Werbung
Gap Close nach Island Reversal:

Trading-Chance IBM: Jetzt könnten die Short-Seller zurückkommen

Trading-Chance-Redaktion · Uhr

Der KI-Hype läuft mit Masse an IBM vorbei. Die Ergebnisse des ersten Quartals sorgten für einen kräftigen Kursrutsch. Das erwartete Wachstum ist mager. All das bringt die Aktie nicht gerade in eine Pole-Position auf Anleger-Einkaufslisten. Und jetzt, nachdem eine Erholung aus charttechnischer Sicht abgeschlossen wäre, könnten sich die Bären wieder für IBM interessieren.

Quelle: onvista

Wenn eine Aktie, die charttechnisch gesehen in einem Aufwärtstrend läuft, seitens der Analysten mehrheitlich nur mit „Halten“ eingestuft wird und deren durchschnittliches Kursziel mit derzeit 167 US-Dollar unter dem momentanen Kurs der Aktie liegt, ist das schon einen Blick in Sachen Short-Trade wert. Bei IBM ist das so ... und dass in den USA gerade die meisten Aktien des Tech-Sektors haussieren und diese Aktie nicht mitläuft, macht die Sache noch interessanter.

Durchschnittliches Analysten-Kursziel bereits klar überboten

Unter den derzeit 25 aktuellen Einstufungen von Analysten finden sich für IBM gerade einmal sieben „Kaufen“-Empfehlungen, 15 sehen die Aktie nur als Halteposition, drei sogar als Underperformer im Verhältnis zum Gesamtmarkt. Das ist mager. Und wenngleich das durchschnittliche Kursziel „nur“ um zehn US-Dollar überschritten ist, kann das die Aktie nach oben bereits deckeln. Aber selbst wenn es, z.B. durch die nächste Quartalsbilanz (erwartet am 24. Juli), zu einem Kurssprung kommen sollte:

Solange die kommunizierte bzw. seitens der Experten erwartete Dynamik der Unternehmensgewinne überschaubar bleibt, ist der Weg nach oben steinig ... hätte im Fall der kleinsten Enttäuschung aber freie Bahn nach unten, denn das Chartbild würde sich für einen baldigen, erneuten Abwärtsimpuls anbieten.

Kurslücke nach Insel-Umkehr geschlossen

Als Reaktion auf die Ergebnisse des vierten Quartals 2023 vollzog die IBM-Aktie im Januar einen Kurssprung nach oben. Die Zahlen zum ersten Quartal im April schickten sie indes, erneut mit einer Kurslücke, nach unten. Dadurch entstand zwischen Januar und April eine quasi in der Luft hängende Tradingzone, eine „Insel“, aus der die Aktie im April nach unten herausrutschte (Island Reversal). Diese jüngste Kurslücke wurde nun geschlossen, indem die Anleger die IBM-Aktie nach diesen enttäuschenden Ergebnissen zum ersten Vierteljahr sukzessiv wieder einsammelten, sprich:

Quelle: marketmaker pp4

Das, was man im April auf Basis der bislang aktuellsten Daten für angemessen hielt, sprich die Aktie zu verkaufen, wurde jetzt, ohne dass es bis dato neue Daten gegeben hätte, einfach zurückgenommen. Das ist natürlich riskant. Und da eine Trader-Regel besagt, dass das Schließen eines solchen „Gaps“, d.h. einer Kurslücke, den Weg für die Wiederaufnahme des vorherigen Trends, sprich nach unten, bereitet, stehen die Chancen gut, dass sich der Kurs in nächster Zeit wieder nach unten orientiert.

Dennoch sollte man besser zunächst einen weiten Stop Loss ansetzen, damit ein eventuell nur kurzlebiger Ausbruch nach oben nicht automatisch zum Ausstieg führt. Sollte das letzte, markantere Zwischentief bei 162,62 US-Dollar unterboten werden, ließe sich dieser Stop Loss auf den Einstiegskurs nachziehen.

Short-Trade mit zunächst gezielt weitem Stop Loss

Für diese Trading-Chance stellen wir Ihnen ein Knock Out-Zertifikat Short mit unbegrenzter Laufzeit des Emittenten BNP Paribas vor, das mit einem Basispreis/Knock Out-Level von 238,581 US-Dollar aktuell einen Hebel von 2,9 ausweist. Den Stop Loss würden wir zunächst bei 203 US-Dollar in der IBM-Aktie platzieren, das würde beim derzeitigen Umrechnungskurs Euro/US-Dollar von 1,0845 USD einem Kurs von ca. 3,25 Euro im Zertifikat entsprechen. Die WKN dieses IBM Short-Zertifikats lautet PZ17X8.

Wichtige Chartmarken:

Widerstände:  179,00 US-Dollar,  196,90 US-Dollar,  199,18 US-Dollar

Unterstützungen:  168,46 US-Dollar,  162,62 US-Dollar,  151,93 US-Dollar,  135,87 US-Dollar

Knock-Out Zertifikat Short auf IBM

Die bisherigen Trades der „Trading-Chance“ für Sie in einer Watchlist:

Sie können mit einem Klick auf die jeweils letzten 50 Trading-Chancen zugreifen und sich ansehen, wie die dort vorgestellten Zertifikate und Optionsscheine gelaufen sind. Klicken Sie einfach auf den folgenden Button, das ist der Link zu unserer Trading-Chance Watchlist. Wenn Sie die zu den Produkten gehörigen Artikel lesen möchten, klicken Sie bitte einfach auf das „Sprechblasen“-Icon direkt rechts neben der Produktbezeichnung.

Denken Sie dabei aber daran, dass hier Gewinnmitnahmen, nachgezogene Stop Loss, mit Gewinn ausgelaufene Inline-Optionsscheine und ausgestoppte Positionen nicht eigens gekennzeichnet sind, hier finden Sie die Performance der Derivate ohne diese „Feinsteuerung“ seit dem Tag der Vorstellung.

Disclaimer: Die Trading-Chance ist ein Service der onvista media GmbH in Kooperation mit dem Dienstleister RealMoneyTrader. Für die Produktauswahl und den Inhalt des Artikels ist allein der genannte Dienstleister verantwortlich. Der Dienstleister versichert, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden. Wir weisen Sie darauf hin, dass die onvista media GmbH aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation mit angezeigten Emittenten von Zertifikaten eingegangen ist. Weiterhin empfehlen wir Interessenten vor einem möglichen Investment in die in diesem Artikel genannten Finanzinstrumente den jeweils relevanten und rechtlich ausschließlich maßgeblichen Wertpapierprospekt (Basisprospekt, die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaige Nachträge dazu) auf der Seite des jeweiligen Emittenten oder Ihrer depotführenden Stelle oder Handelspartner zu lesen, um sich möglichst umfassend zu informieren. Insbesondere gilt dies für die Risiken eines möglichen Investments in die genannten Wertpapiere. Die Darstellung und der Service sind eine Werbemitteilung und erfüllen nicht die Voraussetzungen an einen unabhängigen Research bzw. eine Anlageempfehlung.

onvista Premium-Artikel

Das könnte dich auch interessieren