Ex-Coba-Chef Blessing soll Verwaltungsrat der Danske Bank werden

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Der ehemalige Commerzbank-Chef und UBS-Vorstand Martin Blessing soll in den Verwaltungsrat der Danske Bank einziehen.

Die in einen Geldwäscheskandal verwickelte größte dänische Bank nominierte Blessing als Kandidaten für einen Posten im Kontrollgremium, wie aus der am Freitag veröffentlichten Einladung zur Hauptversammlung am 17. März hervorgeht. Sofern Blessing gewählt wird, trifft er bei der Danske Bank auf einen alten Bekannten: Der langjährige Commerzbank-Finanzchef Stephan Engels wechselt im April in gleicher Funktion zum dänischen Geldhaus.

Der 56-jährige Blessing war von 2008 bis 2016 Chef der Commerzbank. Er ging dann zur Schweizer Großbank UBS, wo er zunächst für das Schweizer Privatkundengeschäft zuständig war. 2018 wurde Blessing Co-Chef für die Kernsparte Vermögensverwaltung. Nach einer eher schwachen Entwicklung der Sparte musste er im vergangenen Jahr nach nur drei Jahren bei der UBS seinen Hut nehmen.

Der Danske Bank droht wegen des Geldwäsche-Skandals eine ungemütliche Hauptversammlung. In zahlreichen Ländern laufen Ermittlungen gegen das Institut, über dessen estnische Niederlassung von 2007 bis 2015 verdächtige Zahlungen in einem Volumen von 200 Milliarden Euro abgewickelt wurden. 2019 sank der Gewinn um knapp ein Prozent auf 15,1 Milliarden Kronen (zwei Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Commerzbank Aktie

  • 3,09 EUR
  • -1,27%
03.04.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Commerzbank

Commerzbank auf halten gestuft
kaufen
1
halten
36
verkaufen
8
80% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 3,09 €.
alle Analysen zu Commerzbank
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Commerzbank (11.632)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten