Vorbörse: Dax wieder auf Erholungskurs – Lufthansa trotz Streiks im Plus – Euro nähert sich Parität

onvista · Uhr
Quelle: Immersion Imagery/Shutterstock.com

Der Rückschlag vom Vortag scheint den Dax auf seiner jüngsten Erholungsrallye nicht wirklich aus dem Tritt zu bringen. So signalisierte am Donnerstag eine Stunde vor dem Xetra-Beginn der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex einen Zuwachs von 1,2 Prozent auf 12 669 Punkte. Auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutet sich am vorletzten Handelstag der Woche ein Plus von 0,9 Prozent an.

Mit dem sich abzeichnenden Kursgewinn würde es der Dax wieder zurück über die 21-Tage-Linie schaffen und hätte sich vom Vorwochentief seit November 2020 bei 11 862 Punkten wieder um etwa sieben Prozent erholt. Um aus den zuletzt mehrheitlich positiven Tagen einen Aufwärtstrend zu machen, müsse das Barometer aber die psychologisch wichtige 13 000-Punkte-Marke zurückerobern, schrieb Thomas Altmann, Portfoliomanager beim Vermögensverwalter QC Partners. Bis dahin sei es noch ein weiter Weg.

Die Hoffnungen der Börsianer auf eine weniger restriktive Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) hatten vor allem zu Beginn der Woche die Aktienmärkte deutlich angetrieben, gleichwohl laufen sie angesichts schwacher Wirtschaftsdaten derzeit ins Leere. Die Signale aus den Reihen der Fed deuten darauf hin, dass sie die Zinswende unbeirrt fortsetzt, bis die Inflation deutlich eingedämmt ist. Am morgigen Freitag steht der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus. Sollte dieser robust ausfallen und keine Rezessionssignale senden, könnte sich die Fed auf ihrem geldpolitischen Kurs bestätigt sehen.

Einzelwerte im Überblick

Unter den Einzelwerten stehen am Donnerstag Merck KGaA im Blick mit Aussagen vom Kapitalmarkttag. Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern sieht sich nach jahrelanger Zurückhaltung wieder in der Lage, größere Übernahmen zu stemmen. Ab 2023 ziehe man "die Option größerer Zukäufe wieder in Betracht", hieß es vom Dax-Konzern. Trotz des derzeit schwierigen konjunkturellen Umfelds bestätigte der Vorstand um Konzernchefin Belen Garijo die mittelfristigen Ziele. Auf Tradegate gewannen die Papiere 0,6 Prozent zum Xetra-Schluss.

Den Aktien der Lufthansa machte der Pilotenstreik der Tochter Eurowings nicht viel aus. Auf Tradegate standen die Titel vorbörslich ein halbes Prozent höher zum Xetra-Schluss.

Im Nebenwertesegment stechen Home24 mit einem vorbörslichen Kurssprung von über 100 Prozent auf Tradegate hervor im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Der Grund ist eine geplante Übernahme durch den österreichischen Möbelriesen XXXLutz.

Wall Street leicht im Minus

Die US-Aktienmärkte haben am Mittwoch ihrer jüngsten Erholungsrally etwas Tribut gezollt und moderat nachgegeben. Allerdings machten sämtliche Leitindizes den größten Teil ihrer klaren Anfangsverluste im späten Handel wieder wett. Angeführt wurde die Erholung von einer Rally bei Ölaktien, die von einer beschlossenen Fördermengenkürzung der Öl-Allianz Opec+ profitierten. Frische US-Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten hatten nur geringen Einfluss auf die Kurse. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,14 Prozent bei 30 273,87 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,20 Prozent auf 3783,28 Zähler abwärts. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 verlor 0,08 Prozent auf 11 573,18 Punkte.

Nikkei erneut im Plus

In Asien haben die Aktienmärkte am Donnerstag größtenteils zugelegt. In Tokio legte der japanische Leitindex Nikkei 225 kurz vor Handelsende knapp ein Prozent zu. Er steuert damit auf den vierten Tag mit einem Plus in Folge zu. Auch andere Märkte wie die Böres in Seoul waren im Plus. Anders sieht es am Donnerstag in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus. Dort gab der Leitindex Hang Seng im späten Handel leicht nach, nachdem er am Mittwoch deutlich zugelegt hatte. In Shanghai ist der Aktienmarkt feiertagsbedint weiter geschlossen.

Renten

Bund-Future                       139,95                   -0,01%

Euro steigt leicht auf rund 0,99 US-Dollar

Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel leicht zugelegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 0,9917 US-Dollar und damit etwas mehr als am Abend zuvor. Der Euro erhielt leichten Rückenwind vom Dollar, der gegenüber vielen Währungen etwas schwächer tendierte. Die Europäische Zentralbank hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 0,9915 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag dürften Anleger unter anderem auf Auftragsdaten aus der deutschen Industrie achten. Die Zahlen geben einen Hinweis auf die Wirtschaftsdynamik, indem sie die in- und ausländische Nachfrage nach deutschen Gütern abbilden. In den USA stehen die wöchentlichen Daten vom Arbeitsmarkt auf dem Programm, bevor am Freitag der an den Börsen stark beachtete monatliche Arbeitsmarkt der Regierung veröffentlicht wird.

Euro/USD                            0,9917                   0,33%

USD/Yen                             144,56                   -0,08%

Euro/Yen                             143,36                   0,24%

Ölpreise können Aufschläge halten

Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Aufschläge vom Vortag halten können. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 93,43 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig auf 87,81 Dollar.

In den vergangenen Tagen haben sich die Ölpreise etwas von ihrer schwachen Tendenz in den Wochen zuvor erholt. Dazu trug eine deutliche Förderkürzung des Ölverbunds Opec+ bei. Wie die rund 20 Länder am Mittwoch bekanntgaben, soll die Tagesproduktion ab November um zwei Millionen Barrel verringert werden. Unter dem Strich werde die Kürzung allerdings nur etwa halb so hoch ausfallen, da mehrere Opec-Länder seit längerem weniger als die vereinbarte Förderung produzierten, wie der Energieminister Saudi-Arabiens erklärte.

Brent                          93,48               +0,11 USD

WTI                            87,84               +0,08 USD

Umstufungen von Aktien

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR NEMETSCHEK AUF 57 (70) EUR - 'EQUAL WEIGHT'

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SOFTWARE AG AUF 25 (30) EUR - 'UNDERWEIGHT'

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR TEAMVIEWER AUF 11 (15) EUR - 'EQUAL WEIGHT'

- RBC SENKT ZIEL FÜR VONOVIA AUF 35 (40) EUR - 'OUTPERFORM'

- UBS SENKT ZIEL FÜR BRENNTAG AUF 65 (82) EUR - 'NEUTRAL'

- WDH/BAADER BANK HEBT DATAGROUP AUF 'BUY' (ADD) - ZIEL 81 (69) EUR

- WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR KWS SAAT AUF 74,00 (72,50) EUR - 'KAUFEN'

- WDH/DZ BANK SENKT FAIREN WERT FÜR INFINEON AUF 33 (36) EUR - 'KAUFEN'

- GOLDMAN HEBT TAKE TWO INTERACTIVE AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 165 (131) USD

- GOLDMAN HEBT PINTEREST AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 31 (24) USD

- BARCLAYS SENKT ACCOR AUF 'UNDERWEIGHT' (EQUAL WEIGHT) - ZIEL 21 (28) EUR

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR NORDEA AUF 10,30 (10,40) EUR - 'EQUAL WEIGHT'

- BERENBERG HEBT PETRA DIAMONDS AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 200 (130) PENCE

- BERENBERG SENKT ANGLO AMERICAN AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 3000 (3200) PENCE

- BERENBERG SENKT GEM DIAMONDS AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 40 (60) PENCE

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR RIO TINTO AUF 4000 (4300) PENCE - 'SELL'

- BERENBERG STARTET KARDEX HOLDING MIT 'BUY' - ZIEL 175 CHF

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR VESTAS AUF 151 (167) DKK - 'HOLD'

- JEFFERIES STARTET GN STORE NORD MIT 'UNDERPERFORM' - ZIEL 115 DKK

- JEFFERIES STARTET MEDIOBANCA MIT 'HOLD' - ZIEL 9,40 EUR

- JPMORGAN HEBT CREDIT SUISSE AUF 'NEUTRAL' (UNDERWEIGHT) - ZIEL 6 (6,80) CHF

- JPMORGAN SENKT METSO OUTOTEC AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 9,70 (10,50) EUR

- RBC HEBT SEGRO PLC AUF 'OUTPERFORM' (SECTOR PERFORM) - ZIEL 900 (1075) PENCE

- UBS SENKT ARCELORMITTAL AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 23 (27) EUR

- WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR HSBC AUF 750 (705) PENCE - 'NEUTRAL'

Termine Unternehmen

08:00 DEU: Merck, Kapitalmarkttag (Webcast 10.00 h)

08:30 NLD: Airbus, Global Services Forecast

15:30 GBR: Diageo, Hauptversammlung

Termine Unternehmen ohne Zeitangaben

DEU: KBA, VDA, VdIK, Auto-Zulassungszahlen 09/22

DEU: Hannover Rück, Investor Day

GBR: Imperial Brands, Q4-Umsatz

Termine Konjunktur

06:30 NLD: Verbraucherpreise 09/22

08:00 DEU: Auftragseingang Industrie 08/22

08:00 DEU: Baupreise für Wohngebäude, 08/22

08:00 ROU: Einzelhandelsumsatz 08/22

09:00 HUN: Industrieproduktion 08/22

09:00 ESP: Industrieproduktion 08/22

11:00 EUR: Einzelhandelsumsatz 08/22

13:30 EUR: EZB Sitzungsprotokoll 8.9.22

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

Sonstige Termine

DEU: Eurowings-Piloten treten in ganztägigen Streik

09:30 LUX: EuGH-Urteil zu Fluggastrechten bei der Verspätung eines Anschlussflugs in einem Drittstaat

09:30 LUX: EuGH-Urteil zur Mehrwertsteuerbefreiung bei Unterbeteiligungsverträgen von Investmentfonds

09:30 DEU: Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) beim LVM-Landwirtschaftstag, Münster

+ 09.45 Rede Özdemir

+ 10.05 Diskussion mit jungen Landwirten

10:00 DEU: Online-Pk des Fachverbandes Biogas zur Veröffentlichung der Branchenzahlen 2022

10:00 DEU: Online-Präsentation von Boschs "Wärmepumpe für Europa" u.a. mit Jan Brockmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Bosch Thermotechnik, Wernau

11:45 DEU: Pk Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen anlässlich Jahrestagung, Darmstadt

12:15 DEU: Hybride Pk mit der Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Anna Christmann

13:00 CSZ: Erstes Treffen der neuen europäischen politischen Gemeinschaft, Prag

Eingeladen wurden die Staats- und Regierungschefs von 44 Staaten. Ziel der neuen europäischen politischen Gemeinschaft ist es, einen engeren Austausch der EU-Länder mit Partnern außerhalb der EU zu ermöglichen

+ 13.00 Eröffnungssession

+ 14.00 Diskussionsgruppen zu den Themen Frieden und Sicherheit, Energie und Klima, wirtschaftliche Situation, Migration

+ 16.00 bilaterale Treffen

+ 19.30 bis 21.30 Abschlusssession

15:30 UsA: IWF-Chefin Georgieva spricht vor IWF-Jahrestagung an Universität in Washington

18:00 DEU: Veranstaltung der "Zeit"-Verlagsgruppe "Eine Stunde Zeit mit Friedrich Merz", Berlin

Hinweis

CHN: Feiertag, Börsen geschlossen

Redaktion onvista/dpa-AFX

Meistgelesene Artikel