Kutzers Zwischenruf: Gewinne mitnehmen, denn der Dax spinnt

Hermann Kutzer

Macht Euch locker, denn alles wird gut! So etwa könnte das Motto seit einigen Tagen lauten. Auch für die Börsianer. Vor allem ausländische Investoren interessieren sich besonders für den Dax, weil unser Leitindex (angeblich) Nachholbedarf gegenüber der Wall Street hat. Krise war gestern. Eine zweite Pandemie-Welle gibt’s nicht. Rezession schon auf der Talsohle. Spannungen USA-China sind nur Wortgefechte. Aufstände und militanter Rassismus in amerikanischen Großstädten berühren Europa nicht. Häh? Außerdem läuft Trump für die Fotografen mit der Bibel durch Washington D.C. Was kann da noch passieren? Und dann die Bilder von vollen Stränden (und Klo-Knappheit) da und dort. Die Sonne scheint heftig.

Der Modus - längst ein Modewort von Analysten und Journalisten - hat sich geändert. Vom Corona-Modus sind die Menschen (und vor allem die Kapitalanleger) in einen Erleichterungs- oder sogar Erholungsmodus gewechselt. Statt einem Baisse- jetzt der Hausse-Modus. Massives monetäres Doping ist erlaubt, sogar dringend erwünscht: Neben den Notenbanken spendieren auch die Regierungen unfassbar hohe Beträge, um neuen Schwung in die Wirtschaft zu bringen - bei uns wird ja gerade in diesen Stunden von der GroKo über ein Hilfspaket diskutiert.

Ein bedeutender internationaler Fondsmanager liefert eine plausible Argumentationskette für die Börse: Realwirtschaftlich gesprochen befinden wir uns in einer disinflationären Situation. Obwohl die Zentralbanken unbegrenzt Geld drucken und in die Wirtschaft pumpen, sind die schleppende ökonomische Erholung, die Depression an vielen Arbeitsmärkten, die abzusehende Konkurswelle bei den Unternehmen, die ausfallende Nachfrage und der Verfall des Ölpreises zumindest kurzfristig disinflationär. Das überschüssige Geld fließt vor allem in die Assetpreise (gemeint sind Aktien), was wiederum zu einer Assetpreisinflation führt.

Die ist in meinen Augen überdreht - der Dax ist soeben über die Marke 12.000 gesprungen - und mutmaßlich nicht dauerhaft. Momentan regiert der Herdentrieb, niemand will etwas verpassen. Deshalb sollten Sie, geschätzte Anleger, über Gewinnmitnahmen nachdenken. Zumindest für einen Teil Ihres Depots. Der Chefanlagestratege der Deutschen Bank resümiert in seinem heutigen Newsletter: „Ich halte die positive Reaktion der Börsen auf die geplanten staatlichen Hilfspakete und die damit verbundenen positiven Konjunkturerwartungen für gerechtfertigt.“ Ich nicht.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.584,84 Pkt.
  • +0,15%
03.07.2020, 21:59, Citi Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (182.586)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten