Knot (EZB) - Mehrere Optionen für Zinsanhebung im September

Reuters · Uhr

Paris (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat aus Sicht des niederländischen Notenbankchefs Klaas Knot bei ihrer geplanten zweiten Zinserhöhung im September mehrere Möglichkeiten.

Wenn sich die wirtschaftliche Lage im Vergleich zu heute nicht ändere müsse die Anhebung stärker ausfallen als um 0,25 Prozentpunkte, sagte das EZB-Ratsmitglied in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der französischen Zeitung "Le Monde". Das nächste Level wäre dann eine Anhebung um 0,5 Prozentpunkte. "Aber unsere Optionen sind nicht notwendigerweise darauf beschränkt."

Auf ihrem jüngsten Zinstreffen am Donnerstag hatte die EZB für Juli wegen der erheblich gestiegenen Inflation die erste Zinserhöhung seit elf Jahren angekündigt. Die wichtigsten Zinssätze sollen dann um jeweils 0,25 Prozentpunkte angehoben werden. Im September will sie dann nachlegen und bei anhaltend hoher Inflation sogar stärker als im Juli. Im Euro-Raum war die Teuerung im Mai auf einen Rekordwert von 8,1 Prozent nach oben geschossen.

Knot rechnet mit weiteren Zinsanhebungen im Oktober und im Dezember: "Alles wird von den Daten und der wirtschaftlichen Lage abhängen, aber es besteht die reale Wahrscheinlichkeit, dass die Zinsen im Oktober und im Dezember weiter steigen werden." Die EZB sei angesichts der hohen Inflation "sehr besorgt". Drei Viertel aller von ihr beobachteten Preise stiegen stärker als zwei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel