DAX-Newcomer Airbus: Investoren können wieder einsteigen

Hussam Masri
DAX-Newcomer Airbus: Investoren können wieder einsteigen

Werbung. „The world is a beautiful place” – lautet der neue Slogan von Airbus. Clever gewählt! Der Leitspruch assoziiert Natur- und Umweltverbundenheit und weckt positive Erinnerungen, denken wir doch gleich an herrliche Landschaften oder tolle Reisen. Aber sind Flugreisen in Anbetracht des Klimawandels überhaupt noch zeitgemäß und Flugzeughersteller ein zukunftsträchtiges Investment?

Damit die Menschen in Zukunft ohne schlechtes Gewissen an die schönsten Plätze dieser Welt fliegen können, hat Airbus nicht nur das Motto, sondern auch die Strategie geändert. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern will CO2-neutrale Flugzeuge bauen und arbeitet an der Umstellung von Kerosin auf Wasserstoffantrieb. Ein aufwändiger Prozess, da nicht nur Technologie und Triebwerke verändert, sondern die Flugzeuge neu konzipiert werden müssen. Wasserstoff benötigt nämlich deutlich mehr Platz als Kerosin: in flüssiger Form ist das Volumen von Wasserstoff viermal größer als von Kerosin. Bis die Flugzeuge 2035 in Dienst gestellt werden, setzt Airbus auf nachhaltige Kraftstoffe. Sogenannte SAF (Sustainable Aviation Fuels) wie zum Beispiel Biomasse können die CO2-Emissionen im Flugverkehr signifikant senken. Ganz so einfach ist das allerdings nicht, denn bisher sind nachhaltige Treibstoffe noch teuer und nicht in ausreichender Menge verfügbar. Zudem können Flugzeuge, die für den Einsatz von SAF zertifiziert sind, derzeit nur bis zu 50 Prozent nachhaltige Treibstoffe einsetzen. Airbus will diesen Anteil bis zum Ende des Jahrzehnts auf 100 Prozent erhöhen. Trotz aller Anstrengungen, im Bereich Flugzeugbau nachhaltiger zu werden, gilt Airbus aber aufgrund seiner Rüstungssparte nicht als nachhaltiges Investment.

Was die Erträge betrifft, startet der Airbus-Konzern, der seit September Mitglied im DAX40 ist, wieder durch. Ende Juli überraschte das Airbus-Management mit einem Ergebnis, das deutlich über den Markterwartungen lag, und verdoppelte die Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr. Nach den beiden Verlustjahren 2019 und 2020 zeigt sich nun, dass sich der Flugzeughersteller vom Coronaschock schnell erholt und die hohen Kosteneinsparungen in den Bereichen Fertigung sowie Verwaltung für Rückenwind auf der Ertragsseite sorgen. Mehr Auslieferungen der Sparte Airbus hievten im ersten Halbjahr 2021 den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 24,6 Milliarden Euro nach oben. Rund 72 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf die Sparte Airbus (Zivilflugzeuge), rund 10 Prozent auf Airbus Helicopters und rund 18 Prozent auf Airbus Defence and Space. Für das Gesamtjahr rechnen Analysten beim Konzernergebnis mit einem dicken Gewinn: Gut 2,8 Milliarden Euro sollen dann zu Buche stehen. Das entspricht einem Gewinn von 3,63 Euro je Aktie, woraus sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 30 ergibt. Das ist stattlich, aber angesichts der Dynamik nicht ungewöhnlich nach einem Turnaround.

Hoch ist auch die erwartete Schwankungsbreite der Aktie, die sogenannte implizite Volatilität. Diese, wiederum, begünstigt attraktive Konditionen von Investmentalternativen wie DuoRendite Aktienanleihen. In Anbetracht der Unsicherheit, sowohl in einem allgemein unsicheren Börsenumfeld als auch im Hinblick auf das Unternehmen, das aufgrund der Pandemie viele Auftragsstornierungen hinnehmen musste und dessen Klientel nach wie vor unter der Pandemie leidet, bieten die Papiere ein gewisses Maß an Sicherheit. Nach einem Jahr erhalten Anleger nämlich auf jeden Fall die Zinsen sowie die Hälfte des Nennbetrags zurück und reduzieren so das Investmentrisiko.

Zweimal 2,25 Prozent p.a. Festzins und Marktrisiko nur für den halben Nennbetrag

Die DekaBank 2,25 % Airbus DuoRendite Aktienanleihe 11/2023 (WKN DK03G9) zahlt nach einem Jahr 2,25 Prozent Zinsen bezogen auf den Nennbetrag in Höhe von 1.000,00 Euro. Gleichzeitig erhält der Anleger nach einem Jahr die Hälfte des Nennbetrags (500,00 Euro) zurück – und zwar unabhängig von der Marktentwicklung. Der verbleibende Nennbetragsanteil (500,00 Euro) wird in der nachfolgenden Periode weiter mit 2,25 Prozent verzinst und ebenfalls vollständig zurückgezahlt, wenn die Airbus-Aktie am finalen Bewertungstag (27.10.2023) mindestens in Höhe des Basispreises (85,00 Prozent des Startwerts) schließt.

Anderenfalls drohen bei der Rückzahlung Verluste, weil statt der zweiten Hälfte des Nennbetrags im Wert gesunkene Airbus-Aktien zu 85 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Wie bei jeder Schuldverschreibung ist außerdem das Emittentenrisiko zu beachten. Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 11.10.2021 bis 29.10.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

 

ZertifikateAwards 2021/2022: Vom 24.09. bis 29.10. online abstimmen, die DekaBank als „Zertifikatehaus des Jahres“ und das „Zertifikat des Jahres“ der DekaBank wählen und einen attraktiven Preis vom Ausrichter der Umfrage gewinnen.

Hier geht es zur Abstimmung inkl. Teilnahmebedingungen.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme!

 

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK03G95_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu Airbus Group (EADS) Aktie

  • 113,34 EUR
  • -1,59%
18.10.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Airbus Group (EADS)

Airbus Group (EADS) auf übergewichten gestuft
kaufen
78
halten
13
verkaufen
0
85% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 113,34 €.
alle Analysen zu Airbus Group (EADS)