Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Akasol: Deutscher Lithium-Ionen-Batterie-Spezialist steigt mit Großauftrag in den Wasserstoff-Sektor ein – Aktie gefragt

onvista

Auf dem deutschen Markt gibt es erneut einige Bewegung im Wasserstoff-Bereich. Die beiden Unternehmen Alstom und Akasol haben heute einen umfassenden Deal bekannt gegeben, bei dem die Weichen für über 40 neue Wasserstoff-Züge im Rhein-Main-Verkehrsbund gestellt werden.

Akasol: Deutscher Lithium-Ionen-Batterie-Spezialist steigt mit Großauftrag in den Wasserstoff-Sektor ein – Aktie gefragt

Akasol, der führende deutsche Entwickler von Hochleistungs-Lithium-Ionen Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, sowie für Schiffe und Boote, soll Hochleistungs-Batteriesysteme für die Züge herstellen. Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen und der Rhein-Main-Verkehrsverbund haben die 40 neuen Züge beim Bahntechnik-Spezialisten Alstom in Auftrag gegeben, der sich wiederum für Akasol als Zulieferer entschieden hat.

Olaf Lies (SPD), Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, zeigte sich bereits begeistert: „Mit unserer Entscheidung, die gesamte Dieselflotte in Bremervörde durch Alstoms Wasserstoffzüge zu ersetzen, sind wir ein Vorreiter in der Verkehrswende.“ Auch der hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), zeigte sich erfreut: „Wir sind stolz darauf, dass derRhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) ab 2022 im Taunusnetz die weltweit größte Brennstoffzellenzugflotte im Personenverkehr fahren lassen will […] Unsere Innovationsförderung hat hier im wahrsten Sinne des Wortes etwas ins Rollen gebracht.“

Mit dem Großauftrag in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags expandiert Akasol somit auch im Bereich der Brennstoffzellenantriebe und erweitert damit ihre Kundenbasis. Die Lieferung der ersten Batterieanlagen (Batteriesysteme, Heiz- und Kühlgeräte, Kabel und Unterflurgehäuse) ist für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant, bis voraussichtlich 2021 sollen alle 40 Anlagen ausgeliefert werden.

Aktie erhält Belebung

Mit dem neuen Auftrag konnte die Aktie des deutschen Batterie-Spezialisten wieder Auftrieb erhalten und die 50- sowie die 21-Tage-Linie hinter sich lassen. Die 200-Tage-Linie ist jedoch noch ein gutes Stück entfernt. Im heutigen Handel liegt das Papier mit fast 6 Prozent im Plus, auf Jahressicht läuft sie trotz des Ausreißers im Sommer quer.

Wie passen die Lithium-Ionen-Batterien und Wasserstoff-Antriebe zusammen?

Mit den Batteriesystemen AKASystem AKM POC liefert Akasol die Speicherkomponente für den von Elektromotoren angetriebenen Wasserstoffzug, der sich seit September 2018 in Norddeutschland im Fahrgasteinsatz befindet. Die beim Bremsen erzeugte elektrische Energie wird in den Systemen von Akasol zwischengespeichert und beim Beschleunigungsvorgang an die Elektromotoren wieder abgegeben. „Die Kombination aus Brennstoffzelle und unserer intelligenten Hochleistungsbatterie ermöglicht sowohl die kontinuierliche Speicherung der durch die Brennstoffzelle erzeugten elektrischen Energie, als auch die dynamische Aufnahme von hohen elektrischen Leistungen, die durch Rekuperation beim Bremsvorgang erzeugt werden. Darüber hinaus stellen die Systeme nicht nur die notwendige Antriebsleistung zur Verfügung, sondern versorgen auch die Bordsysteme wie Beleuchtung und Klimatisierung“, erläutert Sven Schulz, CEO der AKASOL AG.

„Der Serienauftrag von Alstom ist das Resultat einer gemeinsamen intensiven und erfolgreichen Zusammenarbeit, bei der wir von der Testphase bis zur offiziellen Zulassung des Coradia iLint unser Know-how in der alternativen Antriebstechnologie für Schienenfahrzeuge gezielt einsetzen und mit unserem Partner entsprechend seiner spezifischen Anforderungen weiter entwickeln konnten“, sagt Schulz. „Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass etwa 40 Prozent der deutschen Schienenstrecken keine Oberleitungen besitzen, und zwar vorwiegend dort, wo sich die Installation und eine dauerhafte Unterhaltung nicht lohnt, stellt der erweiterte Fokus im Bereich von Brennstoffzellen-Anwendungen ein enormes Marktpotential für Akasol dar“, so Schulz weiter.

onvista-Redaktion/dpa-AFX

Titelfoto: ramcreations / Shutterstock.com

– Anzeige –

5G: der neue Technologie-Standard läutet eine neue Ära ein. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

Die 5 G Infrastruktur ist noch lange nicht unter voller Last. Und jetzt, kurz BEVOR der richtige Hype um 5G losgeht, können Anleger noch in ein Unternehmen investieren, das eine wesentliche Schlüsselposition bei dieser Basis-Technologie besitzt.  Denke nur an all die neuen Anwendungen und Produkte, die 5G ermöglichen oder verbessern wird: Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Smart Cities, Virtuelle Realität, Erweiterte Realität (Augmented Reality), Big Data, Digitale Gesundheit, und Internet der Dinge. Der visionäre „Vater der Sensoren“ Janusz Bryzek nennt es sogar „das größte Wachstum in der Geschichte der Menschheit“. Dieses wachstumsstarke Tech-Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Facebook, Airbnb, Uber und Lyft gehören bereits zu seinen Kunden. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu AKASOL AG Aktie

  • 43,93 EUR
  • +4,48%
17.01.2020, 17:36, Xetra

onvista Analyzer zu AKASOL AG

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf AKASOL AG (29)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "AKASOL AG" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten