DGAP-News: SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB: WIRECARD-Untersuchungsschuss: KPMG-Partner Geschonnek belastet EY schwer. Klägervertreter sehen Rückenwind für Prozesse gegen EY (deutsch)

EQS GROUP

SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB: WIRECARD-Untersuchungsschuss: KPMG-Partner Geschonnek belastet EY schwer. Klägervertreter sehen Rückenwind für Prozesse gegen EY

^ DGAP-News: SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB / Schlagwort(e): Rechtssache/Insolvenz SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB: WIRECARD-Untersuchungsschuss: KPMG-Partner Geschonnek belastet EY schwer. Klägervertreter sehen Rückenwind für Prozesse gegen EY

27.11.2020 / 11:52 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


WIRECARD-Untersuchungsausschuss: KPMG-Partner Geschonnek belastet EY schwer Klägervertreter sehen Rückenwind für die anhängigen Zivilprozesse gegen EY

Am Abend des 26. November 2020 hat KPMG-Partner Alexander Geschonnek vor dem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages ausgesagt. Alexander Geschonnek leitete das 40-köpfige KPMG-Team, das von November 2019 bis April 2020 ein Sondergutachten über die Bilanzen von WIRECARD erstellt hat und dabei gravierende Fehler feststellte. Geschonneks Aussage belastet WIRECARD schwer, und damit auch die damals zuständigen Abschlussprüfer von EY.

Nach Aussage von Geschonnek wurde KPMG bei der Erstellung des Sondergutachtens massiv behindert. Vor allem für die Treuhandkonten in Asien wurden keine Nachweise vorgelegt. Dies gilt nach Aussage von Geschonnek für die Jahre 2016 bis 2018. Dies waren drei Geschäftsjahre, für die EY gegenüber WIRECARD uneingeschränkte Testate für die Jahresabschlüsse erteilt hat. Nach Aussage von Geschonnek war es bei Anwendung üblicher Wirtschaftsprüfer-Standards nicht vertretbar, die Existenz dieser Treuhandkonten zu testieren. Geschonnek wörtlich: "Wir haben mit Methoden gearbeitet, mit denen jeder Abschlussprüfer sonst auch arbeitet". Und bei Anwendung dieser üblichen Methoden konnten keine ausreichenden Nachweise für die Treuhandkonten gefunden werden, die zuletzt mit 1,9 Milliarden EURO in der WIRECARD-Bilanz standen.

Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp, Berlin, der gemeinsam mit Dr. Marc Liebscher eine Vielzahl von WIRECARD-Aktionären gegen EY vertritt: "Die Aussage von Alexander Geschonnek belastet EY schwer. Bislang hat sich EY auf den Standpunkt gestellt, selbst Opfer eines Betruges geworden zu sein. Angeblich hätte man diesen Betrug mit den üblichen Methoden eines Abschlussprüfers nicht aufdecken können. Diese Verteidigungslinie von EY wird sich nach der Aussage von Geschonnek nicht halten lassen. Nun steht fest: Hätte EY die üblichen Pflichten eines Abschlussprüfers beherzigt, so wäre der Betrug mit den Treuhandkonten bereits vor Jahren aufgedeckt worden, und die Anleger hätten keinen Schaden erlitten. Die Testate für die Jahresabschluss 2016 bis 2018 hätten unter gar keinen Umständen mehr erteilt werden dürfen. Das ist ein weiterer Umstand, der unseren Schadensersatzklagen erheblichen Rückenwind verschafft."

Für weitere Informationen stehen zur Verfügung:

Dr. Wolfgang Schirp, Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB, Leipziger Platz 9, D - 10117 Berlin, Tel. 0049-30-3276170 und 0049-179-5320213, mail: schirp@schirp.com, URL: www.schirp.com

Dr. Marc Liebscher, Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB, Kurfürstendamm 102, D - 10711 Berlin, Tel.: 0049-30-88701617 und 0049-176-93150194, mail: marc.liebscher@gmx.net, URL: www.dr-spaeth.com


27.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de


1151168 27.11.2020

°

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MBB SE Aktie

  • 129,50 EUR
  • +0,38%
05.03.2021, 17:36, Xetra

onvista Analyzer zu MBB SE

MBB SE auf kaufen gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 128,50 €.
alle Analysen zu MBB SE
Weitere EQS GROUP-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf MBB SE (73)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "MBB SE" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten