Vorbörse: Wall Street geht erneut tiefrot aus dem Handel – Dax klar im Minus erwartet – Ölpreise legen zu

onvista
Vorbörse: Wall Street geht erneut tiefrot aus dem Handel – Dax klar im Minus erwartet – Ölpreise legen zu

DEUTSCHLAND: – SCHWACHER START ERWARTET – Dem Dax droht nach der deutlichen Vortagserholung am Donnerstag der nächste Dämpfer. Im Schlepptau der vor allem im Späthandel abgerutschten US-Börsen taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex eine Stunden vor dem Xetra-Start 1,15 Prozent tiefer auf 15 295 Punkte. Der Dax fällt damit wohl wieder in die Mitte seiner jüngsten Spanne von 15 000 bis 15 500 Punkten zurück. Experten sehen die Schwankungen weiter als Ausdruck der Nervosität der Anleger. Die New Yorker Börsen waren am Vorabend im späten Handel klar ins Minus abgerutscht, nachdem auch in den USA der erste Fall der neuen Coronavirus-Variante Omikron nachgewiesen worden war.

USA: – SCHWACH – Der erste Fall einer Omikron-Infektion in den USA hat am Mittwoch einen Erholungsversuch der angeschlagenen US-Börsen rasch beendet. Nach zunächst deutlichen Erholungsgewinnen drehten die wichtigsten Indizes im späteren Verlauf in die Verlustzone. Besonders steil abwärts ging es in den letzten Handelsminuten. Erste Fälle der neuen Corona-Variante gibt es inzwischen auch in Großbritannien, der Schweiz, Norwegen und Brasilien. Der Dow Jones Industrial büßte 1,34 Prozent auf 34 022,04 Punkte ein. Er schloss damit auf dem tiefsten Stand Anfang Oktober und sackte auch unter die vielbeachtete 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend signalisiert.

ASIEN: – UNEINHEITLICH – Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 büßte 0,7 Prozent ein. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, gewann zuletzt 0,37 Prozent und der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong legte mit 0,32 Prozent ebenfalls leicht zu. Die Omikron-Variante bleibt für die Märkte der entscheidende Belastungsfaktor.

Knock-Outs zum db Ölpreis Brent

Kurserwartung
Rohstoff wird steigen
Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 172,34 -0,14%

DEVISEN: – RUHE – Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1321 Dollar gehandelt und damit auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1314 Dollar festgesetzt.

Der Euro konnte sich den zweiten Tag in Folge stabilisieren, nachdem es zuvor zu teilweise starken Kursrückgängen gekommen war. Auslöser waren Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell, die eine raschere geldpolitische Straffung nahelegen als bisher erwartet. Im weiteren Tagesverlauf stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren können. Am Nachmittag könnten wöchentliche Daten vom US-Arbeitsmarkt für etwas mehr Kursbewegung sorgen.

Unter Verkaufsdruck stand die türkische Lira, deren Kurs am Morgen im Handel mit dem Dollar und dem Euro nachgab. Am Mittwochabend war bekannt geworden, dass der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Finanzminister ausgetauscht hat. Lutfi Elvan verlässt das Amt nach nur etwas mehr als 12 Monaten und wird durch Nureddin Nebati ersetzt. Zuletzt hatte sich die Talfahrt der Lira beschleunigt. Der Kurs hielt sich am Morgen nur knapp über dem Rekordtief, das im Verlauf der Woche erreicht worden war.

Euro/USD 1,1322 0,10

USD/Yen 113,0520 0,22

Euro/Yen 128,0010 0,32

ROHÖL: – ANSTIEG – Die Ölpreise sind am Donnerstag vor neuen Beschlüssen des Ölverbunds Opec+ gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Februar 69,77 US-Dollar. Das waren 90 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im Januar stieg um 87 Cent auf 66,44 Dollar.

Nachdem das Auftauchen einer als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus die Ölpreise in den vergangenen Handelstagen mehrfach stark belastet hatte, rückt ein Treffen des Ölverbunds Opec+ in den Mittelpunkt des Interesses am Ölmarkt. Im Verlauf des Tages werden Beschlüsse zur weiteren Förderpolitik des Ölverbunds erwartet, in dem sich die Mitgliedsstaaten der Opec und andere wichtige Ölstaaten darunter Russland zusammengeschlossen haben.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank sagte, dass die Opec+ gut beraten wäre, von einer für Januar geplante Erhöhung der Fördermenge um 400 000 Barrel pro Tag abzusehen. „Dieses zusätzliche Öl könnte der Markt kaum noch absorbieren“, sagte Fritsch. Er verwies auf jüngste Ankündigungen von großen Verbrauchsländern, ihre strategischen Ölreserven anzuzapfen.

Brent 69,74 0,87 USD

WTI 66,41 0,84 USD

onvista Mahlzeit: Dax im Erholungsmodus – Salesforce, Daimler, McPhy und zwei neue Hoffnungen unter den Impfstoffaktien?

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

BARCLAYS SENKT CONTINENTAL AG AUF ‚UNDERWEIGHT‘ (EQUAL WEIGHT) – ZIEL 95 EUR

– GOLDMAN STARTET VITESCO MIT ‚NEUTRAL‘ – ZIEL 46 EUR

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 65 (68) EUR – ‚NEUTRAL‘

– MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 67 (55) EUR – ‚EQUAL-WEIGHT‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR COMMERZBANK AUF 8,30 (7,50) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 12,50 (11,50) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– WDH/DEUTSCHE BANK HEBT KRONES AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 117 (92) EUR

BARCLAYS HEBT GESTAMP AUF ‚OVERWEIGHT‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 5,50 (3,80) EUR

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR EASYJET AUF 750 (800) PENCE – ‚BUY‘

– BERENBERG STARTET SECO MIT ‚BUY‘ – ZIEL 11 EUR

– JEFFERIES STARTET EBUSCO MIT ‚BUY‘ – ZIEL 32 EUR

– JPMORGAN HEBT VINCI AUF ‚ANALYST FOCUS LIST‘ – TOP PICK

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR EIFFAGE AUF 106 (105) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR VINCI AUF 109 (108) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR AENA AUF 161 (162) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR FERROVIAL AUF 30 (31) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN STARTET EBUSCO MIT ‚NEUTRAL‘ – ZIEL 27 EUR

– RBC HEBT SUPERDRY AUF ‚OUTPERFORM‘ (SECTOR PERFORM) – ZIEL 425 (390) PENCE

– RBC HEBT ZIEL FÜR BARCLAYS AUF 210 (190) PENCE – ‚SECTOR PERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR BBVA AUF 7,40 (6,60) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR BNP PARIBAS AUF 72 (63) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR HSBC AUF 530 (490) PENCE – ‚OUTPERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 3,90 (3,40) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR UBS AUF 22 (20) CHF – ‚OUTPERFORM‘

– RBC SENKT ING AUF ‚SECTOR PERFORM‘ (OUTPERFORM) – ZIEL 15 (13,50) EUR

– STIFEL STARTET S&T MIT ‚BUY‘ – ZIEL 30 EUR

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

08:00 DEU: Thyssenkrupp, Capital Markets Day (10.00 h Präsentation)

08:00 DEU: Deutsche Beteiligung, Jahreszahlen

10:00 DEU: VDMA, Auftragseingang 10/21

11:00 DEU: Borussia Dortmund, Hauptversammlung (online)

11:00 DEU: KWS Saat, Hauptversammlung(online)

11:00 DEU: Ikea Deutschland, Jahres-Pk (online)

11:00 DEU: Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK), Jahres-Pk (online)

11:00 DEU: Ikea Deutschland, Jahres-Pk (online)

15:00 DEU: Adler Group, Call zu einer Transaktion

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Scout24, Capital Markets Day

DEU: Siemens, Gechäftsbericht

CHE: Glencore, Investorentag

CHE: Novartis, Capital Markets Day

FRA: Safran, Capital Markets Day

TERMINE KONJUNKTUR

08:30 CHE: BFS: Detailhandelsumsätze 10/21

09:00 AUT: BIP Q3/21 (2. Veröffentlichung)

09:00 ESP: Arbeitslosenzahlen 11/21

10:00 ITA: Arbeitslosenquote 10/21

11:00 EUR: Erzeugerpreise 10/21

11:00 EUR: Arbeitslosenzahlen 10/21

11:00 BEL: Arbeitslosenzahlen 10/21

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

SONSTIGE TERMINE

06:00 CHE: UN veröffentlichen Finanzbedarf 2022 für humanitäre Hilfe

DEU: Digitalkonferenz „Techtide 2021

09:00 DEU: Technologie-Konferenz „Blockchance Europe 2021“, Hamburg

09:30 LUX: EuGH-Gutachten zur Rechtmäßigkeit des EU-Rechtsstaatsmechanismus

09:30 LUX: EuGH-Urteil zu Zusatzentgelt bei Zahlung ohne Bankeinzug

10:15 DEU: Online-Pk BASF und Envia Mitteldeutsche Energie AG zum geplanten Bau und Betrieb eines gemeinsamen Solarparks in Schwarzheide

AUT: Ölförderallianz Opec+ berät über Marktlage und Produktionspolitik, Wien

BEL: Tagung der EU-Minister zuständig für Verkehr, Telekommunikation und Energie, Brüssel

DEU: Großer Zapfenstreich anlässlich der Verabschiedung von Bundeskanzlerin Angela Merkel

u.a. mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

+ 19.23 Rede Merkel

+ 19.30 Großer Zapfenstreich

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

11.00 Uhr

Eurozone

Erzeugerpreise

Oktober

Monatsvergleich +3,6 +2,7

Jahresvergleich +19,0 +16,0

Eurozone

Arbeitslosenquote

Oktober 7,3 7,4

GROSSBRITANNIEN

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe 240 199 (Vorwoche, in Tsd)

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu db Ölpreis Brent Rohstoff

  • 87,41 USD
  • +1,14%
18.01.2022, 19:59, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "db Ölpreis Brent " fällt?

Mit Put-Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten