Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Dax liegt geschlagen auf März-Tief – Ölpreise durch starken US-Reserve-Anstieg stark belastet

onvista
Vorbörse: Dax liegt geschlagen auf März-Tief – Ölpreise durch starken US-Reserve-Anstieg stark belastet

DEUTSCHLAND: – STABILSISIERT – Nach dem Ausverkauf an den Börsen zur Wochenmitte scheint sich der Dax am Donnerstag auf seinem tiefsten Niveau seit Ende März erst einmal zu fangen. Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners sprach in einem Morgenkommentar vom Versuch einer Bodenbildung. Der Broker IG taxierte etwa zwei Stunden vor der Eröffnung den deutschen Leitindex bei 11 493 Punkten und damit auf seinem Vortagesschluss. Weiter sinkende Renditen am Anleihenmarkt hatten am Mittwoch die Sorgen vor einer weltweiten Rezession vergrößert. An den Aktienmärkten in den USA und in Asien suchten die Anleger das Weite. „Die Stimmung ist aktuell deutlich angeknackst.“, sagte Altmann.

USA: – TIEFROT – Die Anleger an den US-Börsen haben am Mittwoch nach einem Erholungstag die Reißleine gezogen. Kurze Hoffnung im Handelskrieg mit China wich umgehend wieder der Konjunkturangst. Der Leitindex Dow Jones Industrial  kam unter die Räder, am Ende fiel er um 3,05 Prozent auf 25 479,42 Punkte. 800 Punkte an einem einzigen Tag hatte er in diesem Jahr noch nicht verloren.

ASIEN: – VERLUSTE – Die globalen Konjunktursorgen infolge des Handelsstreits zwischen den USA und China haben die Börsen Asiens am Donnerstag nach unten gezogen. Die vorsichtige Hoffnung auf ein Entgegenkommen beider Seiten, die am Vortag noch für einen Erholungsversuch gesorgt hatte, verpuffte rasch. In Tokio fiel der Nikkei 225 zuletzt um rund anderthalb Prozent. An Chinas Festlandbörsen sank der CSI 300 um ein halbes Prozent und in Hongkong ging es für den Hang Seng um 0,17 Prozent abwärts.

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

In beiden Richtungen mit festem Hebel Ölpreis Brent handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels

DAX 11492,66 -2,19%

XDAX 11438,00 -2,99%

EuroSTOXX 50 3288,70 -2,04%

Stoxx50 3035,37 -1,46%

DJIA 25 479,42 -3,05%

S&P 500 2840,60 -2,93%

NASDAQ 100 7490,13 -3,08%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 178,56 +0,06%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1151 +0,11%

USD/Yen 105,89 -0,02%

Euro/Yen 118,08 +0,09%

Der Euro hat sich am Donnerstag nach Kursverlusten der vergangenen Handelstage vorerst stabilisiert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1151 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1188 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte hatte eine allgemeine Flucht der Anleger in traditionell sichere Anlagehäfen für Auftrieb beim Dollar gesorgt und den Euro im Gegenzug belastet. Enttäuschende Konjunkturdaten hatten an den Märkten Rezessionssorgen geschürt. Am Morgen entspannte sich die Lage wieder etwas. Neben dem Dollar wurden die ebenfalls als sicher geltenden Anlagen japanischer Yen und Schweizer Franken vorerst nicht mehr verstärkt gekauft.

Am Vormittag stehen keine wichtigen Konjunkturdaten aus der Eurozone auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten. Erst am Nachmittag wird mit mehr Bewegung am Devisenmarkt gerechnet. Dann werden in den USA zahlreiche Kennzahlen aus der amerikanischen Wirtschaft veröffentlicht, wobei vor allem Daten zur Industrieproduktion und zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel im Fokus stehen.

ROHÖL:

Brent 59,08 -0,40 USD

WTI 54,92 -0,31 USD

Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken und haben damit an die Verluste vom Vortag angeknüpft. Im Vergleich zur Wochenmitte hielten sich die Preisrückgänge aber in Grenzen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 59,12 US-Dollar. Das waren 36 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 54,99 Dollar.

Am Mittwochnachmittag hatte ein überraschender Anstieg der Ölreserven in den USA die Preise stark belastet. Beide Ölpreise waren in kurzer Zeit jeweils mehr als zwei Dollar abgerutscht. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände laut Daten des US-Energieministeriums vom Mittwoch um 1,6 Millionen Barrel auf 440,5 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet. Steigende Vorräte können ein Hinweis auf ein hohes Angebot oder eine geringe Nachfrage sein, was die Ölpreise in der Regel belastet.

Am Markt werden die sinkenden Ölpreise aber auch mit der Sorge vor einem weiteren konjunkturellen Abschwung in wichtigen Industriestaaten erklärt, der für einen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Rohöl sorgen könnte. Darüber hinaus hatten schwache Konjunkturdaten aus China und Deutschland die Finanzmärkte beunruhigt und eine breitangelegte Flucht in sichere Anlagehäfen ausgelöst. Um riskante Anlageformen wie zum Beispiel Rohöl wurde hingegen ein Bogen gemacht.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR DÜRR AUF 34 (46) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 62 (64) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR EON AUF 7,75 (8,30) EUR – ‚UNDERWEIGHT‘

– LAMPE HEBT PFEIFFER VACUUM AUF ‚KAUFEN‘ (HALTEN)

– LAMPE SENKT HENKEL AUF ‚HALTEN‘ (KAUFEN)

– WDH/COMMERZBANK HEBT ZIEL FÜR CANCOM AUF 55 (53) EUR – ‚BUY‘

– WDH/COMMERZBANK HEBT ZIEL FÜR LEG IMMOBILIEN AUF 126 (125) EUR – ‚BUY‘

– WDH/COMMERZBANK HEBT ZIEL FÜR RWE AUF 25,50 (25) EUR – ‚HOLD‘

– WDH/DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR EVOTEC AUF 25 (23) EUR – ‚HOLD‘

– WDH/GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR RWE AUF 32 (33) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– WDH/RBC SENKT ZIEL FÜR HENKEL AUF 92 (96) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR BBVA AUF 5,62 (5,93) EUR – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ROLLS-ROYCE AUF 1239 (1367) PENCE – ‚CONV. BUY LIST‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 5,43 (5,95) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– JPMORGAN SENKT GLENCORE AUF ‚UNDERWEIGHT‘ (NEUTRAL) – ZIEL 260 (330) PENCE

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

06:30 CHE: Meyer Burger Halbjahreszahlen

07:00 CHE: Geberit Halbjahreszahlen (Call 9.00 h)

07:00 CHE: PSP Swiss Property Q2-Zahlen

07:00 CHE: Tecan Halbjahreszahlen

07:00 DEU: K+S Q2-Zahlen

07:00 DEU: Stratec Halbjahreszahlen (Call 14.00 h)

07:00 NLD: Aegon Halbjahreszahlen

07:00 DNK: Carlsberg Halbjahreszahlen

07:15 CHE: Swisscom Q2-Zahlen (Call 9.00 h)

07:30 DEU: MVV Energie Q3-Zahlen

08:50 DEU: Aumann Q2-Zahlen (endgültig)

10:45 DEU: United Internet/1&1 Drillisch Call Halbjahreszahlen

11:00 DEU: VCI Forschungspressekonferenz, Frankfurt

13:00 USA: Walmart Q2-Zahlen

18:00 DEU: Deutsche Euroshop Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHN: Alibaba Q1-Zahlen

DEU: Hawesko Q2-Zahlen

DNK: Vestas Wind Q2-Zahlen

DNK: A.P. Moller-Maersk Halbjahreszahlen

USA: Applied Materials Q3-Zahlen

USA: NVIDIA Corporation Q2-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

06:30 JPN: Industrieproduktion 06/19 (endgültig)

06:30 JPN: Kapazitätsauslastung 06/19

06:30 NLD: Einzelhandelsumsatz 06/19

06:30 NLD: Arbeitslosenquote 07/19

08:00 DEU: Baugenehmigungen 1. Halbjahr 2019

08:00 DEU: Verarbeitendes Gewerbe 06/19

10:00 NOR: Norges Bank Zinsentscheid

10:30 GBR: Einzelhandelsumsatz 07/19

14:30 USA: Empire State Index 08/19

14:30 USA: Philly Fed Index 08/19

14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 07/19

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

15:15 USA: Industrieproduktion 07/19

15:15 USA: Kapazitätsauslastung 07/19

16:00 USA: NAHB-Index 08/19

16:00 USA: Lagerbestände 06/19

SONSTIGE TERMINE

09:30 DEU: DIHK-Ausbildungsumfrage 2019 des Deutschen Industrie- und

Handelskammertags (DIHK

10:30 DEU: Pk „Aral Studie Trends beim Autokauf 2019“, Frankfurt/M.

10:30 DEU: Ostdeutscher Sparkassenverband stellt Sparkassen-Tourismusbarometer

für Sachsen vor, Radeberg

11:00 DEU: Auftakt Tarifverhandlungen Gebäudereinigung, Dreieich

HINWEIS

AUT: Feiertag, Börse geschlossen°

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

— keine entscheidenden Daten erwartet —

VEREINIGTES KÖNIGREICH

10.30 Uhr

Einzelhandelsumsatz

Juli

Monatsvergleich -0,2 +1,0

Jahresvergleich +2,5 +3,8

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe

(Vorwoche, in Tsd) 212 209

Empire-State-Index, August 2,0 4,3

(in Pkt)

Philly-Fed-Index, August 9,5 21,8

(in Pkt)

Einzelhandelsumsatz, Juli +0,3 +0,4

ohne Autoverkäufe +0,4 +0,4

Produktivität

ex Agrar, Q2 +1,4 +3,4

15.15 Uhr

Industrieproduktion, Juli +0,1 0,0

Kapazitätsausstattung, Juli 77,8 77,9

16.00 Uhr

NAHB Wohnungsmarktindex, August 65 65

(in Pkt.)

Lagerbestände Unternehmen, Juni +0,3 +0,3°

(onvista/dpa-AFX)

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision und komfortables Webtrading! Mehr erfahren > > (Anzeige)

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER FREITAGS PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

PS: So sind Sie Immer auf dem laufenden und haben alle wichtigen Werte und Indizes übersichtlich im Blick. Wir haben den Bereich my.onvista komplett überarbeitet. Richten Sie sich kostenlos Ihren ganz persönlichen Überblick ein – Musterdepots und Watchlists inklusive – auch mobil. Testen Sie Ihren my.onvista-Account  ganz einfach unter: https://my.onvista.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 59,03 USD
  • +0,59%
19.08.2019, 11:23, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (150)

Derivate-Wissen

Sie möchten in "Ölpreis Brent " investieren?

Partizipationszertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Rohstoffs teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten