DAX: Unerwartet hochgeschossen

Financial Service Group · Uhr

Vorbörslich hat sich nach dem schwachen Freitagshandel ein klares Verkaufssignal beim Deutschen Aktienindex DAX abgezeichnet, durch den Kurssprung gleich zu Beginn des Handels am Montag wurde dieses Szenario aber rasch negiert, das heimische Leitbarometer konnte seine Gewinne intraday sogar auf 15.473 Punkte ausbauen. Zeitgleich wird damit die Schiebephase bestehend seit Anfang dieses Monats unvermindert fortgesetzt.

Zugegeben, die Charttechnik hat an dieser Stelle erneut nicht gegriffen, auf diese Risiken wurde aber bereits vor einigen Wochen hingewiesen, wie die Kursmuster dies bereits Mitte Dezember und um den 19. Januar eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Auch ist ein seit Mitte Oktober 2022 bestehender Aufwärtstrend immer noch intakt.

Von daher sollte man sich von bärischen Gelüsten auch nicht zu sehr leiten lassen, die neue Verkaufsmarke für den DAX mit Zielen bei 15.000 und 14.818 Punkten liegt nun unterhalb von 15.162 Zählern.

Auf der Oberseite gilt es aber noch immer die aktuellen Jahreshochs bei 15.658 Punkten zu überwinden, damit weitere Gewinne an 15.736 und darüber sogar an 15.947 Punkte generiert werden können.

Für etwas Unbehagen an den US-Börsen könnten dagegen die frischen Daten zu den US-Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter aus Januar sorgen, diese fielen mit minus 4,5 Prozent höher aus als die Prognose von minus 3,7 Prozent. Die letzte planmäßige Nachricht für den heutigen Tag steht um 16:00 Uhr mit Zahlen zu den schwebenden Hausverkäufen aus Januar auf der Agenda.

DAX (Tageschart in Punkten)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 15.490 // 15.542 // 15.577 // 15.658 // 15.689 // 15.736
Unterstützungen: 15.150 // 15.000 // 14.818 // 14.675 // 14.585 // 14.476

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Meistgelesene Artikel