Deutschland lenkt im Streit mit EU um Gasspeicher-Umlage ein

Reuters · Uhr
Quelle: (c) Copyright Thomson Reuters 2024. Click For Restrictions - https://agency.reuters.com/en/copyright.html

Brüssel/Berlin (Reuters) - Im Streit um die Abgabe für Gasspeicher hat Deutschland im Streit mit der EU eingelenkt.

Die Umlage solle an den Grenzübergangspunkten ab 2025 entfallen und damit den Gastransit durch Deutschland günstiger machen, teilte Wirtschaftsstaatssekretär Sven Giegold am Donnerstag bei einem Energieministertreffen in Brüssel mit. Dafür müsse nun eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden. Giegold deutete an, dass von deutschen Verbrauchern dann mehr gezahlt werden müsse. Allerdings sei der deutsche Anteil ohnehin der weit größere als der internationale. Fest steht unabhängig davon bereits, dass die Umlage, die alle Verbraucher zahlen müssen, ab Juli steigt.

Europäische Nachbarstaaten hatten bemängelt, dass sie für die Speicherung von Gas in Deutschland mitzahlen müssten und sprachen von Wettbewerbsverzerrung. Die EU-Kommission hatte sich dem im Wesentlichen angeschlossen und auf Deutschland Druck ausgeübt. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte die Umlage dagegen lange verteidigt, da die Speicher auch der europäischen Versorgungssicherheit und damit der Unabhängigkeit von russischem Gas dienten. Die Umlage diskriminiere zudem niemanden, da sie überall dort fällig werde, wo Gas aus dem Fernleitungsnetz entnommen werde.

Kürzlich war entschieden worden, dass die Umlage ab Juli um rund 30 Prozent auf 2,50 Euro pro Megawattstunde steigt. Dies dürfte für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt, der mit Gas heizt, etwa 15 bis 20 Euro Mehrkosten im Jahr bedeuten.

Die Umlage hatte Deutschland 2022 auf dem Höhepunkt der Versorgungskrise mit Erdgas eingeführt, um das Füllen der stark geleerten deutschen Speicher möglich zu machen und die Versorgung mit dem Brennstoff zu sichern.

(Bericht von: Riham Alkousaa, Markus Wacket; redigiert von Sabine Ehrhardt. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Das könnte dich auch interessieren

Meistgelesene Artikel