ROUNDUP/Grenke: Bafin deckt Fehler in 2019er-Abschlussbericht auf

dpa-AFX

BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Die Finanzaufsicht Bafin hat in dem Abschlussbericht des Leasingspezialisten Grenke für das Jahr 2019 einige Fehler gefunden. Aus diesem Grund müsse der Bericht in vielen Punkten korrigiert werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Baden-Baden mit. Grenke steht seit Herbst vergangenen Jahres wegen Vorwürfen von Bilanztricksereien stark unter Druck.

Die Bafin hatte laut Grenke-Angaben gleich mehrere Mängel festgestellt. So habe das Finanzierungsunternehmen versäumt, zwölf Tochterunternehmen sowie acht weitere Tochtergesellschaften ab dem Zeitpunkt der Beherrschung in die Bilanz mit einzubeziehen. Letztere habe etwa dazu geführt, dass Posten zu hoch ausgewiesen wurden. Das Vorgehen habe gegen Richtlinien verstoßen, begründete die Finanzaufsicht.

Auf die 2020er-Bilanz, deren Veröffentlichung sich wegen einer Sonderprüfung durch KPMG verzögert hatte, habe dies nach Auffassung des Unternehmens keine Auswirkung. Die jetzt von der Bafin angeführten Aspekte für 2019 seien im Zahlenwerk des vergangenen Jahres bereits berücksichtigt.

Nach der Anpassung wies das Unternehmen nach eigenen Angaben zum 1. Januar 2019 ein Eigenkapital von rund 980 Millionen Euro aus. Zum Ende des gleichen Jahres habe der Wert bei 1,143 Milliarden Euro gelegen.

"Nach dem Verständnis des Unternehmens sieht auch die Bafin keinen weiteren Anpassungsbedarf von Jahresabschlüssen", hieß es in der Grenke-Mitteilung weiter. Finanzvorstand Sebastian Hirsch bezeichnete den Abschluss der Prüfung der Bilanz für 2019 durch die Bafin als "weiteren Schritt in die Normalität."

Grenke war im Herbst 2020 ins Kreuzfeuer des Leerverkäufers Viceroy geraten. Dieser warf dem Unternehmen unter anderem ein undurchsichtiges Geschäftsmodell mit nicht werthaltigen Leasing-Forderungen oder Beteiligungen vor - der Kurs der Grenke-Aktie stürzte daraufhin ab. Mitte Mai hatte der Konzern allerdings das uneingeschränkte Testat für den 2020er-Abschluss erhalten und damit wieder etwas Vertrauen bei den Investoren zurückgewonnen. Nachhaltig behoben ist der Kurssturz aber noch nicht.

Der Kurs der im SDax notierten Aktie sackte auf der Handelsplattform Tradegate zunächst um bis zu 10 Prozent auf 32,01 Euro ab, konnte sich aber zuletzt schon wieder etwas erholen. Rund zwei Stunden nach Xetra-Schluss kostete das Papier bei Tradegate 34,35 Euro und damit rund 3,1 Prozent weniger als im Xetra-Hauptgeschäft./ngu/zb/he/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu GRENKE AG Aktie

  • 36,79 EUR
  • -0,37%
16.09.2021, 17:29, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu GRENKE AG

GRENKE AG auf übergewichten gestuft
kaufen
7
halten
2
verkaufen
0
77% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 36,79 €.
alle Analysen zu GRENKE AG
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf GRENKE AG (595)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten