Werbung

Abrutschen im Technologiesektor: 2 Wachstumsaktien kaufen, 1 verkaufen

The Motley Fool · Uhr
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash

Die Unsicherheit auf dem Aktienmarkt ist derzeit groß. Die Inflation macht den Verbrauchern zu schaffen, die Zinssätze werden bald steigen und die geopolitischen Spannungen in Europa halten die Anleger auf Trab.

Diese Kombination von Faktoren hat dazu geführt, dass der Nasdaq-100-Index in den Bärenmarkt übergegangen ist und seit November 2021 mehr als 20 % seines Wertes verloren hat. Viele einzelne Technologiewerte sind sogar noch stärker gefallen. Obwohl es verlockend sein kann, Wachstumswerte günstig zu erstehen, bedeutet billig nicht immer gleich gut.

Anleger mit einem langfristigen Zeithorizont sollten sich auf starke Unternehmen konzentrieren. Hier sind zwei, die man in Betracht ziehen sollte – und eines, das man meiden sollte. 

Warum Microsoft ein Kauf ist

In einem schwierigen Markt kann es von Vorteil sein, Sicherheit in einem der größten Unternehmen der Welt zu suchen. Microsoft (WKN: 870747) hat eine Bewertung von 2,1 Billionen US-Dollar und eine lange Erfolgsbilanz, die den Nasdaq-100-Index übertrifft. Das Unternehmen hat eine Reihe verschiedener Geschäftsbereiche aufgebaut. Sollten manche Segmente in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu kämpfen haben, können andere glänzen.

Microsoft ist vor allem für seine Softwareprodukte bekannt, darunter das Windows-Betriebssystem und Office 365, die von Milliarden von Kunden weltweit genutzt werden. Das ist in der Regel in allen wirtschaftlichen Lagen solide. Aber das Unternehmen hat auch ein boomendes Hardware-Geschäft, bestehend aus der Xbox-Spielkonsole und der Surface-Reihe von Tablets und Notebooks. Beide haben sich zu milliardenschweren Marken entwickelt.

Aber ein ganz anderes Geschäft treibt das Wachstum von Microsoft derzeit an. Es ist das intelligente Cloud-Segment, angeführt von der Azure-Cloud-Services-Plattform, die von der Unterstützung der Kunden bei der Migration in die Cloud bis hin zur Bereitstellung komplexer Tools für künstliche Intelligenz alles bietet. Sie wird von 95 % der Fortune-500-Unternehmen genutzt, und das Cloud-Segment erwirtschaftete in den letzten zwölf Monaten allein für Microsoft 67 Mrd. US-Dollar und damit den Löwenanteil des Gesamtumsatzes.

Microsoft ist außerdem ein hochprofitables Unternehmen, was es zu einem großen Pluspunkt in einem volatilen Markt macht. Analysten gehen davon aus, dass das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr 2022 einen Gewinn von 9,35 US-Dollar pro Aktie erzielen wird. Bei einer aktuellen Dividendenrendite von 0,87 % wird es auch einen Teil dieser Gewinne an die Anleger zurückgeben. Damit hebt sich Microsoft von vielen anderen Tech-Aktien ab. 

Warum Bill.com ein Kauf ist

Wenn es darum geht, langfristige Wetten auf die amerikanische Wirtschaft abzuschließen, sollte Bill.com Holdings (WKN: A2PWWA) bei Anlegern ganz oben stehen. Das Unternehmen bedient kleine und mittelständische Unternehmen mit einem wachsenden Portfolio von Softwareprodukten und hat in den letzten Jahren ein atemberaubendes Wachstum erzielt. 

Das Flaggschiff des Unternehmens ist ein cloudbasierter digitaler Posteingang, der Unternehmen bei der Zusammenführung von Rechnungen hilft, um den oft chaotischen Arbeitsablauf in der Kreditorenbuchhaltung zu lösen. Kleine Unternehmen können Rechnungen direkt in ihren Posteingang hochladen oder empfangen und sie mit einem einzigen Klick bezahlen. Dank der Integration mit den wichtigsten Anbietern von Buchhaltungssoftware bucht Bill.com die Transaktionen auch automatisch.

Im Jahr 2021 erweiterte das Unternehmen sein Kernangebot durch zwei wichtige Übernahmen. Es kaufte Divvy, eine Software für die Budgetierung und das Ausgabenmanagement von Unternehmen, und Invoice2go, einen Rechnungsgenerator zur Unterstützung des Debitorenprozesses. Bill.com ist nun ein sehr vielseitiger Dienst für Unternehmen und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 betreute das Unternehmen über 373.000 Geschäftskunden. Und in diesem Quartal erwirtschafteten diese Kunden ein Transaktionsvolumen von 56 Mrd. US-Dollar. Mit den Gebühren für diese Transaktionen erwirtschaftet Bill.com den Großteil seines Umsatzes. Dieses Umsatzsegment ist im Vergleich zum Vorjahr um 313 % gestiegen.

Bill.com sieht jedoch eine enorme Marktchance vor sich, die 6 Millionen Geschäftskunden in den USA und ein jährliches Transaktionsvolumen von über 25 Billionen US-Dollar umfasst. Das bedeutet, dass dem Unternehmen ein mehrjähriges Wachstum bevorstehen könnte. Da der Aktienkurs des Unternehmens im Zuge des Ausverkaufs der Technologiebranche um 46 % gefallen ist, könnte dies eine großartige Kaufgelegenheit für Anleger darstellen. 

Warum Peloton kein Kauf ist

Daran besteht kein Zweifel: Das Sportunternehmen Peloton Interactive (WKN: A2PR0M) befindet sich mitten in einer Krise. Der Aktienkurs des Unternehmens ist gegenüber seinem Allzeithoch um 87 % gefallen. Das Unternehmen hat nach dem Höhenflug in der Pandemie zu kämpfen. Ein neuer CEO ist am Ruder und hat bereits vielversprechende Veränderungen eingeleitet. Aber Peloton hat Schwierigkeiten in einigen Schlüsselbereichen, die möglicherweise außerhalb der Kontrolle des Managements liegen.

Das Unternehmen verkauft zwar Hardware in Form von Trainingsgeräten, hat aber auch ein Abonnementgeschäft, bei dem die Nutzer für digitale Trainingsstunden bezahlen. Die gute Nachricht ist, dass Peloton immer noch einen wachsenden Abonnentenstamm anzieht, wenn auch mit nachlassender Geschwindigkeit. Die schlechte Nachricht ist, dass die Interaktion in den Keller gegangen ist. Im letzten zweiten Quartal des Geschäftsjahres absolvierte der durchschnittliche Abonnent 15,5 Trainingseinheiten pro Monat, ein Rückgang um 40 % gegenüber dem Höchststand von 26 im Jahr 2021.

Das ist ein Symptom dafür, dass die Menschen weit weniger Zeit zu Hause verbringen als während der Pandemie. Und zum Leidwesen von Peloton könnte das Ergebnis ein schrumpfendes Geschäft auf Umsatzbasis sein.

Kennzahl

Geschäftsjahr 2021

Geschäftsjahr 2022 (Guidance)

Wachstum

Umsatz

4,02 Mrd. US-Dollar

3,75 Mrd. US-Dollar

(6,7 %)

Quelle: Peloton Interactive

Aber die Verluste des Unternehmens sind noch besorgniserregender. Trotz eines rekordverdächtigen Umsatzergebnisses im Geschäftsjahr 2021 verlor Peloton 189 Mio. US-Dollar für das Jahr. Und allein in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022 ist dieser Verlust auf 815 Mio. US-Dollar gestiegen.

Dennoch hat das Unternehmen damit begonnen, die Kosten zu senken, indem es 20 % seiner Belegschaft entlassen hat. Der neue CEO plant, die Kostenstruktur zu überarbeiten, um die Nettoverluste zu verringern. Gleichzeitig könnte sich die Art und Weise, wie die Verbraucher für ihre Pelotons bezahlen, drastisch ändern. Etwa, indem man sich stärker auf Abos konzentriert.

Im Moment ist diese Aktie noch etwas zu riskant. Das Unternehmen muss beweisen, dass es die externen Faktoren überwinden und zu einem ganzjährigen Wachstum zurückkehren kann – bis dahin ist die Aktie kein Kauf.

Der Artikel Abrutschen im Technologiesektor: 2 Wachstumsaktien kaufen, 1 verkaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Anthony di Pizio besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Bill.com Holdings, Microsoft und Peloton Interactive und empfiehlt Nasdaq. Dieser Artikel erschien am 15.3.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Meistgelesene Artikel

Werbung