Dax Vorbörse

Dax vorbörslich im Plus – Indizes aus Übersee im Plus – Heute kommen US-Arbeitsmarktzahlen

onvista · Uhr

Dovishe Kommentare der Fed wecken Hoffnung: Die Indizes steigen | Heute werden US-Arbeitsmarktzahlen veröffentlicht.

Quelle: Imagentle/SHutterstock.com

Der starke Monatsstart des Dax setzt sich wohl auch am Freitag fort: Eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 0,4 Prozent höher auf 15.209 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird mit einem Plus von 0,3 Prozent erwartet. Ob die Tendenz im Verlauf freundlich bleibt, wird sicher auch vom US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag abhängen. 

Heute US-Arbeitsmarktzahlen

Bislang zeige der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten keine Schwächen, hieß es dazu von den Ökonomen der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Mit Blick auf den Jobbericht an diesem Freitag sei aber von einer Beruhigung auszugehen. Sollte sich der Beschäftigungsaufbau abkühlen, würde die Wahrscheinlichkeit eines zusätzlichen Zinsschritts der US-Notenbank Fed weiter sinken. 

Am Markt hält derzeit jedenfalls die Hoffnung auf einen erreichten US-Zinsgipfel nach der Leitzinsentscheidung der Fed am Mittwoch an. Für den Dax zeichnet sich auf Wochensicht aktuell ein Gewinn von 3,6 Prozent ab. Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners sprach von einem beeindruckenden Comeback der Aktienmärkte. Es deute alles darauf hin, dass der Dax diese Woche mit einem dicken Wochenplus beende und seine sechswöchige Verlustserie damit hinter sich lasse.

Einzelwerte im Überblick

Auch eine zurückhaltende Prognose des US-Technologieschwergewichts Apple für das Weihnachtsquartal scheint die Freude der Anleger derzeit kaum zu stören. Der Konzern sagte für das laufende Geschäftsquartal einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres vorher - und enttäuschte damit die Wachstumserwartungen einiger Investoren. Zugleich rechnet Apple aber mit weiteren Zuwächsen beim iPhone - seinem wichtigsten Produkt. 

BMW erzielte im dritten Quartal mehr Umsatz und Gewinn im Tagesgeschäft als gedacht. Auf Tradegate gewannen die Papiere vorbörslich 1,5 Prozent im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Die Bayern hätten ein starkes Quartal hinter sich, lobten die Analysten der Bank JPMorgan.

Vonovia legten auf Tradegate um ein Prozent zum Xetra-Schluss. Damit würden sie ihren positiven Trend der vergangenen Tage, getragen von der Hoffnung auf nachlassende Zinsbelastungen, fortsetzen. Das dritte Quartal habe den Erwartungen entsprochen, hieß es aus dem Handel. Bei dem geplanten Verkauf von Wohnungen kommt Vonovia voran. 

Bei Krones lobten Händler vor allem den Auftragseingang. Die Aktien verteuerten sich auf Tradegate um 3,6 Prozent zum Xetra-Schluss. Für Kontron ging es um 4,3 Prozent hinauf, der Konzern hatte die Gewinnprognose erhöht. 

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers überprüft Kreisen zufolge sein Diagnostik-Geschäft. Dies könne zu einem Verkauf oder einer Abspaltung des In-Vitro-Bereichs führen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Aktien reagierten positiv darauf, das Plus belief sich auf Tradegate auf 3,3 Prozent.

Gewinne an der Wall Street

Die positiv aufgenommenen Aussagen der US-Notenbank Fed zur Leitzinsentwicklung haben am Donnerstag an den New Yorker Börsen nochmals schwungvoll nachgewirkt. Im Fokus blieb auch die Berichtssaison der Unternehmen mit einer Vielzahl neuer Geschäftszahlen, die in vielen Fällen erfreulich ausfielen. Damit verläuft der Auftakt in den Börsenmonat November weiter verheißungsvoll.

Auch in Asien Gewinne

Die Aussicht auf ein möglicherweise erreichtes Zinshoch in den USA hat die Börsen Asiens auch am Freitag angetrieben. In Tokio wurde wegen eines Feiertages nicht gehandelt.

  • Nikkei 225: Kein Handelstag in Japan wegen eines Feiertags. Stand von gestern: 31.949 Punkte (+1,1 Prozent)
  • Hang-Seng: 17.683 Punkte (+2,63 Prozent)
  • CSI 300: 3..583 Punkte (+0,83 Prozent)

Renten

  • Bund-Future: 129,94 (-0,04 Prozent)

Devisen: Eurokurs vor US-Arbeitsmarktbericht wenig verändert 

Am Donnerstag hatte der Euro von beruhigenden Zinssignalen der US-Notenbank Fed und einer generell steigenden Risikobereitschaft am Markt profitiert. Die Fed signalisierte, dass sie am Ende ihrer Zinserhöhungsphase angekommen sein könnte. 

Vor diesem Hintergrund rücken zum Wochenschluss insbesondere die monatlichen US-Arbeitsmarktzahlen in den Fokus, die um 13.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit veröffentlicht werden. Den Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen zufolge gibt es zwar vonseiten der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe keine Hinweise auf eine deutliche Abkühlung des Jobmarktes. Allerdings seien Daten zur Beschäftigung in der Privatwirtschaft den zweiten Monat in Folge hinter den Erwartungen der Analysten zurückgeblieben. Es wurden also jeweils weniger Stellen geschaffen als prognostiziert. Ein etwas schwächerer Arbeitsmarkt dämpft die Lohnentwicklung und erleichtert so der US-Notenbank die Inflationsbekämpfung.

  • EUR / USD: 1,0629 (+0,07 Prozent)
  • USD / JPY: 150,29 (-0,10 Prozent)
  • EUR / JPY: 159,74 (-0,05 Prozent)

Ölpreise legen etwas weiter zu 

Die Ölpreise hatten am Donnerstag nach drei Verlusttagen in Folge von der insgesamt freundlichen Stimmung an den Finanzmärkten profitiert. Die US-Notenbank hatte Hoffnungen geschürt, dass im Kampf gegen die Inflation das Zinshoch eventuell schon erreicht ist. Damit verbunden ist die Aussicht, dass die Weltwirtschaft wohl nicht durch eine zu straffe Geldpolitik in den USA ausgebremst wird. 

Vivek Dhar, Analyst bei der Commonwealth Bank of Australia, ergänzte: „Die Tatsache, dass Israels Bodeninvasion im Gazastreifen begonnen hat, ohne den Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas auszuweiten, hat die Hoffnung geweckt, dass Unterbrechungen der Ölversorgung und des Handels vermieden werden können.“

  • Nordseesorte Brent: 87,05 USD (+0,20 USD)
  • Sorte WTI: 82,74 USD USD (+0,28 USD)

Umstufungen von Aktien

- BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SCOUT24 AUF 72,00 (71,50) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 12,50 (14,00) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 25 (28) EUR - 'EQUAL WEIGHT' 

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 84,90 (81,70) EUR - 'NEUTRAL' 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 34 (35) EUR - 'BUY' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR FMC AUF 28 (32,10) EUR - 'UNDERWEIGHT' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SCOUT24 AUF 65 (68) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- WDH/UBS SENKT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 24 (26,50) EUR - 'NEUTRAL' 

- WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ELI LILLY AUF 670 (625) USD - 'BUY' 

- WDH/UBS SENKT ZIEL FÜR AIRBNB AUF 125 (136) USD - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN SENKT FOX AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 36 (40) USD 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR APPLE AUF 225 (230) USD - 'OVERWEIGHT' 

- BERENBERG SENKT ESTEE LAUDER AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 118 (224) USD 

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR APPLE AUF 227 (213) USD - 'CONVICTION BUY LIST' 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR MODERNA AUF 231 (269) USD - 'BUY' 

- HSBC HEBT MODERNA AUF 'HOLD' - ZIEL 69 USD 

- BARCLAYS HEBT CHR. HANSEN AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL WEIGHT) - ZIEL 555 (470) DKK 

- BARCLAYS HEBT NOVOZYMES AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL WEIGHT) - ZIEL 364 (330) DKK 

- BARCLAYS SENKT ACCOR AUF 'EQUAL WEIGHT' (OVERWEIGHT) - ZIEL 33 (39) EUR 

- DEUTSCHE BANK RESEARCH HEBT KERING AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 540 (510) EUR 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR BBVA AUF 9,70 (9,90) EUR - 'NEUTRAL' 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR EASYJET AUF 530 (600) PENCE - 'NEUTRAL' 

- INVESTEC NIMMT RICHEMONT MIT 'BUY' WIEDER AUF - ZIEL 130,60 CHF 

- JEFFERIES HEBT CORDIANT DIGITAL INFRASTRUCTURE AUF 'BUY' (HOLD) 

- JEFFERIES HEBT ISS AUF 'HOLD' (UNDERPERFORM) - ZIEL 105 DKK 

- JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR NOVO NORDISK AUF 430 (425) DKK - 'UNDERPERFORM' 

- JPMORGAN HEBT ANDRITZ AUF 'OVERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 60 (58,50) EUR 

- JPMORGAN HEBT SMITH & NEPHEW AUF 'OVERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 1248 (1405)PENCE 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SANOFI AUF 92 (105) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- PANMURE NIMMT AUTO TRADER GROUP MIT 'BUY' WIEDER AUF - ZIEL 695 PENCE 

- RBC SENKT ZIEL FÜR RECKITT AUF 7500 (7700) PENCE - 'OUTPERFORM' 

- WDH/DZ BANK SENKT FAIREN WERT FÜR AB INBEV AUF 63 (64) EUR - 'KAUFEN' 

- WDH/RBC HEBT ZIEL FÜR ING AUF 16,50 (16) EUR - 'SECTOR PERFORM' 

- WDH/RBC HEBT ZIEL FÜR SHELL AUF 3100 (2800) PENCE - 'OUTPERFORM' 

- WDH/UBS SENKT ZIEL FÜR ING AUF 17,60 (17,80) EUR - 'BUY'

Termine Unternehmen

06:30 FRA: Societe Generale, Q3-Zahlen

06:45 DEU: Krones, Q3-Zahlen (13.00 h Analystenkonferenz)

07:00 CHE: Swiss Re, Q3-Zahlen (9.30 h Call)

07:00 DEU: Kontron, Q3-Zahlen

07:00 DEU: Vonovia, Q3-Zahlen (7.30 h Pk)

07:30 AUT: Raiffeisen International, Q3-Zahlen

07:30 DEU: BMW, Q3-Zahlen (10.00 h Pk, 14.00 h Analystenkonferenz)

08:00 DNK: A.P. Moller-Maersk, Q3-Zahlen

09:00 CHE: Adecco, Investorentag, London

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

BEL: Solvay, Q3-Zahlen

ITA: Intesa Sanpaolo, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur

02:45 CHN: Caixin PMI Dienste 10/23

08:00 TRK: Verbraucherpreise 10/23

08:00 DEU: Handelsbilanz 9/23

08:45 FRA: Industrieproduktion 9/23

09:00 ESP: Arbeitslosenzahlen 10/23

10:00 ITA: Arbeitslosenquote 9/23

10:30 GBR: PMI Dienste 10/23 (2. Veröffentlichung)

11:00 EUR: Arbeitslosenquote 9/23

13:30 USA: Arbeitsmarktbericht 10/23

14:45 USA: PMI Dienste 10/23 (2. Veröffentlichung)

15:00 USA: ISM Services Index 10/23

EUR: Fitch Ratingergebnis Dänemark, Schweiz

EUR: Moody's Ratingergebnis Norwegen, Rumänien

Sonstige Termine

DEU: Bundesverfassungsgericht entscheidet über Beschwerde im Zusammenhang mit Zuzahlungen zu Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung

10:00 DEU: Kronberger Kreis stellt Studie zum Wirtschafts- und Industriestandort Deutschland vor (Online-Pk)

Titel der Studie: «Wirtschafts- und Industriestandort Deutschland in Gefahr? Was zu tun ist und was man unterlassen sollte»

U.a. mit Lars P. Feld (Sprecher des Kronberger Kreises, Direktor des Walter Eucken Instituts), Clemens Fuest (Präsident des ifo Instituts)

DEU/GBR: Abschluss des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Großbritannien

+ 12.00 Statement Habeck

Gespräche mit britischen Amtskollegen zum Thema Energie

13:00 DEU: Pk HHLA-Konzernbetriebsrat zu vorliegendem MSC-Angebot

Hinweis

JPN: Feiertag, Börse geschlossen

Redaktion onvista/dpa-AFX

Neueste exklusive Artikel