über 2.000 Mitarbeiter sowie Büros in 25 Städten weltweit. Das Unternehmen mit Sitz in London ist an der New York Stock Exchange (NYSE) und der Australian Securities Exchange (ASX) notiert.

Diese Pressemitteilung ist ausschließlich für den Gebrauch von Medienvertretern bestimmt und sollte nicht von Privatanlegern, Finanzberatern oder institutionellen Investoren verwendet werden. Wir können Telefonanrufe zur wechselseitigen Absicherung, zur Verbesserung des Kundenservice und zwecks regulatorisch erforderlicher Aufzeichnungen speichern.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Henderson Investors International Limited (Reg.-Nr. 3594615), Janus Henderson Investors UK Limited (Reg.-Nr. 906355), Janus Henderson Fund Management UK Limited (Reg.-Nr. 2678531), Henderson Equity Partners Limited (Reg.-Nr. 2606646), (jeweils registriert in England und Wales unter der Anschrift 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE und reguliert durch die Financial Conduct Authority) sowie Henderson Management S.A. (Reg.Nr. B22848 unter der Anschrift 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg und reguliert durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier) zur Verfügung gestellt werden. Henderson Secretarial Services Limited (gegründet und registriert in England und Wales, Reg. No. 1471624, eingetragener Sitz 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE) ist der Name, unter dem Sekretariatsdienste für Unternehmen erbracht werden. Alle diese Unternehmen sind hundertprozentige Tochtergesellschaften der Janus Henderson Group plc. (eingetragen und registriert in Jersey, Reg. No. 101484, mit eingetragenem Sitz in 13 Castle Street, St Helier, Jersey, JE1 1ES).

[Janus Henderson, Janus, Henderson, Intech, VelocityShares, Knowledge Shared, Knowledge. Shared und Knowledge Labs] sind Marken der Janus Henderson Group plc oder einer ihrer Tochterunternehmen. (c) Janus Henderson Group plc.


06.04.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

1320905  06.04.2022 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1320905&application_name=news&site_id=onvista

Meistgelesene Artikel

Werbung