Staatsschulden steigen extrem - Wahnsinn!

Harald Weygand

Die Corona-Pandemie führt zu einer regelrechten Schuldenorgie des Staates. Der Schuldenstand Deutschlands steigt um mehr als 10.000 Euro pro Sekunde, wie der Bund der Steuerzahler warnt.

Zum ersten Mal in der Geschichte steigt die Staatsverschuldung des deutschen Gesamtstaates um mehr als 10.000 Euro pro Sekunde. Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler e.V. beläuft sich der Schuldenzuwachs nun auf einen Rekordwert von 10.424 Euro pro Sekunde. Nach Angaben des Bundes der Steuerzahler planen Bund und Länder mit einer Netto-Kreditaufnahme von insgesamt 330 Milliarden Euro im Jahr 2020.

Rainer Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, hält es zwar für nachvollziehbar, dass mit Blick auf die Notlage durch die Corona-Pandemie die für normale Zeiten geltende Schuldenbremse des Grundgesetzes überschritten wurde. "Doch jetzt schießen sie mit ihrer Rekord-Neuverschuldung weit über das Ziel hinaus und schaffen sich riesige schuldenfinanzierte Polster für die kommenden Jahre", sagte Holznagel. "Dadurch wird die Schuldenbremse offen missbraucht. Mit neuen Schulden werden zunehmend allgemeine Politik-Wünsche auf breiter Front finanziert, die in keinem direkten Zusammenhangmit der Bewältigung der Pandemie stehen."

Außerdem plane der Bund nicht, die jetzt aufgenommenen Schulden im eigentlichen Sinne zu tilgen. Eigentlich müssten nach der Schuldenbremse des Grundgesetzes bis zu 119 Milliarden Euro an Schulden über einen Zeitraum von 20 Jahren verpflichtend wieder abgebaut werden, rechnet der Bund der Steuerzahler vor. Statt einer echten Tilgung plane der Bund allerdings nur, die nach der Schuldenbremse zulässige Neuverschuldung ab 2023 nicht ganz auszureizen. "Als Ersatz für eine echte Schuldentilgung verzichtet der Bund auf einen Teil seines künftigen Verschuldungsspielraums, den ihm die Schuldenbremse einräumt", so der Bund der Steuerzahler.

"Der Bundesfinanzminister sollte gegenüber den Bürgern eingestehen, dass er nicht bereit ist, die Schulden der Corona-Krise wieder zu tilgen", sagt Steuerzahler-Präsident Holznagel. Stattdessen würden der nächsten Generation die Kosten der aktuellen Krise aufgebürdet.

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler fordert die Bundesregierung auf, entgegen der aktuellen Pläne eine "umfassende Konsolidierung der Bundesausgaben endlich in Angriff zu nehmen." Mittelfristig müsse man außerdem zur Schwarzen Null zurückkehren und Schulden wirklich abbauen.

Nach Berechnung des Bundes der Steuerzahler beläuft sich die Verschuldung des deutschen Gesamtstaates inzwischen auf 2,202 Billionen Euro, also 2.202 Milliarden. Das entspricht rund 26.483 Euro pro Bundesbürger.

GodmodeTrader 2020 - Autor: Harald Weygand, Head of Trading)

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.

Weitere News

weitere News
Expertenprofil
Harald Weygand Harald Weygand Head of Trading bei GodmodeTrader.de

Harald Weygand entschied sich nach dem Zweiten Staatsexamen in Medizin, einer weiteren wirklichen Leidenschaft, dem charttechnischen Analysieren der Märkte und dem Trading, nachzugehen.

Nach längerem, intensivem Studium der Theorie ist Weygand als Profi-Trader seit 1998 am Markt aktiv. Im Jahr 2000 war er einer der Gründer der BörseGo AG und des Portals www.GodmodeTrader.de . Dort ist er für das charttechnische Coverage von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Anleihen sowie die fachliche Führung des Traderteams zuständig.

Über die Branche hinaus bekannt ist der Profi-Trader für seine Finanzmarktanalysen sowie aufgrund seiner Live-Analysen auf Anlegerveranstaltungen und Messen. Weygand ist zudem gern gesehener Interviewgast bei N24, n-tv und dem Deutschen Anlegerfernsehen.

GodmodeTrader.de
Alle Kolumnen von Harald Weygand
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten