Der Markt für Cloud-Infrastruktur hört einfach nicht auf zu wachsen – jetzt Chancen wahrnehmen?!

The Motley Fool · Uhr

Der weltweite Umsatz mit Cloud-Infrastrukturleistungen wuchs im dritten Quartal 2022 um 24 % auf satte 57 Mrd. US-Dollar. Klammert man Währungseffekte aus dem starken US-Dollar aus, betrug das Wachstum sogar 30 %. Der Gegenwind aus Rezessionssorgen, hoher Inflation und Einschränkungen in China wirkt sich offensichtlich kaum negativ aus. Dennoch sind die Aktienkurse vieler Cloud-Anbieter stark gefallen. Bieten sich hier nun Chancen für langfristig orientierte Anleger?

Wachstumstreiber

Schauen wir zunächst auf Gründe für die stetig ansteigende Nachfrage nach Cloud-Infrastruktur. Diese Infrastruktur besteht aus Hard- und Software und wird an Kunden vermietet. Der Kunde kann dann Daten in der Cloud speichern und dort Services und Anwendungen hosten.

Je mehr Daten in der Cloud sind beziehungsweise in sie gebracht werden, desto größer also die Nachfrage nach Cloud-Infrastruktur. Und dieses Datenvolumen steigt aus diversen Gründen stetig an. Egal ob ich Netflix schaue, durch Instagram scrolle oder Videospiele spiele, alles läuft über die Cloud.

Ein noch größerer Wachstumstreiber scheint mir jedoch die Nachfrage von Unternehmen zu sein. Während diese früher oft eigene Rechenzentren betrieben, verlagern immer mehr Unternehmen ihre Daten, aber auch Anwendungen und Prozesse in die Cloud. Laut einer Umfrage von Statista nutzen bereits 84 % der deutschen Unternehmen Cloud-Computing. Vorteile sind unter anderem ein reduzierter Administrationsaufwand, höhere Datensicherheit sowie ein flexiblerer Zugriff auf IT-Ressourcen.

Entsprechend soll der Markt für Cloud-Infrastruktur auch in Zukunft stark weiterwachsen. Precedence Research erwartet eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 17 % bis 2030.

Big Player

Wie können wir als Anleger von diesem erwarteten Wachstum profitieren? Das ist einfach. Denn der Markt für Cloud-Computing wird von drei Unternehmen beherrscht: Amazon (WKN: 906866), Microsoft (WKN: 870747) und Alphabet (WKN: A14Y6H).

Jeweilige Marktanteile im 3. Quartal 2022. Quelle: Synergy Research Group

Gemeinsam kamen sie im letzten Quartal auf einen weltweiten Marktanteil von 66 %. Vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei 61 %. Da verwundert es nicht, dass zum Beispiel Apple und YouTube die Google Cloud nutzen. Netflix, Instagram, Disney+ und die US-Regierung vertrauen auf AWS von Amazon. Und Unternehmen wie eBay, Bosch und BMW setzen auf die Azure Cloud von Microsoft.

Mein Fazit

Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Markt für Cloud-Infrastruktur noch lange weiterwachsen wird. Die drei großen US-Techkonzerne scheinen mir hervorragend positioniert, um davon zu profitieren. Diese ruhen sich nicht auf ihrem Erfolg aus, sondern entwickeln ihre Services laufend weiter. Ihre schiere Größe und Finanzkraft kommen ihnen dabei zugute.

So kann Alphabet es sich zum Beispiel leisten, mit seiner Google Cloud seit Jahren hohe Verluste einzufahren, um das Wachstum voranzutreiben (der Umsatz wuchs im letzten Quartal mit 38 %). Irgendwann können sie dann hoffentlich den Schalter umlegen, um ähnlich profitabel wie der First Mover und Marktführer AWS zu werden. Die Cloud-Sparte generiert seit Jahren mehr als 50 % des Gewinns von Amazon. Im Jahr 2021 machte AWS zwar nur 13 % des Umsatzes von Amazon aus, steuerte jedoch 74 % des Gewinns bei.

Das Anbieten von Cloud-Infrastruktur kann also extrem profitabel sein. Schließlich sind die Grenzkosten sehr gering, die Umsätze in der Regel wiederkehrend. Darüber hinaus sehe ich bei den Anbietern der modernen Dateninfrastruktur Potenzial, weiter in angrenzende Bereiche wie Datensicherheit oder Reporting vorzustoßen. Alle drei Aktien finde ich attraktiv.

Der Artikel Der Markt für Cloud-Infrastruktur hört einfach nicht auf zu wachsen – jetzt Chancen wahrnehmen?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Alphabet, Amazon, Apple, Microsoft und Netflix. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- & C-Aktien), Amazon, Apple, Microsoft, Netflix und empfiehlt BWM und eBay, sowie die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple, Long March 2023 $120 Call auf Apple und Short October 2022 $50 Call auf eBay.

Motley Fool Deutschland 2022

Meistgelesene Artikel