Bartsch fordert langfriste Corona-Strategie - Kritik an Koalition

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat von der Bundesregierung eine langfristige Strategie gegen das Coronavirus gefordert. "Ich wünsche mir, dass in der Bundesregierung nicht so viel geredet wird", sagte Bartsch am Donnerstagmorgen im Deutschlandfunk. Gesundheitsminister Jens Spahn habe in seiner Regierungserklärung am Mittwoch im Bundestag viel Wichtiges gesagt, aber auch viele Allgemeinplätze. Danach habe es eine Auseinandersetzung mit der SPD gegeben, kritisierte Bartsch.

"Dazu kommt das Problem, dass in der CDU bei einigen nicht das Bekämpfen der Pandemie dominiert, sondern das Rennen um die Kanzlerkandidatur", sagte Bartsch. Einige Ministerpräsidenten der Union wie Daniel Günther in Schleswig-Holstein würden zwar durchaus durch Zurückhaltung und Engagement auffallen. "Mich stört, dass jetzt vor allem diejenigen aktiv sind, die beim Thema Kanzlerkandidatur unterwegs sind." Vorstöße wie die des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für eine Impfpflicht für Pflegekräfte in Heimen sorgten vor allem für Verunsicherung./csd/DP/mis

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten