Göring-Eckardt fordert Pause für Schulnoten in der Corona-Krise

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Schüler sollten aus Sicht von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der Corona-Krise keine Schulnoten für ihre Leistungen bekommen. "Die Lernvoraussetzungen in den Familien sind zu unterschiedlich, um eine faire Notengebung zu ermöglichen", sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). "Ich denke, dass man die Zeit, in denen Zuhause gelernt werden muss, nicht in die Bewertung einfließen lassen sollte." Bei Eltern, die Grundsicherung beziehen und kein Geld für einen Laptop für den Online-Unterricht haben, sollte aus Sicht von Göring-Eckardt der Staat einspringen und die Kosten übernehmen.

Um Eltern und Schüler beim Lernen am heimischen Computer zu unterstützen, schlug Göring-Eckardt die Einrichtung einer Hotline mit Digitalcoaches vor. "Für diese Aufgabe könnte man Selbstständige aus der IT-Branche gewinnen, denen jetzt Aufträge wegbrechen", sagte sie. Schulen, denen es an Software, Technik und Trainingsangeboten für Lehrer fehle, bräuchten schnelle und unbürokratische Hilfe. Die Fördermittel, die der Bund über den Digitalpakt bereitstelle, könnten Schulen unterstützt werden, damit alle "rasch ein ähnliches Grundniveau" erreichen./ted/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu SCHULER AG Aktie

  • 20,37 EUR
  • +0,81%
10.07.2012, 15:42, London Stock Exchange

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu SCHULER AG

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "SCHULER AG" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten