Warum der Aktiensplit von Apple die Aktionäre wirklich schockierte

Fool.de
Warum der Aktiensplit von Apple die Aktionäre wirklich schockierte
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Der Technologieriese Apple hat alle Regeln für Investitionen an der Börse gebrochen. Seine enormen Renditen im Jahr 2019 und bisher im Jahr 2020 stehen im Gegensatz zu denen, die gesagt haben, dass die besten Tage des iPhone-Herstellers hinter ihm liegen. Seine Marktkapitalisierung von fast 1,8 Billionen US-Dollar scheint zu groß für weitere Gewinne, dennoch bricht Apple weiterhin das Gesetz der großen Zahlen.

Nun hat Apple mal wieder gegen die Konventionen verstoßen. In einer Ära, in der Aktiensplits fast verschwunden sind, sagte der in Cupertino ansässige Technologieriese, dass man die Aktien im Verhältnis 1:4 splitten werde. Obwohl diese Entscheidung noch vor einigen Jahren in Ordnung erschien, löst sie jetzt eine heftige Diskussion darüber aus, ob weitere Unternehmen mit eigenen Aktiensplits nachziehen werden.

Kaum ein beispielloser Schritt

Apple hat schon öfter Splits durchgeführt. Wie du weiter unten sehen kannst, hat Apple es bereits vier Mal getan:

Datum des InkrafttretensAufteilungsverhältnis100 Aktien im Jahr 1986 wären jetzt:
16. Juni 19872 zu 1200 Aktien
21. Juni 20002 zu 1400 Aktien
28. Feb. 20052 zu 1800 Aktien
9. Juni 20147 zu 15.600 Aktien
31. Aug. 2020*4 zu 122.400 Aktien

DATENQUELLE: APPLE INVESTOR RELATIONS. * DER LETZTE AKTIENSPLIT IST ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG NOCH AUSSTEHEND.

Bei der Entscheidung für einen Aktiensplit folgte Apple in der Regel den Regeln, die damals auf dem breiteren Aktienmarkt vorherrschten. Der erste Aktiensplit bei Apple im Jahr 1987 erfolgte, nachdem der Aktienkurs etwa 80 US-Dollar pro Aktie erreicht hatte. Ein Aktiensplit im Verhältnis 1:2 gab Apple genügend Spielraum, um dreistellige Aktienkurse zu vermeiden. Als die Apple-Aktie im Jahr 2000 das nächste Mal in die Nähe der 100-Dollar-Marke kam, schickte ein weiterer Split den Aktienkurs wieder nach unten. In ähnlicher Weise handelte Apple im Jahr 2005, als das Unternehmen seinen dritten Aktiensplit im Verhältnis 1:2 durchführte, im unteren 80-Dollar-Bereich.

Eine Änderung der Split-Strategie

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Unternehmen jedoch begonnen, ihre Haltung gegenüber Aktiensplits zu ändern. Viele Unternehmen sahen es nicht mehr als notwendig an, die Aktienkurse auf einem relativ niedrigen Niveau zu halten. Infolgedessen unternahm der Technologieriese nichts, als Apple sich wieder einmal 100 US-Dollar pro Aktie näherte. Der Aktienkurs bewegte sich immer weiter nach oben; der Aufstieg wurde kurz durch die Finanzkrise unterbrochen, bewegte sich aber schließlich auf 700 US-Dollar pro Aktie. Nach 2005 wählte Apple einen neuen Ansatz. Als der Aktienkurs bis 2007 in den dreistelligen Bereich stieg, änderte man die Strategie und ließ den Kurs stattdessen weiter steigen. Trotz dramatischer Volatilität sowohl vor als auch während der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 erholte sich Apple schnell wieder und stieg bis 2014 auf bis zu 700 US-Dollar pro Aktie.

Zu diesem Zeitpunkt brach Apple mit der neuen Tradition und beschloss, die Aktien erneut aufzuteilen. Das Unternehmen gab die übliche Erklärung ab, Aktien für Investoren leichter zugänglich zu machen. Wie sich herausstellte, erwies sich der Aktiensplit jedoch wahrscheinlich als entscheidend dafür, dass Apple Teil des Dow Jones Industrial Average wurde. Der preisgewichtete Durchschnitt wäre schwerlich in der Lage gewesen, den beherrschenden Einfluss von Apple zu akzeptieren, wenn sein Aktienkurs bei 700 US-Dollar oder mehr geblieben wäre. Nach einem ungewöhnlichen Split im Verhältnis 1:7 waren Aktien im niedrigen dreistelligen Bereich durchaus angemessen für den Dow.

Ein weiterer alles verändernder Schachzug

Sechs Jahre später hat sich Apple wieder einmal der Konvention widersetzt. Sogar während die Rivalen kopfüber in den vierstelligen Bereich drängen, ist der Mobilfunkgeräteriese zu seiner gewohnten Arbeitsweise zurückgekehrt und hat sich für einen Aktiensplit im Verhältnis 1:4 entschieden, der den Aktienkurs wieder auf etwa 100 US-Dollar pro Aktie bringen sollte. Wieder einmal argumentiert Apple, dass es möchte, dass die Aktien einer breiteren Basis von Investoren zugänglich sind - auch wenn Innovationen wie der Handel mit ungeraden Stückzahlen und Bruchteilaktien den Aktienkurs nicht mehr so wichtig machen, als dies früher der Fall war.

Überraschend ist, dass es keine offensichtlichen Hintergedanken für die Aktienaufteilung gab. Sicher, Apple hat bei weitem den höchsten Aktienkurs im Dow, so dass es im Durchschnitt eine Gewichtung von 10 % hat. Doch die enorme Marktkapitalisierung verleiht ihm in anderen Indizes ein ebenso hohes Gewicht. Im S&P 500 zum Beispiel nähert sich Apple einer Gewichtung von 6 % - und der S&P ist ein viel breiterer Richtwert als der Dow.

Was der Aktiensplit von Apple für Anleger wirklich bedeutet

Aktiensplits machen keinen wirklichen Unterschied im Wert aus. Nach dem Split werden die Aktionäre viermal so viele Aktien besitzen, wobei der Aktienkurs etwa ein Viertel des Kurses vor dem Split betragen wird.

Die Investoren werten die Nachricht jedoch als Zeichen des Vertrauens, dass die Aktien weiter steigen können. Für ein Unternehmen, das so groß geworden ist wie Apple, ist das eine angenehme Überraschung - und es ist eine, die den Aktienkurs von Apple auch nach dem Inkrafttreten des Splits Ende August noch weiter nach oben treiben könnte.

The post Warum der Aktiensplit von Apple die Aktionäre wirklich schockierte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 02.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: The Motley Fool.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Apple Aktie

  • 112,28 USD
  • +3,75%
25.09.2020, 22:15, Nasdaq

onvista Analyzer zu Apple

Apple auf übergewichten gestuft
kaufen
28
halten
10
verkaufen
8
60% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 96,68 €.
alle Analysen zu Apple
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Apple (11.025)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten