„Januar-Effekt“ nicht überbewerten

Klaus Brune

Vor allem wegen einer schlechten Schlusswoche machte der DAX Börsianern im Januar mit einem Verlust von 2,1% keine Freude. Das ruft die Crash-Propheten auf den Plan, die aus einem schlechten Jahresauftakt ein böses Omen fürs Gesamtjahr ablesen. Doch diesem „Januar-Effekt“ wird zu viel Gewicht beigemessen. Nur 13 Mal in seiner Geschichte startete der Leitindex mit einem Minus ins Börsenjahr - lediglich in vier Fällen war später auch die Jahresbilanz rot, zuletzt 2008. Noch in fünf weiteren Fällen seither drehte der deutsche Paradeindex im Jahresverlauf ins Plus.

Diesmal radierte der Februar den Januar-Verlust innerhalb von nur zwei Handelstagen komplett wieder aus. Unsere Einschätzung, dass derzeit schwächere Kurse immer wieder zum Einstieg genutzt werden, hat sich bestätigt. Auch wenn der gute Verlauf der aktuellen Woche nicht überbewertet werden sollte, haben Anleger doch offensichtlich wieder in den „Normalmodus“ geschaltet. Dieser wird aktuell bestimmt vom Dreiklang aus Corona-Lage, Konjunkturhilfen und Berichtssaison. Während der Verlauf der Pandemie sicherlich noch für weitere Schwankungen am Aktienmarkt sorgen wird, liefern die Zentralbanken und Regierungen verlässlich die benötigte Liquidität.

Und die Konjunktur? Die bisher vorgelegten Ergebnisse der Unternehmen lassen darauf schließen, dass die Erholung im Q4 eingesetzt hat und im Q1 an Fahrt gewinnen wird. Von den 189 Unternehmen des S&P 500, die bis Montagabend Zahlen vorlegten, haben laut dem Datenlieferanten Factset 81% die Erwartungen des Marktes übertroffen. Und auch in Deutschland ist FMC eher die Ausnahme. Die exportorientierte deutsche Industrie profitiert wie Wacker Chemie von der verbesserten Auslandsnachfrage. Das war nicht nur im Januar so, sondern wird sich im Jahresverlauf weiter fortsetzen.

Jetzt neu: das Experten-Musterdepot der PLATOW Börse

Wussten Sie schon? Das PLATOW Redaktionsteam führt ein exklusives Experten-Musterdepot im my onvista-Bereich. Möchten Sie aktuelle Hintergrundinformationen und die fundierte Einschätzung der PLATOW Redaktion zu spannenden deutschen und internationalen Werten erfahren? Abonnieren Sie dazu einfach das Experten-Musterdepot der PLATOW Börse. Über die eingeblendeten Notizen können Sie für jeden Wert des Musterdepots die neueste Analyse der PLATOW Redaktion aufrufen. Schauen Sie doch gleich mal rein!

Gleich Experten-Musterdepot abonnieren und  immer auf dem Laufenden bleiben!

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Klaus Brune Klaus Brune Ressortleiter Börse PLATOW Verlag

Klaus Brune leitet seit Juli 2017 das Börsen-Ressort des PLATOW Verlags. Nach einem Studium der Amerikanistik in Frankfurt und Carbondale, lllinois (USA), berichtete er mehr als 20 Jahre auf Deutsch und auf Englisch über die internationalen Finanzmärkte. Bei der News Corp. war er zuletzt als Managing Editor für die deutschsprachige Redaktion von Dow Jones News verantwortlich, zuvor leitete er fast zehn Jahre lang als stellvertretender Redaktionsleiter das Reporternetzwerk des Unternehmens.

Bei der PLATOW Redaktion verantwortet er die beiden Publikationen „PLATOW Börse“ und „PLATOW Emerging Markets“. Im Fokus stehen dabei Aktien, welche sich im Normalfall durch ein bewährtes Geschäftsmodell, eine moderate Bewertung und einen stabilen Newsflow auszeichnen. Als Beimischungen werden auch „Fallen Angels“ mit starkem Kurserholungspotenzial oder kurzfristige Spekulationen mit entsprechend höherem Risiko eingesetzt. Mit seinem Redaktionsteam führt Klaus Brune jährlich mehrere hundert Hintergrundgespräche mit Vorständen und anderen Insidern börsennotierter Gesellschaften.

Mehr über PLATOW Börse erfahren

Kurs zu S&P 500 (NET TR) Index

  • 7.642,74 USD
  • +0,38%
16.04.2021, 21:26, außerbörslich

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "S&P 500 (NET TR)" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "S&P 500 (NET TR)" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten