BASF wächst im Krisenquartal

Hussam Masri

Werbung. Frühzeitiges Gegensteuern kann sich in Krisenzeiten auszahlen. Hier hat BASF einen zeitlichen Vorsprung, weil schon vor der Corona-Pandemie nicht mehr eitel Sonnenschein herrschte. Das Management hatte deshalb einen umfassenden Konzernumbau forciert und bereits große Schritte umgesetzt. Aussichtsreiche Geschäftsbereiche wie die Agrarchemiesparte wurden dabei gestärkt. So hat der Konzern Teile des Geschäfts von Bayer für insgesamt 7,6 Mrd. Euro übernommen. Auf der anderen Seite wurden eher margenschwache Bereiche abgestoßen, die nicht mehr zur Strategie passen. Dazu gehört die Bauchemie-Sparte, die für 3,17 Mrd. Euro an den Finanzinvestor Lone Star gehen soll. Vor allem aber hat BASF die ehemalige Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten Dea fusioniert. Der Börsengang der nunmehr eigenständigen Wintershall Dea war eigentlich für das zweite Halbjahr 2020 geplant. Doch vorerst ist er laut Analysten kein Thema.

Die konzernweiten Zahlen für den Zeitraum Januar bis März 2020 zeigten währenddessen, dass BASF von größeren Blessuren noch verschont blieb. Dank wachsender Absatzmengen konnten sinkende Preise kompensiert werden, sodass der Umsatz im ersten Quartal sogar um sieben Prozent zum Vorjahr auf knapp 16,8 Mrd. Euro kletterte. Ergebnisseitig schlug die Preisschwäche bei Kunststoffprodukten und Petrochemikalien jedoch durch. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank um sechs Prozent auf 1,64 Mrd. Euro und der Nettogewinn brach um 37 Prozent auf 885 Mio. Euro ein. Zudem stellte das Management klar, dass BASF von den Folgen der Corona-Krise im zweiten Quartal stärker betroffen sein wird, sodass auch ein Verlust drohe. Insbesondere die Produktionsunterbrechungen in der Automobilbranche als wichtigster Kundengruppe dürften Folgen haben. Nach Meinung von Analysten ist auch die Hoffnung auf eine langsame Erholung in der zweiten Jahreshälfte mit erheblichen Unsicherheiten behaftet.

An der geplanten Dividende für das vergangene Geschäftsjahr in Höhe von 3,30 Euro je Aktie will BASF dennoch festhalten. Hierüber wird auf der virtuellen Hauptversammlung am 18. Juni entschieden. Zudem prognostizieren Analysten auf Sicht der beiden kommenden Jahre Dividendenrenditen oberhalb von sechs Prozent bezogen auf den aktuellen Aktienkurs (46,50 Euro am 25.05.2020). Die Aktienkursrückschläge im Zuge der allgemeinen Börsenturbulenzen haben währenddessen zu einem Anstieg der impliziten Volatilitäten geführt. Zusammen mit den hohen erwarteten Dividendenrenditen begünstigt dieser Volatilitätszuwachs die Konditionen von Investmentalternativen. Dadurch werden beispielsweise hohe potenzielle Zinsen und große endfällige Puffer bei Express-Zertifikaten darstellbar.

9,00 Prozent Zinsen pro Periode bei vorzeitiger Rückzahlung und 40 Prozent finaler Puffer

Das DekaBank BASF Express-Zertifikat Relax 08/2026 (WKN DK0W72) bietet bei sinkenden Tilgungsschwellen die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des entsprechenden Zinsbetrags. Anderenfalls ist bei Endfälligkeit im August 2026 die maximale Auszahlung von 1.540,00 Euro je Zertifikat erreichbar, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Barriere (60,00 Prozent des Startwerts) behauptet.

Eine Barrierenunterschreitung am Bewertungstag führt hingegen zu Verlusten. In einem solchen Negativszenario werden keine Zinsen gezahlt und an den Anleger werden statt des Nennbetrags im Wert gesunkene BASF-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 02.06.2020 bis 19.06.2020, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0W727_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu BASF Aktie

  • 51,05 EUR
  • +1,93%
13.07.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu BASF

BASF auf halten gestuft
kaufen
24
halten
90
verkaufen
3
76% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 50,40 €.
alle Analysen zu BASF