Dax legt Vollbremsung hin – „Für Investoren schlägt es mittlerweile fünf vor zwölf“ – SAP-Schock, Fiat-Peugeot-Fusion rückt näher, Bayer baut Geschäft aus

onvista
Dax legt Vollbremsung hin – „Für Investoren schlägt es mittlerweile fünf vor zwölf“ – SAP-Schock, Fiat-Peugeot-Fusion rückt näher, Bayer baut Geschäft aus

Die ungebremst steigenden Corona-Infektionszahlen schrecken Europas Anleger ab. „Für die Investoren schlägt es mittlerweile fünf vor zwölf“, sagte Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus. „Schärferer Restriktionen sind bereits in den kommenden Tagen und Wochen wahrscheinlich.“ Am Mittwoch will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten beraten, dabei dürften neue Schutzmaßnahmen beschlossen werden. Der Dax brach am Montag um 3,7 Prozent ein auf 12.177,18 Punkte und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit fast vier Monaten. Der EuroStoxx50 büßte 2,9 Prozent auf 3105,21 Zähler ein. In den USA sackten die Börsen ebenfalls ab.

SAP schockt die Anleger

Verstärkt wurde der Verkaufsdruck durch eine Prognose-Senkung des Index-Schwergewichts SAP. Die Aktien des größten europäischen Softwarehauses stürzten um 21,9 Prozent ab, so stark wie zuletzt Anfang 1999. Damit schrumpfte der Börsenwert binnen Minuten um etwa 31 Milliarden Euro – mehr als die gesamte Marktkapitalisierung des Rückversicherers Münchener Rück. In der Folge brach auch der europäische Tech-Index mehr als sieben Prozent ein.

SAP: Aktie bricht um mehr als 20 Prozent ein, über 25 Milliarden Euro Börsenwert vernichtet - ist das jetzt die Gelegenheit?

Wegen der Virus-Krise und vor dem Hintergrund eines enttäuschenden Quartalsergebnisses kappte SAP zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Geschäftsziele. Die Rücknahme der kurz- und mittelfristigen Ziele überraschten in ihrem Ausmaß, schrieb DZ-Analyst Harald Schnitzer. „Die Nachfrage verläuft verhalten, der Ausbau des Cloudgeschäfts erfordert weitere hohe Investiitnoen und das lukrative Softwarelizenzgeschäft schwächt sich deutlicher ab als erwartet.“

Konjunkturaussichten trüben sich ein

Wasser auf die Mühlen der Konjunktur-Pessimisten war der Ifo-Index, der die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen widerspiegelt. Er fiel überraschend stark auf 92,7 Punkte. Während die Firmen die aktuelle Lage etwas besser einschätzten als erwartet, äußerten sie sich über die Zukunftsaussichten pessimistischer. „Es bedarf keines Lockdowns in Deutschland, um die Konjunktur auszubremsen“, warnte DekaBank-Volkswirt Andreas Scheuerle. „Schon die exponentiell steigenden Infektionszahlen reichen aus.“

onvista-Ratgeber: Kreditvergleich 2020 – So finden Sie den besten Kredit!

Fusion zwischen Fiat und Peugeot rückt näher

Positive Nachrichten kamen dagegen von den Autowerten: FiatChrysler (FCA) und der französische PSA-Konzern stehen Insidern zufolge kurz vor der Genehmigung ihrer Milliarden-Fusion durch die EU-Kartellbehörde. Die Aktien der beiden Unternehmen legten zeitweise bis zu 4,3 Prozent zu, gaben aber bis Handelsschluss einen Großteil der Gewinne wieder ab. Durch den Zusammenschluss würde der weltweit viertgrößte Autokonzern entstehen, der Marken wie Fiat, Jeep, Dodge und Maserati sowie Peugeot, Opel und DS vereint.

Positive Neuigkeiten zum potenziellen Corona-Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford rückten dagegen in den Hintergrund. Das Mittel, das derzeit an zehntausenden Menschen getestet wird, erzeugte einem Bericht der „Financial Times“ zufolge eine „robuste Immun-Reaktion“ bei älteren Menschen, bei denen die Gefahr eines schweren Erkrankungsverlaufs besonders hoch ist. Die Ergebnisse sollten in Kürze in einem wissenschaftlichen Fachmagazin veröffentlicht werden. Die AstraZeneca-Aktien legten 1,7 Prozent zu.

Bayer baut Geschäft aus

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. Die Aktien zogen im Verlauf um bis zu 2 Prozent an und schlossen 0,3 Prozent höher. Analyst Keyur Parekh von Goldman Sachs wertete den Zukauf als strategisch positiv. Kurz- bis mittelfristig dürften aber Fortschritte bei den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten sowie die Dynamik im Agrarchemiegeschäft die Aktienkursentwicklung diktieren. Unlängst waren die Bayer-Papiere auf den tiefsten Stand seit neun Jahren gefallen.

Bechtle genügt den Erwartungen nicht

Der IT-Dienstleister Bechtle verdiente im dritten Quartal deutlich mehr als im Vorjahr. Den Anlegern war dies aber offenbar nicht genug, denn die Aktien verloren knapp 3 Prozent. Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax waren die Aktien des Branchenkollegen S&T mit einem Verlust von 7,4 Prozent.

Weitere Themen des Tages:

China arbeitet an einem neuen Fünf-Jahres-Plan - Das Ziel: Mehr Unabhängigkeit vom internationalen Handel

Deutsche Post: Tochter DHL stellt sich auf Rekord-Versand im 4. Quartal ein

Boeing: Aktie erneut unter Druck - China kündigt Sanktionen an

Alibaba: Börsengang der Superlative steht in den Startlöchern - Ant Group soll 34,5 Milliarden Dollar einspielen

Beiersdorf: In der Corona-Krise kaufen die Leute weniger Luxuspflegemarken - Sind die langfristigen Ziele noch realistisch? So schätzen Analysten die Aktie jetzt ein

Wirecard: Insolvenzverwalter kehrt die Scherben auf - Konzern wurde „in den Monaten vor der Insolvenz leergeräumt“ - Verkaufsentscheidung wohl bis November

Devisenmärkte:

Der Euro gab nach und kostete zuletzt 1,1818 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1819 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,20 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 175,40 Punkte.

Devisenmärkte: Türkische Lira crasht nach Erdogan-Drohung gegen Frankreich auf Rekordtief - Zentralbank hält still

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: H-AB Photography / Shutterstock

– Anzeige –

Die Trading-Flatrate für 2,99 €/Monat. Unbegrenzt alle Aktien und ETFs handeln. Über 1.300 ETFs als Sparplan verfügbar – dauerhaft und kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu PEUGEOT S.A. Aktie

  • 19,53 EUR
  • +1,27%
24.11.2020, 10:10, Euronext Paris

onvista Analyzer zu PEUGEOT S.A.

PEUGEOT S.A. auf kaufen gestuft
kaufen
10
halten
0
verkaufen
2
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 19,52 €.
alle Analysen zu PEUGEOT S.A.
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf PEUGEOT S.A. (2.168)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "PEUGEOT S.A." wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten