Kutzers Zwischenruf: Daxdown durch Lockdown?

Hermann Kutzer

Corona ist außer Kontrolle geraten, ein neuer harter Lockdown ist die Konsequenz. Durch die heutigen Beschlüsse wissen wir, was auf uns alle zukommt. Allerdings bleibt zunächst ungewiss, mit welchen Folgen für Wirtschaft und Börsen gerechnet werden muss. Das öffentliche Leben in Deutschland wird angesichts der sich ausbreitenden Pandemie schon ab Mittwoch drastisch heruntergefahren. Der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf muss schließen  

Eine Einigung von Bund und Ländern kommt nach dem beschleunigten Wiederansteigen der Infektionszahlen nicht überraschend. Eine Reihe von Spitzenpolitikern und Wissenschaftlern hat schon in der vergangenen Woche verschärfte Maßnehmen gefordert, gleichzeitig aber auch schwerwiegende Folgen angekündigt. So rechnet der Wirtschaftsweise Lars Feld bei härteren Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Krise mit einem erneuten Konjunktureinbruch. Bei einem bundesweiten harten Lockdown droht eine zweite Rezession”, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats in einem Zeitungsinterview. Das hätte natürlich auch Konsequenzen für die weitere Entwicklung im Jahr 2021. Er sei aber nicht prinzipiell gegen eine solche Maßnahme: „Vielleicht ist ein harter Lockdown wirklich notwendig, wir müssen ja die Infektionsdynamik stoppen.  

Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank 2021 allmählich von den Folgen der Corona-Krise erholen. In ihrer jüngsten Prognose geht die Bundesbank davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Anschluss an einen erneuten Dämpfer im Winterhalbjahr 2020/2021 infolge der Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder kräftig zulegen wird“, wie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann betonte. Allerdings rechnen die Ökonomen der Notenbank nun mit 3 Prozent Wirtschaftswachstum. Im Juni hatten sie noch 3,2 Prozent erwartet. Für 2022 ist die Bundesbank dagegen optimistischer und rechnet jetzt mit 4,5 (Juni-Prognose: 3,8) Prozent Wachstum. Die Bundesbank wies jedoch darauf hin, dass die Unsicherheiten für die wirtschaftlichen Aussichten aufgrund der Pandemie hoch seien. In einem ungünstigeren Szenario werde das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft Europas erst Ende 2023 das Vorkrisenniveau erreichen. 

Die Konjunkturerwartungen der Anlagestrategen auf Sicht von sechs Monaten hatten in jüngster Zeit spürbar zugelegt. Die Hoffnung in Verbindung mit den Impfstoffen und eine Unterstützung durch die Witterung weckte Zuversicht für den Konjunkturverlauf. Nach Einschätzung der Dekabank-Experten ist deshalb ein Anstieg des Ifo-Geschäftsklima-Index im Dezember zu erwarten, der am kommenden Freitag veröffentlicht wird. Ich will nicht ausschließen, dass der Dax unter dem harten Lockdown empfindlich leiden wird. Aber das bleibt erst einmal Spekulation. Es ist ja auch denkbar, dass die Investoren die Überzeugung gewinnen, die Pandemie werde schon in nächster Zeit an Schrecken verlieren, weil die neuen Maßnahmen zusammen mit dem Beginn der Impfungswelle nachhaltig Wirkung zeigen sollten - das wäre gut für den Aktienmarkt. Trotzdem sagt mir zumindest mein Bauchgefühl,  esnne doch nicht schaden, ein paar Tage abzuwarten. Kurz- bis mittelfristig engagierte Anleger müssen ja nicht gleich morgen oder übermorgen aktiv werden. 

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 14.057,96 Pkt.
  • +0,54%
05.03.2021, 21:59, Citi Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (172.462)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten