Türkei ratifiziert Pariser Klimaschutz-Abkommen

Reuters

Istanbul (Reuters) - Die Türkei hat am Mittwoch als letztes der großen 20 Industrieländer (G20) das Pariser Klimaschutzabkommen ratifiziert.

Zwar hatte das Land das Abkommen 2016 unterzeichnet. Aber es hatte die Ratifizierung mit dem Argument verweigert, es solle in dem Vertrag nicht als entwickeltes Land geführt werden. Denn diese Einstufung ist verbunden mit schärferen Auflagen als denen für Entwicklungsländer.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Ratifizierung vergangenen Monat in der UN-Vollversammlung angekündigt und mit der historischen Verantwortung aller Staaten für den Klimawandel rechtfertigt. Das Parlament in Ankara votierte einstimmig für das Abkommen. Es nahm allerdings auch einen Antrag an, in dem es heißt, die Türkei stimme als Entwicklungsland dem Abkommen zu und behalte sich das Recht vor, die Auflagen so lange zu befolgen, wie sie nicht Wirtschaft und soziale Entwicklung beeinträchtigen.

Das Pariser Klimaabkommen sieht die Begrenzung der Erderwärmung um höchstens zwei Grad Celsius bezogen auf vorindustrielle Werte vor. Als Treiber der Erderwärmung gilt insbesondere das bei der Verbrennung fossiler Energieträger wie Gas und Öl anfallende Gas Kohlendioxid.

Kurs zu CELSIUS HOLDINGS INC. Aktie

  • 47,52 USD
  • -3,68%
18.01.2022, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu CELSIUS HOLDINGS INC.

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf CELSIUS HOLDIN... (19)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CELSIUS HOLDINGS INC." wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten