Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe zuletzt deutlich gesunken

Reuters · Uhr

Washington (Reuters) - Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in den USA zuletzt deutlich gesunken.

In der vorigen Woche stellten 222.000 Bürger einen Antrag auf staatliche Stütze, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das ist die niedrigste Zahl seit Ende Mai. Von Reuters befragte Experten hatten mit 236.000 Anträgen gerechnet, nach revidiert 239.000 in der vorangegangenen Woche. Der nicht so stark schwankende Vier-Wochen-Schnitt sank auf 233.500.

Die US-Notenbank Fed will mit ihrer Hochzinspolitik die Inflation eindämmen und dabei auch den Arbeitsmarkt abkühlen. Sie hält den Leitzins aktuell in der Spanne von 5,25 Prozent bis 5,50 Prozent. Sie hat für das laufende Jahr eine Zinswende nach unten in Aussicht gestellt. An den Finanzmärkten wird für den September damit gerechnet, zumal die Inflation in den USA laut jüngsten Daten weiter auf dem Rückmarsch ist.

(Büro Washington, geschrieben von Reinhard Becker; Redigiert von Hans Busemann; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)