Investor "Roaring Kitty" erhöht Aktienanteil an GameStop

Reuters · Uhr
Quelle: (c) Copyright Thomson Reuters 2024. Click For Restrictions - https://agency.reuters.com/en/copyright.html

New York (Reuters) - Der als "Roaring Kitty" bekannte Influencer-Investor Keith Gill hat seinen Aktienanteil an GameStop erhöht.

Er besitzt nun neun Millionen Aktien des Videospiele-Händlers nach fünf Millionen zu Beginn der Woche, wie der Investor nach Börsenschluss am Donnerstag auf Reddit mitteilte. Der Wert seiner Position beläuft sich damit 262,1 Millionen Dollar. Das sind 2,1 Prozent der 426 Millionen ausstehenden GameStop-Aktien, wie aus einem kürzlich eingereichten Bericht hervorgeht. Die Aktualisierung zeigte auch, dass er nicht mehr die 120.000 Call-Optionen mit einem Ausübungspreis von 20 Dollar für den 21. Juni hält, die er zuvor angegeben hatte. Er hatte diese für insgesamt 68,1 Millionen Dollar gekauft.

Optionen sind Kontrakte, die es möglich machen, auf den zukünftigen Wert eines Marktes zu wetten. Sie geben ihrem Inhaber das Recht, eine bestimmte Anzahl von Aktien zu einem festgelegten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen. Nach dem Fälligkeitstermin sind sie nicht mehr handelbar.

Am Donnerstag stieg die GameStop-Aktie um mehr als 14 Prozent auf 29,12 Dollar. Im nachbörslichen Handel notierte das Papier anschließend bei 28,66 Dollar.

Gill gilt als Schlüsselfigur für die Kurskapriolen bei GameStop und anderen Aktien im Jahr 2021. Damals hatten sich Kleinanleger in Internet-Foren gegenseitig dazu ermuntert, bestimmte Titel - sogenannte Meme-Stocks - zu kaufen. Als Memes bezeichnet werden wiedererkennbare Inhalte, die sich innerhalb kurzer Zeit im Internet verbreiten und eine hohe Aufmerksamkeit erzielen. Gills Einsatz verhalf GameStop damals zu einem Kursanstieg von bis zu 1600 Prozent, bevor der Kurs einbrach. Bei einigen Anlegern hat er eine kultähnliche Anhängerschaft gewonnen, bei anderen ist er berüchtigt.

(Bericht von Saqib Iqbal Ahmed, geschrieben von Birgit Mittwollen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

onvista Premium-Artikel