Werbung

Michael Burry: Bullwhip-Effekt im US-Einzelhandel - kommt die Kehrtwende der Fed bei Zinsen und quantitativer Straffung?

onvista · Uhr
Quelle: Gorodenkoff/Shutterstock.com

Michael Burry, ein viel beachteter US-Hedgefonds-Manager, der durch sein frühes Erkennen der Immobilienkrise 2008 zu Berühmtheit gelangt ist, hat auf Twitter die Meinung geäußert, dass die US-Notenbank Federal Reserve bald eine 180 Grad Drehung in ihrer Geldpolitik vollziehen könnte. Die Ursache darin sieht er in einem nun möglicherweise in relevantem Maßstab auftretenden Effekt im US-Einzelhandel – dem Bullwhip Effect (Peitscheneffekt).

Dieser Effekt beschreibt die Auswirkungen von Nachfrage- und Angebotsschwankungen in einer mehrstufigen Lieferkette. Diese entstehen aufgrund von Abstimmungsproblemen oder anderen Hürden zwischen den Lieferanten und Empfängern innerhalb der Lieferkette. Burry bezieht sich dabei auf einen CNN-Artikel, der jüngst aufgetretene Angebotsüberschüsse im US-Einzelhandel aufgreift.

Laut CNN haben in den letzten Wochen einige der größten Einzelhandelsketten in den USA, darunter Target, Walmart, Gap und American Eagle Outfitters berichtet, dass sie zu viele Warenbestände angehäuft haben. Darunter fallen vor allem Trainingskleidung, Jacken, Gartenmöbel und Kinderspielzeug. Für die Unternehmen ist dies problematisch, da die Lagerung der überschüssigen Bestände eine Menge Geld verbrennt. Hinzu kommen fällige Retouren von Kunden, die die Unternehmen derzeit zu der Überlegung führen, den Kunden einfach ihr Geld zurückzugeben und sie die Waren trotzdem behalten zu lassen.

Werbung

Aus Sicht einiger Experten aus der Branche wäre dies billiger als die Retouren auszuführen. „Einzelhändler sind mit überschüssigen Lagerbeständen in beispielloser Höhe konfrontiert. Sie können es sich nicht leisten, noch mehr davon zurückzunehmen“, so das Fazit von Burt Flickinger, Einzelhandelsexperte und Geschäftsführer der Einzelhandelsberatung Strategic Resource Group. „Angesichts der Situation in den Häfen und der Containerknappheit ist ein Versand nach Übersee keine wirkliche Option“, sagte Flickinger. Schließlich könnten Einzelhändler Drittfirmen damit beauftragen, alle Aspekte der Warenrückgabe für sie abzuwickeln. Jede dieser Optionen sei jedoch mit zusätzlichen Kosten für Einzelhändler verbunden, so der Experte.

Dieses Signal suggeriert laut Michael Burry die Möglichkeit, dass die Federal Reserve ihren Kurs bald wieder ins Gegenteil kehren könnte, da es zu einem Rückgang der Inflation bei den Verbraucherpreisen kommt. „Diese Angebotsschwemme im Einzelhandel ist der Peitscheneffekt. Googeln Sie ihn. Es lohnt sich, ihn für Ihre Investmententscheidungen zu verstehen. Deflationäre Impulse hieraus -> Disinflation bei den Verbraucherpreisen im späteren Jahresverlauf -> Fed vollzieht Kehrtwende bei Zinsen und quantitativer Straffung -> Zyklen“, schreibt Burry in seinem Tweet.

Meistgelesene Artikel

Werbung