ROUNDUP/Aktien New York: Dow wenig verändert - Salesforce sehr schwach

dpa-AFX · Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Donnerstag erneut in verschiedene Richtungen gelaufen. Sie hielten sich aber allesamt nah an ihren Schlussständen vom Vortag. Die Konjunkturdaten an diesem Tag überraschten nicht sonderlich und lieferten daher keine Impulse. Ebenso wenig bewegte, dass das US-Repräsentantenhaus am Vorabend den Gesetzentwurf gebilligt hatte, mit dem die in Kürze drohende Zahlungsunfähigkeit der Vereinigten Staaten abgewendet werden soll. Dies war mehrheitlich erwartet worden - ebenso wie die noch ausstehende Zustimmung des Senats und die Unterzeichnung durch Präsident Joe Biden.

Der Dow Jones Industrial erholte sich im frühen Handel weitgehend von seinen moderaten Verlusten und lag zuletzt mit 0,07 Prozent im Minus bei 32 886,42 Punkten. Im Monat Mai hatte der bekannteste Wall-Street-Index noch 3,5 Prozent eingebüßt.

Der marktbreite S&P 500 und der Nasdaq 100 legten nach einem kaum veränderten Start zuletzt moderat zu. Der S&P 500 stieg um 0,38 Prozent auf 4195,63 Punkte. Der überwiegend mit Technologieaktien bestückte Nasdaq 100 gewann 0,55 Prozent auf 14 332,80 Zähler. Im Mai hatte er ein Plus von 7,6 Prozent eingefahren und sich damit seit Jahresbeginn um 30 Prozent erholt. Zuletzt hatte vor allem die Fantasie rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) in der Branche Euphorie ausgelöst, nachdem in der vergangenen Woche der Chipkonzern Nvidia einen beeindruckenden Ausblick gegeben hatte.

Die wöchentlichen Daten vom US-Arbeitsmarkt zeigten, dass sich die Lage in jüngster Zeit kaum verändert hat. In der vergangenen Woche stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht.

Mit Blick auf das Verarbeitende Gewerbe sank der ISM-Index im Mai noch etwas weiter und signalisiert damit nicht nur eine fortgesetzte Eintrübung der Stimmung in der Industrie. Der Wert blieb auch klar unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten, was unvermindert auf konjunkturelle Risiken hindeutet. Dies könnte womöglich die US-Notenbank Fed dazu bewegen, im Juni eine Pause im Zinsanhebungszyklus einzulegen. "Wichtig in diesem Zusammenhang sind aber der noch ausstehende Arbeitsmarktbericht, der morgen auf dem Programm steht, sowie die Inflationszahlen", hieß es dazu seitens der Helaba. Diese stehen allerdings erst am Tag vor der Leitzinsentscheidung in der übernächsten Woche an.

Unternehmensseitig zog vor allem der Softwarekonzern Salesforce Aufmerksamkeit auf sich. Die Anleger waren trotz eines soliden Quartals des SAP-Konkurrenten vor allem vom Umsatzausblick enttäuscht. Am Markt wurde moniert, dass Salesforce diesen nicht angehoben hat. Da half auch nicht, dass sich die Experten von JPMorgan und Goldman Sachs recht positiv äußerten und auch Fantasie durch das Thema KI ins Spiel brachten. Die Aktie gab am Ende des Dow um 5,0 Prozent nach. Mit einem Plus von rund 60 Prozent im bisherigen Jahresverlauf ist sie allerdings auch der am besten gelaufene Wert im US-Leitindex, der 30 Unternehmen umfasst.

Für ein weiteres Unternehmen mit KI-Bezug ging es ebenfalls abwärts: Die Anteile des KI-Softwareentwicklers C3.ai büßten 18 Prozent ein, nachdem auch er mit seinen Umsatzzielen enttäuscht hatte. Diese hatten allerdings auch recht hoch gelegen, gemessen an der Vervierfachung des Kurses seit Jahresbeginn bis Dienstag. Zur Wochenmitte hatte die Kurskorrektur bereits begonnen.

Um 22 Prozent ging es indes für die Papiere von Chewy's nach oben. Der Online-Händler für Tiernahrung und Haustier-Produkte beeindruckte mit seinen Quartalsergebnissen und der Entwicklung der Kundenzahlen./ck/stw

Meistgelesene Artikel