Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel

Fool.de
Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel
Die wichtigsten Punkte
  • Microsofts Wachstum beschleunigte sich unter einem visionären CEO.
  • Das Unternehmen wurde vom Außenseiter zum Marktführer im Cloud-Bereich.
  • Das Unternehmen könnte in den nächsten zehn Jahren noch viel Wachstumspotenzial haben.

Microsoft ging 1986 an die Börse, und Anleger, die bei seinem Börsengang Aktien gekauft haben, sitzen heute auf massiven Multibagger-Gewinnen. Dennoch hat Microsoft auch fast 30 Jahre nach seinem Börsendebüt noch beeindruckende Gewinne erzielt.

In diesem Zusammenhang haben Investoren, die am 4. Februar 2014 - dem Tag, an dem Satya Nadella die Nachfolge von Steve Ballmer als dritter CEO des Tech-Giganten antrat - 1.000 US-Dollar in Microsoft investierten, beobachtet, wie diese Investition auf mehr als 8.400 US-Dollar angewachsen ist. Sehen wir uns an, wie Microsoft unter Nadellas Führung wieder zu einer Wachstumsaktie wurde.

Die Übernahme eines stagnierenden Tech-Giganten

Als Satya Nadella das Ruder übernahm, stand Microsoft vor mehreren existenziellen Herausforderungen. Das Windows-Betriebssystem und die Office-Produktivitätssoftware brachten zwar immer noch viel Geld ein, aber immer mehr Nutzer blieben bei den älteren Versionen, anstatt die regelmäßigen Upgrades zu kaufen.

Microsofts Cloud-Plattform Azure war viel kleiner als Amazons AWS (Amazon Web Services)-Plattform, und die neuen cloudbasierten Office 365-Dienste standen im harten Wettbewerb mit den cloudbasierten Google-Apps von Alphabet.

An der Hardwarefront hatte Microsoft mit seinen Windows Phones den Markt für Mobiltelefone an Apples iPhone und Googles Android-Geräte verloren und unternahm einen letzten Versuch, die Plattform zu retten, indem es die Handysparte von Nokia kaufte.

Die Surface-Geräte, die 2012 starteten, verwirrten die Verbraucher zunächst mit den Softwarebeschränkungen von Windows RT, anstatt dem trägen PC-Markt neues Leben einzuhauchen. Auch die Xbox One, die Ende 2013 auf den Markt kam, wurde von Sonys PS4 im Spielemarkt überschattet.

Nadellas „Mobile first, Cloud first“-Strategie

Zwischen dem Geschäftsjahr 2007 und 2014, das im Juni dieses Jahres endete, wuchs der Umsatz von Microsoft mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 7,9 %. Doch zwischen dem Geschäftsjahr 2014 und 2021 stieg der Umsatz mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 9,9 %.

Diese Beschleunigung ist darauf zurückzuführen, dass Nadella für das Unternehmen das neue Mantra „Mobile first, Cloud first“ eingeführt hat. Anstatt die Cash Cows Windows und Office auszumelken, konzentrierte sich Nadella darauf, sie in cloudbasierte Dienste umzuwandeln, um mehr Kunden zu gewinnen. Microsoft startete Windows 10 als kostenloses Upgrade für die meisten seiner Windows-Nutzer, monetarisierte die Plattform durch die Erweiterung des integrierten App-Stores und baute Office 365 - das später zu Microsoft 365 wurde - zu einem Ökosystem auf Abonnementbasis aus.

Anstatt noch mehr Geld für seine sterbende Windows Phone-Plattform zu verbrennen, gab Microsoft die ehemalige Nokia-Handysparte auf und konzentrierte sich auf die Entwicklung besserer Apps für iOS und Android. Außerdem baute Microsoft Azure durch Investitionen, Übernahmen und Partnerschaften aggressiv aus, um zu AWS aufzuschließen.

Laut Canalys hatte Azure im zweiten Quartal 2021 22 % des weltweiten Marktes für Cloud-Infrastruktur inne, verglichen mit einem Anteil von 31 % bei AWS. Alle anderen Konkurrenten, einschließlich Google Cloud, haben nur einstellige Positionen.

Im Jahr 2015 setzte sich Microsoft das Ziel, seinen jährlichen Cloud-Umsatz bis 2018 von 6,3 Milliarden US-Dollar auf 20 Milliarden US-Dollar zu steigern. Dieses Ziel wurde 2017 übertroffen, und im Geschäftsjahr 2021 wird der kommerzielle Cloud-Umsatz bei über 69 Milliarden US-Dollar liegen.

Microsoft baute auch sein Angebot an Surface-Geräten weiter aus und erweiterte sein Gaming-Ökosystem mit neuen Abonnementdiensten wie Xbox Game Pass und Xbox Cloud Gaming. Außerdem startete Microsoft 2016 das HoloLens-Headset, um auf dem aufstrebenden Augmented-Reality-Markt Fuß zu fassen.

Was kommt als Nächstes für Microsoft?

Nadellas „Mobile first, Cloud first“-Strategie hat Microsoft davor bewahrt, zu einem Außenseiter zu werden, und die Marktkapitalisierung von etwa 300 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf mehr als 2 Billionen US-Dollar Anfang dieses Jahres erhöht. Heute ist Microsoft rund 2,3 Billionen US-Dollar wert und damit eines der wertvollsten Tech-Unternehmen der Welt.

Microsoft wird in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich weiter wachsen, da Azure, Microsoft 365, Dynamics und seine anderen Cloud-basierten Dienste immer mehr Nutzer gewinnen. Windows wird sich weiterentwickeln, das Unternehmen wird mehr Geräte für den Convertible PC-, Gaming- und AR-Markt auf den Markt bringen und seine Abhängigkeit von traditionellen PCs wird abnehmen.

Ich glaube, dass sich der Wert der Aktie von Microsoft in den nächsten zehn Jahren noch verdoppeln oder verdreifachen könnte. Das Unternehmen hat in seinen Kernmärkten immer noch viele starke Konkurrenten, aber es ist dabei, der technischen Entwicklung wieder einen Schritt voraus zu sein, anstatt hinter sie zurückzufallen.

Der Artikel Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 19.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Nokia Aktie

  • 5,10 EUR
  • +3,29%
02.12.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Nokia

Nokia auf übergewichten gestuft
kaufen
30
halten
5
verkaufen
0
85% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,10 €.
alle Analysen zu Nokia
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Nokia (3.742)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Nokia" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten