Dax Vorbörse: Schwächerer Handelsstart erwartet

onvista · Uhr
Quelle: Aleksandra Gigowska/Shutterstock.com

Deutschland: Verlust erwartet

Zum Ende einer unruhigen Woche zeichnet sich für den Dax ein neuerlicher Rückschlag ab. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex am Freitagmorgen rund zweieinhalb Stunden vor dem Handelsbeginn 0,6 Prozent tiefer auf 15 122 Punkte. Tags zuvor war er zeitweise bereits auf 15 078 Punkte gefallen, bevor er seine Verluste letztlich fast komplett aufholte.

Das Wochentief hatte nach der überraschend nötig gewordenen Notfallrettung der Credit Suisse  durch die UBS  am Montag sogar bei 14 458 Punkten gelegen - dem tiefsten Niveau seit der ersten Handelswoche im Januar. Dank kräftiger Erholung liegt der Dax derzeit auf Wochensicht aber deutlich im Plus. Der US-Aktienmarkt schloss zwar erholt. Nach dem europäischen Handelsende hatten die Indizes aber wieder an Boden verloren. Die Anleger sollten sich von der angespannten Ruhe nicht "einlullen" lassen, schrieb Marktexperte Stephen Innes von SPI Asset Management. Der Stress in der Bankenbranche werde uns weiter beschäftigen.

USA: Gewinne

Die US-Börsen haben am Donnerstag nach einer Berg- und Talfahrt im Plus geschlossen. Damit machten sie einen Teil ihrer deutlichen Vortagesverluste wett. Neue Aussagen der US-Finanzministerin stützten die Stimmung, nachdem Janet Yellen am Vortag noch erheblich zum Rückschlag an der Wall Street beigetragen hatte. Der Dow Jones Industrial beendete den Handel mit einem kleinen Erholungsgewinn von 0,23 Prozent auf 32 105,25 Punkte. Am Vortag, als die US-Notenbank Fed wie erwartet den Leitzins moderat angehoben hatte, war der bekannteste Wall-Street-Index um 1,6 Prozent abgesackt.

Dazu beigetragen hatte Händlern zufolge vor allem die Aussage von Yellen, dass es eine "pauschale" Einlagensicherung zur Stabilisierung des US-Bankensystems nicht geben werde. Am Donnerstag sagte sie, dass die Regierung bereit sei, bei Bedarf weitere Maßnahmen zum Schutz von Bankeinlagen zu ergreifen. Der marktbreite S&P 500 ging mit einem Plus von 0,30 Prozent auf 3948,72 Zähler aus dem Handel.

Asien: Verluste

Die Börsen Asiens haben sich am Freitag überwiegend schwächer präsentiert. In Tokio schloss der japanische Leitindex Nikkei 225 mit einem Minus von 0,1 Prozent. Der CSI-Index  mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen Shanghai und Shenzhen fiel zuletzt um 0,4 Prozent. In der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong sank der Hang-Seng-Index im späten Handel um 0,7 Prozent. Moderate Verluste gab es in Australien.

UMSTUFUNGEN von Aktien:

BERENBERG HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 99 (95) EUR - 'HOLD'

JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR HELLOFRESH AUF 18 (17) EUR - 'UNDERWEIGHT'

JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR RWE AUF 52,50 (59) EUR - 'OVERWEIGHT'

RBC SENKT ZIEL FÜR VONOVIA AUF 33 (37) EUR - 'OUTPERFORM'

EFFERIES HEBT REGENERON PHARMACEUTICALS AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 925 (675) USD

BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SANOFI AUF 105 (100) EUR - 'HOLD'

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel