Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Kutzers Zwischenruf: Was die Anleger von den Aktienkursen erwarten

Hermann Kutzer

Hallo allerseits! „Aktienkurse werden nicht nur von Erwartungen in die Zukunft beeinflusst, sondern auch von den Erwartungen an diese Erwartungen.” Ein nicht so oft gebrauchter Spruch, der aber andeutet, dass es an der Börse nicht nur um Fakten, sondern ebenso um Hoffnungen und Ängste, um Gefühle und Psychologie geht. Und je schneller das Geschäft durch Algorithmen und Hochfrequenzhandel geworden ist, umso schneller müssen die Akteure agieren und reagieren. Was das bedeutet? Ein Beispiel aus dem Devisenhandel, das man auch auf das Aktien-Trading übertragen kann: Vor Jahren hat eine umfangreiche Studie internationaler Universitäten gezeigt, dass „Quick reaction time“ für Händler höchste Priorität hat. Damals erklärte mir ein Marktteilnehmer: „Wenn wichtige Nachrichten erwartet werden, beispielsweise Zentralbankbeschlüsse oder wichtige Konjunkturindikatoren, kann ich nicht mehr auf deren Bekanntgabe warten und mir dann überlegen, was ich davon zu halten habe. Nein, ich überlege mir, wie die Märkte je nach Ergebnis der Meldung reagieren werden und bereite mich darauf vor. Und wenn dann die Mehrheit spontan Dollars kauft, mache ich das auch und verkaufe nicht gegen den Markt.“

Da geht es mitunter um Sekunden oder sogar Sekundenbruchteile. Und man kann leicht nachvollziehen, dass sich die Börse in ihrer Erwartungshaltung nicht selten erst einmal „irrt“, d.h. dass die tatsächlichen Folgen erst später klar werden - das schlägt sich wiederum in den Kursen nieder. Insofern macht es Sinn, neben den Kursen im Einzelnen und den Trends insgesamt auch die Stimmungsveränderungen zu beobachten. Dazu gehören entsprechende Indikatoren (z.B. VDax-New) und regelmäßige Sentiment-Analysen durch Umfragen bei den Anlegern.

Die neue wöchentliche Stimmungserhebung der Börse Frankfurt zeigt zweierlei. Zum einen haben die vormals überwiegend gut positionierten institutionellen Anleger nicht nur ihre teils deutlichen Dax-Gewinne durch die Korrekturbewegung realisiert. Zum anderen scheint sich gerade wegen dieses Gefühls, auf der richtigen Seite der Marktentwicklung gelegen zu haben, auch die Einschätzung des internationalen Handelskonflikts entsprechend angepasst zu haben: Das Schlimmste scheint überstanden zu sein, und zum Äußersten wird es nicht kommen, so die zuversichtliche Haltung vieler Akteure.

Klingt eigentlich gut, doch dann schränken die erfahrenen Stimmungsanalysten in der Main-Metropole ein: Allerdings stellt der jüngste Optimismus, der sich zudem noch auf dem höchsten Stand dieses Jahres befindet, eine Belastung für das Börsenbarometer dar. Denn die Optimisten von heute würden einer Dax-Erholung durch etwaige Gewinnmitnahmen auf höherem Niveau im Wege stehen. Die eigentliche Gefahr ist jedoch, wenn bullischen Engagements durch unerwartete Ereignisse unter Druck gerieten.

Mein Fazit: Die aktuelle Stimmung unter den Anlegern ist kein zuverlässiger, stabiler Faktor für Anlageentscheidungen, sondern eine wechselhafte, kurzfristige (wenn auch interessante) Momentaufnahme.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu VDAX-NEW Index

  • 17,15 Pkt.
  • -5,52%
24.05.2019, 14:41, Eurex

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "VDAX-NEW" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten