Vorbörse: Dax wieder schwächer erwartet, Q2-Berichte wirken noch nach – „Ein schreckliches, nirgendwo gutes Quartal“

onvista
Vorbörse: Dax wieder schwächer erwartet, Q2-Berichte wirken noch nach – „Ein schreckliches, nirgendwo gutes Quartal“

DEUTSCHLAND: – SCHWÄCHER ERWARTET – Eine Steilvorlage der Tech-Giganten in den USA wird der deutsche Aktienmarkt am letzten Handelstag der Woche zunächst nicht in Kursgewinne ummünzen können. Trotz Kursgewinnen von Amazon und Apple im nachbörslichen Aktiengeschäft nach den Quartalsberichten dürfte der Dax am Freitag im frühen Handel leicht nachgeben: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,2 Prozent niedriger auf 12.355 Punkte. Stattdessen könnten die hohen Kursverluste großer europäischer Unternehmen vom Vortag nach deren Quartalsberichten noch nachwirken. „Ein schreckliches, nirgendwo gutes Quartal“, resümierte der Londoner Broker Liberum am Morgen mit Blick zurück. An diesem Freitag stehen wieder etliche europäische Großkonzerne mit Zahlen auf der Agenda. Bei den deutschen Unternehmen ebbt die Zahlenflut hingegen erst einmal ein wenig ab.

USA: – STANDARDWERTE UNTER DRUCK, TECHS LEGEN ZU – Eine historisch beispiellose Schwäche der US-Wirtschaft hat am Donnerstag die Kurse an der Wall Street belastet. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 0,85 Prozent auf 26.313,65 Punkte. Damit erholte sich das Börsenbarometer aber von zuvor höheren Einbußen: Im Tagestief hatte er mehr als 2 Prozent eingebüßt. Wegen der Corona-Krise erlebte die Konjunktur in den USA in den Monaten April bis Juni den stärksten Einbruch seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1947. Um fast ein Drittel sackte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal ab im Vergleich zum zweiten Quartal 2019. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,38 Prozent auf 3246,22 Zähler abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 hingegen drehte im Handelsverlauf wieder ins Plus und rückte um 0,49 Prozent auf 10.715,51 Zähler vor.

ASIEN: – ANLEGER VORSICHTIG – Die Anleger an den Börsen Asiens sind am Freitag angesichts zuletzt wieder stärker in den Fokus gerückter Konjunktursorgen vorsichtig gewesen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 sank zuletzt um fast zweieinhalb Prozent. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen legte nur leicht zu, ebenso wie der Hang Seng in Hongkong.

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 12379,65 -3,45%

XDAX 12449,53 -3,18%

EuroSTOXX 50 3208,20 -2,79%

Stoxx50 2951,45 -1,96%

DJIA 26313,65 -0,85%

S&P 500 3246,22 -0,38%

NASDAQ 100 10715,51 0,49%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 177,91 +0,11%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1888 0,35%

USD/Yen 104,30 -0,41%

Euro/Yen 123,99 -0,06%

Der Euro hat seinen Höhenflug am Freitag fortgesetzt und im Handel mit dem US-Dollar den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreicht. Am Morgen stieg der Kurs über 1,19 US-Dollar und erreichte bei 1,1905 Dollar den höchsten Stand seit Mai 2018. Im Verlauf der Handelswoche hat die Gemeinschaftswährung damit mehr als zwei Prozent an Wert gewonnen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1743 Dollar festgesetzt.

Der Euro profitiert derzeit stark von einer Dollar-Schwäche. Zuletzt hatten unter anderem schwache US-Konjunkturdaten die amerikanische Währung belastet. So war am Donnerstag bekannt geworden, dass die US-Wirtschaft im zweiten Quartal den stärksten Einbruch seit Beginn der quartalsmäßigen Erfassung 1947 erlitten hatte. Außerdem bleibt die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt wegen der Corona-Krise angespannt und die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war zuletzt weiter gestiegen.

Darüber hinaus lastet auch die Zuspitzung der Corona-Krise in den USA mit einer sehr hohen Zahl von Neuinfektionen auf dem Dollar. Hinzu kommt eine von US-Präsident Donald Trump losgetretene Debatte um eine mögliche Verschiebung des Termins für die Präsidentschaftswahl in den USA. Nach Einschätzung von Beobachtern habe dies zusätzlich für Unsicherheit am Devisenmarkt gesorgt.

Im weiteren Tagesverlauf bleibt der Fokus am Devisenmarkt auf der konjunkturellen Entwicklung. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA stehen zahlreiche wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten.

ROHÖL:

Brent 43,17 +0,23 USD

WTI 40,07 +0,15 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 71 (69) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 145 (150) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES STARTET DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG MIT ‚BUY‘ – ZIEL 40 EUR

– JPMORGAN HEBT HEIDELBERGCEMENT AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 53 (43) EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SIEMENS GAMESA AUF 23 (18) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 59 (30) EUR – ‚SELL‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR APPLE AUF 460 (425) USD – ‚OVERWEIGHT‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR PROCTER & GAMBLE AUF 145 (138) USD – ‚BUY‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR APPLE AUF 440 (400) USD – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR MASTERCARD AUF 388 (364) USD – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR APPLE AUF 314 (299) USD – ‚SELL‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR AMS AUF 12 (11) CHF – ‚UNDERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR NESTLE AUF 120 (112) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR VIVENDI AUF 24,80 (25,00) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR GLAXOSMITHKLINE AUF 2020 (2060) PENCE – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ARCELORMITTAL AUF 14 (13) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SAINT-GOBAIN AUF 29,70 (25,40) EUR – ‚HOLD‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR LAFARGEHOLCIM AUF 50 (44) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SANOFI AUF 106 (103) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN NIMMT INTESA SANPAOLO MIT ‚OVERWEIGHT‘ WIEDER AUF – ZIEL 2,30 EUR

– WDH/CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 145 (130) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– WDH/JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 12 (11,80) CHF – ‚NEUTRAL‘

– WDH/RBC SENKT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 71 (75) EUR – ‚OUTPERFORM‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 CHE: Swiss Re, Halbjahreszahlen (detailliert)

07:00 DEU: Nemetschek, Q2-Zahlen

07:00 FIN: Nokia, Q2-Zahlen

07:00 FRA: BNP Paribas, Halbjahreszahlen

07:00 FRA: EssilorLuxottica, Halbjahreszahlen

07:15 FRA: Air France-KLM, Halbjahreszahlen

07:30 FRA: Vinci, Halbjahreszahlen

07:30 DEU: ProSiebenSat.1, Q2-Zahlen

07:30 DEU: Befesa, Q2-Zahlen

07:30 DEU: RIB Software, Q2-Zahlen

07:30 DEU: Volkswagen Kernmarke VW Pkw Q2-Zahlen (Call 9.00 h)

07:30 AUT: Erste Group Bank, Q2-Zahlen

08:00 DEU: Traton, Halbjahreszahlen (Call 10.00 h)

08:00 DEU: Audi, Halbjahreszahlen und 10.00 h Hauptversammlung (online)

08:00 GBR: BT Group, Q1-Zahlen

08:00 GBR: British American Tobacco, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: International Airlines Group (IAG), Halbjahreszahlen und Verkehrszahlen

08:00 CHE: Glencore, Q2 Production Report

08:00 GBR: Royal Bank of Scotland Group, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: London Stock Exchange (LSE), Halbjahreszahlen

08:15 FRA: Engie, Halbjahreszahlen

09:30 ESP: Amadeus IT, Halbjahreszahlen

12:30 USA: Caterpillar, Q2-Zahlen

12:45 USA: Chevron, Q2-Zahlen

12:45 USA: Merck & Co, Q2-Zahlen

12:55 USA: Under Armour, Q2-Zahlen

13:00 NLD: Fiat Chrysler Automobiles, Q2-Zahlen

13:30 USA: Exxon Mobil, Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AUT: Andritz AG, Q2-Zahlen

BEL: Umicore, Halbjahreszahlen

ESP: CaixaBank, Halbjahreszahlen

FRA: Legrand, Halbjahreszahlen, Limoges

USA: Colgate-Palmolive, Q2-Zahlen

USA: Weyerhaeuser, Q2-Zahlen

USA: AbbVie, Q2-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

01:30 JPN: Arbeitslosenzahlen 06/20

01:50 JPN: Industrieproduktion 06/20 (vorab)

03:00 CHN: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 07/20

07:00 JPN: Wohnungsbaubeginne 06/20

07:30 FRA: BIP Q2/20 (vorläufig)

08:00 DEU: Einzelhandelsumsatz06/20

08:45 FRA: Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)

10:00 ITA: BIP Q2/20 (vorläufig)

10:00 POL: Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)

11:00 EUR: BIP Q2/20 (vorläufig)

11:00 ITA: Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)

11:00 EUR: Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)

14:30 USA: Private Einkommen und Ausgaben 06/20

15:45 USA: MNI Chicago PMI 07/20

16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 07/20 (vorläufig)

EUR: Moody’s Ratingergebnis Deutschland, Moldawien

EUR: S&P Ratingergebnis Albanien

EUR: Fitch Ratingergebnis Litauen

°

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

07.30 Uhr

Frankreich

Bruttoinlandsprodukt

Q2

Quartalsvergleich -15,2 -5,3

Jahresvergleich -20,0 -5,0

08.00 Uhr

Deutschland

Einzelhandelsumsätze

Juni

Monatsvergleich -3,0 +12,7

Jahresvergleich +3,0 +3,2

08.30 Uhr

Frankreich

Verbraucherpreise HVPI

Juli

Monatsvergleich -0,1 +0,1

Jahresvergleich +0,3 +0,2

09.00 Uhr

Spanien

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich -16,6 -5,2

Jahresvergleich -19,7 -4,1

10.00 Uhr

Italien

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich -15,5 -5,3

Jahresvergleich -17,3 -5,4

11.00 Uhr

Italien

Verbraucherpreise HVPI

Juli

Monatsvergleich -1,5 +0,0

Jahresvergleich -0,2 -0,4

11.00 Uhr

Eurozone

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich -12,1 -3,6

Jahresvergleich -14,5 -3,1

Eurozone

Verbraucherpreise

Juli

Jahresvergleich +0,2 +0,3

Kernrate

Jahresvergleich +0,8 +0,8

VEREINIGTES KÖNIGREICH

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Persönliche Einnahmen, Juni -0,6 -4,2

Konsumausgaben, Juni +5,2 +8,2

PCE-Kerndeflator gg VJ

Arbeitskostenindex, Q2 +0,6 +0,8

15.45 Uhr

Chicago Einkaufsmanagerindex, Juli 44,5 36,6

(in Pkt)

16.00 Uhr

Konsumklima Uni Michigan, Juli 72,9 73,2*

(2. Schätzung, in Pkt)

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision und komfortables Webtrading! Mehr erfahren > > (Anzeige)

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.895,60 Pkt.
  • -0,50%
14.08.2020, 16:51, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (189.272)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten