Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Talfahrt unterbrochen: Euro-Dollar-Parität verschoben

Holger Scholze

Der jüngste, enorme Abwertungsdruck auf den Euro hat zuletzt deutlich abgenommen. Allerdings rechne ich damit, dass die Tendenz in Richtung der Parität zum US-Dollar erhalten bleibt und bis zum Jahr 2017 auch erreicht wird. Ob dies früher geschieht, hängt vor allem auch davon ab, wann die Fed ihren Leitzins anhebt. Hier sehe ich aber für die Währungshüter rund um Janet Yellen momentan keinen Handlungsbedarf, denn die aktuellen Daten zeigen zwar moderates Wachstum, aber keinerlei Überhitzung. Spekulationen um US-Zinswende schwanken wie das Aprilwetter Der Euro notiert aktuell wieder über der Marke von 1,08 US-Dollar. Am späten Mittwochabend hatte der Kurs noch bei 1,0762 Dollar gelegen. Das Aufbäumen der Gemeinschaftswährung hängt aber weniger mit deren eigener Stärke, sondern vielmehr mit dem wieder schwächer tendierenden US-Dollar zusammen. Denn dieser fiel auch zur japanischen Währung auf 119,52 Yen zurück, nachdem der Kurs am Vortag noch bei 119,75 Yen notiert hatte.
Durch die jüngsten US-Konjunkturdaten, die eher enttäuschend ausgefallen waren, steigt offenbar die Sorge davor, dass die monatelange US-Dollar-Stärke zu einem steigenden Risiko für die US-Wirtschaft werden könnte. Somit werden nun die Stimmen derer wieder lauter, die nicht mit einer baldigen Zinsanhebung in den USA rechnen. Auch ich hatte in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen, dass die bereits für dieses Jahr erwartete Zinswende in den USA aufgrund der lediglich moderaten Konjunkturerholung wohl später erfolgen wird. Allerdings regte der überraschend starke Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für den Monat Februar hier auch bei mir neue Gedanken an. Denn natürlich ist es auch an der Börse ganz normal, dass sich Fakten ändern können. Und dieser Umstand sorgt folgerichtig dafür, dass sich auch die eigene Meinung ändern darf. Zudem hatte Fed-Chefin Janet Yellen zuletzt auch das Signalwort „geduldig“ aus ihrem Vokabular herausgelassen. Dies deutet darauf hin, dass es im Rahmen der kommenden drei Sitzungen tatsächlich zu der Entscheidung kommen könnte, den Leitzins in den USA anzuheben. Zwingend notwendig ist dies jedoch nicht. Jedenfalls halte ich dies für die Tagung im Juni für unwahrscheinlich. Am Karfreitag werden die Karten neu gemischt
Neben vielen weiteren Indikatoren dürften die Arbeitsmarktdaten einen besonders großen Einfluss auf die Entscheidungen der Währungshüter haben, denn schließlich streben sie ja mit ihrer Geldpolitik auch die Vollbeschäftigung an. Die Daten der privaten Arbeitsagentur ADP lagen am Mittwoch deutlich unter den Erwartungen der meisten Ökonomen. Demnach wurden außerhalb der Landwirtschaft nur 189.000 neue Stellen geschaffen, obwohl die Experten mit 231.000 gerechnet hatten, nachdem im Vormonat 214.000 neue Jobs gezählt worden waren. Mit Spannung warten die Investoren nun aber auf den großen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Karfreitag veröffentlicht wird. Nach 295.000 neuen Stellen im Vormonat rechnen die meisten Ökonomen nun mit 251.000. Die Arbeitslosenquote wird mit 5,5 Prozent unverändert erwartet. Besondere Bedeutung hat aber auch die Entwicklung der durchschnittlichen Stundenlöhne. Hierbei wird ein Anstieg um 0,2 Prozent zum Vormonat vorhergesagt. Die tatsächlichen Daten werden dann erneut die Spekulationen um die weitere Geldpolitik der US-Notenbank in die eine oder andere Richtung bewegen. Deshalb sollten wir wenigstens diese „geduldig“ abwarten, bevor wir uns eine neue Meinung bilden. Ihr Holger Scholze

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.

Weitere News

weitere News
Expertenprofil
Holger Scholze Holger Scholze TV-Börsen­korrespondent & Moderator

Holger Scholze ist freiberuflicher TV-Börsenkorrespondent & Moderator. Er pendelt seit März 2002 regelmäßig zwischen seinem Lebensmittelpunkt Dresden und dem Finanzplatz Stuttgart, um von dort live für den Nachrichtensender n-tv sowie Börse Stuttgart TV zu berichten. Die jeweils aktuelle Marktsituation analysiert Holger Scholze aber auch in Schalten mit dem Deutschen Anleger Fernsehen oder diversen Radiostationen.

Darüber hinaus hält er Vorträge und schreibt für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften und Internetdienste Artikel zu den Themenschwerpunkten Wirtschaft und Börse. So gehört Holger Scholze seit dem Sommer 2013 auch zu den fünf „OnVista-Kolumnisten“. Auch bei Podiumsdiskussionen oder Gesprächsrunden führt er regelmäßig durchs Programm. Zudem ist Holger Scholze bei ausgewählten Veranstaltungen oder Gala-Abenden als Moderator anzutreffen.

Holger Scholze engagierte sich bereits während seines BWL-Studiums ab 1996 in der Interessengemeinschaft Börse an der TU Dresden, war dort auch Vorstandsvorsitzender sowie Beirat und ist seit 2007 Ehrenmitglied des Vereins.
Von 1997 bis 2002 arbeitete er in der Projektleitung des damals in ganz Deutschland simultan stattfindenden Aktionstag Börse International und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg dieser Großveranstaltungen. 1999 und 2000 war Holger Scholze im Vorstand des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen und später in dessen Beirat tätig. Noch heute unterstützt er tatkräftig die Arbeit der größten nichtpolitischen Studenteninitiative Deutschlands.
Außerdem konnte Holger Scholze in der Wertpapierabteilung und im Private Banking der HypoVereinsbank, im Fondsmanagement der Activest Luxembourg und durch weitere Tätigkeiten bei renommierten Gesellschaften im In- und Ausland vielfältige Erfahrungen sammeln.

Holger Scholze

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten