VIRUS: Frankfurts OB fordert vorübergehende Verstaatlichung der Lufthansa

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert einem Bericht der "Bild" (online) zufolge, die Lufthansa wegen der Corona-Krise zeitweise zu verstaatlichen. "Ich bin dafür, dass wir die Lufthansa über eine gewisse Zeit verstaatlichen, bis die Krise überstanden ist", sagte der SPD-Politiker der Zeitung. "Die Lufthansa ist existenziell für den Wirtschaftsstandort Frankfurt", so Feldmann. "Und Frankfurt ist das Drehkreuz der Wirtschaft für Deutschland. Deshalb wäre ich dafür, dass wir Lufthansa verstaatlichen."

Wie lange eine solche Beteiligung dauern solle, darauf legte sich Feldmann nicht fest. Er sagt aber: "Es hängt so viel an der Lufthansa, dass wir schnell handeln müssen. Denn Frankfurt ist abhängig von einem funktionierenden Flughafen." Die Corona-Krise trifft auch die Lufthansa hart: Das Unternehmen hat Kurzarbeit für Tausende ihrer Mitarbeiter in Deutschland angemeldet, wie am Freitag bekannt wurde./lif/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Lufthansa Aktie

  • 9,14 EUR
  • -6,42%
29.05.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 11.586,85 Pkt.-1,64%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Lufthansa

Lufthansa auf halten gestuft
kaufen
49
halten
28
verkaufen
35
25% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 9,37 €.
alle Analysen zu Lufthansa
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Lufthansa (15.018)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Lufthansa" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten