Telekom und Verdi einigen sich in Corona-Krise auf Tarifabschluss

dpa-AFX

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft Verdi haben sich in Tarifgesprächen auf höhere Gehälter und längeren Kündigungsschutz geeinigt. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hätten sich beide Seiten "in Rekordzeit" auf einen Tarifabschluss verständigt, teilten Verdi und Telekom am Donnerstagabend gemeinsam mit.

"Wir haben Wort gehalten und die Tarifverhandlungen zu einem raschen und guten Ende geführt", sagte die Telekom-Personalvorständin Birgit Bohle laut Mitteilung. Verdi-Bundesvorstand Christoph Schmitz sprach von einer funktionierenden Sozialpartnerschaft, die "in Zeiten, in denen in vielen anderen Unternehmen und Betrieben Beschäftigte vor hohen existenziellen Nöten stehe", besonders wichtig sei.

Die Einigung sieht unter anderem vor, dass die Gehälter der Tarifangestellten in zwei Stufen jeweils zum 1. Juli 2020 und 1. Juli 2021 steigen. Je nach Beschäftigungsgruppe hebt die Telekom die Gehälter in der ersten Stufe um 2,6 bis 3,0 Prozent an, in der zweiten Stufe um jeweils 2,0 Prozent. Zudem wird der Ende 2020 auslaufende Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2023 verlängert.

Der Tarifabschluss gilt für bundesweit rund 60 000 Tarifangestellte, Auszubildende und dual Studierende./juc/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 12,38 EUR
  • +1,64%
07.04.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 10.356,70 Pkt.+2,79%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
23
halten
10
verkaufen
12
51% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 12,42 €.
alle Analysen zu Deutsche Telekom
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (10.611)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Telekom" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten