VIRUS/Klöckner: Mehrere EU-Länder fordern Eingriff in Agrarmarkt

dpa-AFX

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Mehrere EU-Staaten verlangen nach Angaben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) regulierende Eingriffe in den europäischen Markt für Agrarprodukte. Die Forderungen infolge der Corona-Krise seien auf einer Videokonferenz mit ihren Amtskollegen am Mittwoch laut geworden, sagte Klöckner in Berlin. Deutschland halte derzeit keine Marktmaßnahmen nötig.

Die EU-Kommission kann eingreifen, wenn es erhebliche Preisschwankungen gibt oder schwere Ungleichgewichte auf dem Markt für Agrarprodukte entstehen. Die Agrarminister hatten sich wegen der aktuellen Reisebeschränkungen und Ansteckungsgefahr nicht in Brüssel getroffen, sondern per Videoschalte miteinander diskutiert./ff/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Klöckner & Co Aktie

  • 3,49 EUR
  • +1,69%
09.04.2020, 12:51, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 10.378,02 Pkt.+0,43%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Klöckner & Co

Klöckner & Co auf übergewichten gestuft
kaufen
13
halten
14
verkaufen
4
41% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 3,49 €.
alle Analysen zu Klöckner & Co
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Klöckner & Co (1.403)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Klöckner & Co" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten