Kutzers Zwischenruf: Wie man sein Portfolio neu gewichten kann

Hermann Kutzer

Stehen wir vor einer nachhaltigen Stimmungswende oder bleibt es bei den nervösen Kursschwankungen auf hohem Niveau? Wieder einmal beherrscht der Faktor Zeit die Gedanken professioneller und privater Anleger. Angesichts der momentan noch belastenden Unsicherheit lohnt es sich, weiter in die Zukunft zu blicken und sich zu erinnern, dass Aktien traditionell einen langfristigen Charakter haben - trotz des populär gewordenen kurzfristigen Tradings. Denn die Dauer eines Investments ist weitaus wichtiger für die Wertentwicklung als der Zeitpunkt des Einstiegs. Allerdings ist gerade die Börsenwelt immer kurzfristiger geworden. Und ich weiß aus vielen Diskussionen, dass sich Privatanleger oft etwas vormachen: Sie behaupten ernsthaft, ganz langfristig zu denken, stellen aber ihre Strategie schon nach wenigen Monaten oder ein bis zwei Jahren in Frage, wenn der Markt zunächst enttäuschend verläuft.

In den vergangenen Tagen nahmen die vorsichtig-optimistischen Ausblicke auf den weiteren Verlauf 2020 tendenziell zu. Analystenstimmen klingen inzwischen so und ähnlich: Betrachtet man die Welt ohne das Coronavirus, dann liegt die Zeit von Abwärtsrevisionen bei Konjunkturprognosen und rückläufigen Stimmungsindikatoren hinter uns. Beim Ifo-Geschäftsklima und bei den Einkaufsmanagerindizes kann man von einer Bodenbildung sprechen, vereinzelt geht es sogar schon wieder erkennbar aufwärts. Ich meine. Die Anleger müssen mit der Volatilität leben, aber das Risiko lohnt sich, die Prognosen bleiben (Dax im Jahresverlauf zwischen 14.000 und 16.000 Punkten).

Der wirklich langfristige Anleger, der sein Portfolio für die private Vorsorge (z.B. Altersvorsorge) aufbaut, muss seine Strategie nicht verändern - sollte sie jedoch immer wieder einmal überprüfen. Und wer jetzt über frisches Kapital verfügt, dem empfehle ich nicht mehr vorsichtige Liquiditätserhöhung, sondern eine teilweise Veränderung der Gewichtung als Folge wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten. So könnte man europäische Aktien zugunsten der Wall Street eher vernachlässigen (obwohl US-Aktien im Schnitt schon deutlich höher bewertet werden) - wegen des positiven Trump-Effekts auf Wirtschaft und Börse. Auch bietet es sich an, den Anteil internationaler Aktien mit langjährig stabilen Dividendenrenditen aufzustocken. Sollte die Konjunktur weiter lahmen, leiden darunter auch die Industrierohstoffe - die also links liegen lassen, aber physische Edelmetalle unverändert weiter kaufen. Da mir die deutsche Innenpolitik nicht nur wegen ihrer Steuerpläne inzwischen suspekt geworden ist, würde ich nicht mehr in vielerorts preislich überhitzte heimische Immobilien investieren - es sei denn für die Eigennutzung oder in Form von Immobilienaktien. Außerdem sollten die Freunde von Haus und Grund nach internationalen Alternativen Ausschau halten. Wer die Natur und erstklassige Golfplätze sucht, dem würde ich noch junge 5-Sterne-Resorts im Osten Kanadas und in Griechenland empfehlen.

– Anzeige -

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu RESORTS Aktie

  • 18,20 USD
  • +13,75%
30.12.2019, 20:04, FINRA other OTC Issues

onvista Analyzer zu RESORTS

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten