3 Kennzahlen, auf die ich besonders bei der Aktienanlage achte!

Aktienwelt360 · Uhr

Die Auswahl von Aktien kann eine anspruchsvolle Aufgabe sein, besonders wenn man bedenkt, dass es so viele Faktoren gibt, die man berücksichtigen muss. Eine der besten Methoden, um den Erfolg von Aktieninvestitionen zu optimieren, besteht aus meiner Sicht darin, Kennzahlen zu verwenden, die die Fundamentaldaten des Unternehmens widerspiegeln.

Heute möchte ich einmal drei meiner wichtigsten Kennzahlen vorstellen, auf die ich bei der Aktienanlage besonders achte: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das Wachstum der letzten Jahre bzw. das prognostizierte Wachstum der kommenden Jahre. Als letzter Punkt ist für mich die Kennzahl Return on Assets (ROA) wichtig. Gehen wir ins Detail:

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist ein rechnerisches Verhältnis zwischen dem aktuellen Aktienkurs und dem Gewinn pro Aktie. Es gibt den Investoren eine Vorstellung davon, wie viel sie für jeden Euro des Unternehmensgewinns bezahlen. Ein niedriges KGV kann darauf hindeuten, dass die Aktie unterbewertet ist, während ein hohes KGV darauf hindeuten kann, dass sie überbewertet ist.

Der Ergebnismultiplikator ist dabei stark vereinfacht und lässt sich zudem in seiner Ausführung variieren. Dennoch ist er für mich das perfekte Instrument, um einen ersten Eindruck über das Preisschild der Aktie zu erhalten. Je nach Branche oder Unternehmen kann dieses unterschiedlich hoch ausfallen. Eine Bank-Aktie wie die Deutsche Bank (WKN: 514000) hat beispielsweise ein niedrigeres KGV als eine Technologie-Aktie wie Salesforce (WKN: A0B87V).

Wichtigste Kennzahl: Wachstum

Das Wachstum der letzten Jahre und das prognostizierte Wachstum der kommenden Jahre sind für mich weitere wichtige Faktoren bei der Aktienanlage. Es dürfte sogar noch vor dem KGV stehen, da die Höhe des zukünftigen Wachstums den Multiplikator stark beeinflussen kann.

Je höher das Wachstum, desto höher dürfte auch der Multiplikator ausfallen, der einen fairen Preis der Aktien widerspiegelt. Darin liegt jedoch schon die größte Herausforderung, denn das Wachstum ist eine äußerst unsichere Variable und zudem schwer prognostizierbar.

Investoren sollten meiner Meinung nach auf Unternehmen achten, die in den letzten Jahren ein robustes Wachstum gezeigt haben und auch in Zukunft über ein hohes Wachstumspotenzial verfügen. Dabei kann man beispielsweise die erwartete Umsatz- oder Gewinnsteigerung der kommenden Jahre analysieren. Das Wachstum sollte jedoch nicht auf Kosten der Rentabilität gehen. Aktien mit einem starken Wachstum sind beispielsweise Mercadolibre (WKN: A0MYNP) oder Coupang (WKN: A2QQZ2).

Kennzahl Nr. 3: Kapitalrendite

Der Return on Assets (ROA) gibt an, wie effektiv ein Unternehmen seine Vermögenswerte nutzt, um Gewinne zu erzielen. Ein höherer ROA deutet darauf hin, dass das Unternehmen effektiver ist. Abstrakt gesehen entspricht die Kennzahl der Gesamtverzinsung der vom Unternehmen bilanzierten Vermögenswerte. Errechnet wird er, indem man den Jahresüberschuss durch die Bilanzsumme teilt.

Im Gegensatz zu Warren Buffett, der die Eigenkapitalrendite liebt, präferiere ich den ROA. Diese Kennzahl ist weniger stark durch das Fremdkapital verzerrt. Außerdem gibt sie mir auf den ersten Blick einen guten Überblick darüber, welche Renditen sich mit den Vermögenswerten erzielen lassen.

Verzerrt werden kann diese Kennzahl natürlich auch durch nicht betriebsnotwendiges Kapital. Liegt beispielsweise jede Menge ertragloses, aber substanzhaltiges Gold im Keller, so dürfte der ROA geringer ausfallen. Hier muss man natürlich den Blick auf das Wesentliche richten und Abwandlungen wie den Return on Capital Employed (ROCE) heranziehen.

Der ROA ist letztendlich ein wichtiger Indikator für die Rentabilität des Unternehmens und kann Anlegern eine Vorstellung davon geben, wie gut das Unternehmen in der Lage ist, mit den vorhandenen Ressourcen zu arbeiten. Geht es um die Rentabilität, so können Unternehmen wie Verisign (WKN: 911090) oder Texas Instruments (WKN: 852654) überzeugen.

Fazit

Das KGV, das Wachstum der letzten Jahre bzw. das prognostizierte Wachstum der kommenden Jahre sowie der Return on Assets sind für mich äußerst wichtige Kennzahlen, die mir bei der Aktienanlage helfen.

Beim Thema Bilanzanalyse oder Aktienanalyse im Allgemeinen geht es jedoch um wesentlich mehr als um diese drei Kennzahlen. Sie sind eher als ein Teil der Gesamtanalyse eines Unternehmens zu verstehen. Auch andere wichtige Faktoren wie das Management, die Wettbewerbsposition oder die Markttrends haben Einfluss auf die Bewertung.

Letztendlich kommt es auf die Erfahrung des Investors an, das richtige Gespür für ein Investment zu haben. Unternehmensbewertung ist am Ende eine Kunst und keine Wissenschaft.

Der Artikel 3 Kennzahlen, auf die ich besonders bei der Aktienanlage achte! ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Salesforce und Texas Instruments. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Coupang, Mercadolibre und Salesforce.com.

Aktienwelt360 2023

onvista Premium-Artikel