Coronavirus: Rückbau von Atomkraftwerk Ignalina wird ausgesetzt

dpa-AFX

VILNIUS (dpa-AFX) - Wegen der Corona-Pandemie werden die Rückbauarbeiten am abgeschalteten Atomkraftwerk Ignalina in Litauen vorübergehend ausgesetzt. Um Coronavirus-Schutzvorkehrungen und Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung unter den gut 1800 Mitarbeitern umzusetzen, wird die stillgelegte Anlage in dem baltischen EU-Land von Montag an für etwa zwei Wochen auf Mindestbetrieb umgestellt. Dies sagte Generaldirektor Audrius Kamienas am Freitag der Agentur BNS. Um die Wartung der Systeme sicherzustellen, werde ein Schichtbetrieb mit minimaler Besetzung aufrechterhalten.

Litauen verzeichnete bislang 696 bestätigte Coronavirus-Infektionen und neun Todesfälle. Die Regierung in Vilnius hat den Notstand ausgerufen und das Land bis zum 13. April unter Quarantäne gestellt.

Das Atomkraftwerk sowjetischer Bauart - eine Anlage vom Bautyp des 1986 explodierten Unglücksreaktors in Tschernobyl - war zum Jahreswechsel 2009 endgültig vom Netz genommen worden. Litauen erfüllte damit eine Bedingung für die Aufnahme des Landes in die EU. Der erste Reaktorblock wurde 2004 abgeschaltet, Ende 2009 folgte der zweite. Der Rückbau soll bis 2038 abgeschlossen sein. Die vorübergehende Aussetzung der Arbeiten wird Kamienas zufolge keine Auswirkungen auf den Zeitplan und den Fortgang des Rückbaus haben./awe/DP/fba

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten