Eurowings und Ryanair erwarten gute Sommersaison

Reuters · Uhr
Quelle: (c) Copyright Thomson Reuters 2023. Click For Restrictions - https://agency.reuters.com/en/copyright.html

Frankfurt/Rom (Reuters) - Europas Marktführer Ryanair und der Ferienflieger Eurowings rechnen dank hoher Nachfrage und des Wegfalls aller Corona-Reiseauflagen in Europa mit eine starken Sommersaison.

"Die Aussichten für den Sommer sind im Moment sehr stark - starke Buchungen, starke Preise", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters in Rom. Über eine Rezession oder sinkenden Konsum mache er sich keine großen Sorgen. "Das treibt mehr und mehr Leute zu Billigfliegern wie Ryanair." Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings geht von einer Normalisierung des Geschäfts nach drei Jahren Corona-Krise in diesem Sommer aus. "Wir sehen aktuell die höchsten Buchungseingänge in einem Januar seit den letzten drei Jahren", sagte Eurowings-Chef Jens Bischof. "Diese Tendenz zeichnet sich für Ostern und den Sommer ab."

Beim Ferienflieger Eurowings werde das Sitzplatzangebot so hoch sein wie im Vorkrisenjahr 2019. Im Vergleich zum Vorjahr, als die Pandemie den Luftverkehr noch im Griff hatte, zählt die Lufthansa-Tochter derzeit 80 Prozent mehr Buchungen. Die Ticketpreise im Sommer sollen im Schnitt zehn bis 20 Prozent über dem Vorjahr liegen. Ryanair-Chef O'Leary sagte, die Ticketpreise auf der Kurzstrecke wären voraussichtlich prozentual einstellig höher als im vergangenen Jahr.

Konkurrent Eurowings steuert mit rund 140 Zielen so viele an wie nie zuvor, wie Bischof sagte. Beliebtestes Ziel ist abermals Mallorca. Im Sommer sollen fast 400 Flüge wöchentlich von mehr als 20 Flughäfen Touristen auf die spanische Insel bringen. Auch die Türkei, Griechenland und Ägypten seien sehr gefragt. Das Türkei-Geschäft werde durch Familienbesuche türkischstämmiger Kundschaft kräftig angekurbelt.

HÖHERE TICKETPREISE, WENIGER WETTBEWERB

Um das Programm im Sommer zu stemmen, hat Eurowings mehr als 1300 neue Mitarbeitende eingestellt. Die Belegschaft war im vergangenen Jahr per Ende September auf rund 4200 gewachsen nach dem Personalabbau in der Corona-Krise. Die eigene Flotte von 101 Flugzeugen will die Airline in der Hochsaison um 24 fremde auf 125 Flieger aufstocken, indem von drei Airlines Maschinen samt Personal geleast werden. TUIfly und Avion Express seien wieder für Eurowings im Einsatz. Ob es sich bei dem dritten Partner erneut um Air Baltic handelt, ließ Bischof offen.

Bischoff erklärte die höheren Ticketpreise mit den gestiegenen Kosten für Treibstoff, Personal und die Flughafengebühren. "Man merkt, auch da ist die Inflation zu spüren." Eurowings kommt zugute, dass der Wettbewerb mit den Billigfliegern Ryanair und Easyjet nicht so hart ist wie vor der Corona-Krise. So haben die Rivalen am Flughafen Berlin-Brandenburg ihre Flugpläne ausgedünnt, was Eurowings eine Verdoppelung seines Angebots ermöglichte. Ryanair wolle stärker in Osteuropa wachsen, sagte O'Leary.

Nach einem chaotischen Sommer 2022, der gerade am größten Eurowings-Standort Düsseldorf mit vielen Flugausfällen und -verspätungen einherging, hofft Eurowings auf stabile Abläufe im Flugbetrieb. Nicht mehr als ein Prozent der Flüge solle ausfallen, das sei eine übliche Größe, sagte Bischof. Im Sommer letzten Jahres musste der Ferienflieger fünf Prozent absagen wegen Personalmangel bei der Airline selbst und vor allem dem Bodenpersonal an Airports. Im Herbst war an vier Streiktagen der Piloten im Streit um Arbeitszeitregeln jeder zweite Flug ausgefallen, was Zehntausende Passagiere traf. Die Gespräche mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit dauerten noch an. Er hoffe auf eine Einigung in absehbarer Zeit, sagte Bischof.

(Bericht von Ilona Wissenbach, Agnelo Amante. Redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com)

Neueste exklusive Artikel