Wirkstoffentwickler

Evotec-Aktien profitieren verhalten von Forschungszahlung

dpa-AFX · Uhr (aktualisiert: Uhr)
Quelle: T. Schneider/Shutterstock.com

(dpa-AFX) - Der Evotec-Kurs ist am Mittwoch nur mäßig von Fortschritten bei einer Forschungskooperation angetrieben worden. Nach einem frühen, mehr als vierprozentigen Kurssprung bis auf 9,255 Euro behaupteten die Aktien des Pharmawirkstoffforschers und -entwicklers zuletzt lediglich ein Plus von einem halben Prozent auf 8,92 Euro. Nach einem frühen Ausbruchsversuch rutschten sie damit wieder in die Konsolidierungsspanne der vergangenen Tage zurück.

Ende Mai hatten die Titel bei 8,275 Euro den tiefsten Stand seit März 2017 markiert. Seit Jahresbeginn steht aktuell ein Kurseinbruch um 58 Prozent zu Buche. Zuletzt war es gegen Ende April steil bergab gegangen, nachdem Evotec die Anleger mit Zahlen sowie einem vorsichtigen Ausblick verschreckt hatte. Anfang des Jahres hatte schon der überraschende Abgang des langjährigen Unternehmenschefs Werner Lanthaler für Verwerfungen gesorgt. Von alldem haben sich die Titel bis heute nicht erholen können.

Evotec gab am Mittwoch bekannt, dass ein wichtiger wissenschaftlicher Fortschritt innerhalb der Neurologie-Partnerschaft mit Bristol Myers Squibb erreicht wurde. Dadurch erhält das Unternehmen vom US-Pharmakonzern eine Zahlung von 20 Millionen US-Dollar. Die Partnerschaft besteht laut Evotec seit 2016 und hat zum Ziel, krankheitsverändernde Behandlungen für ein breites Spektrum neurodegenerativer Erkrankungen zu identifizieren./gl/tih/stk

Das könnte dich auch interessieren