onvista-Wochenausblick: Egal ob Coronavirus oder Konjunktur-Alarmsignale – Die Anleger dürften weiter mit Scheuklappen unterwegs sein – Analysten warnen vor Korrekturattacken

onvista
onvista-Wochenausblick: Egal ob Coronavirus oder Konjunktur-Alarmsignale – Die Anleger dürften weiter mit Scheuklappen unterwegs sein – Analysten warnen vor Korrekturattacken

Augen zu und durch: Das bewährte Börsenmotto der vergangenen Tage könnte nach Ansicht von Marktexperten in der kommenden Woche durchaus wieder Anklang finden. Dass China als einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands in Sachen Coronavirus noch immer einen hohen Risikofaktor darstellt, sorgt derzeit genau so für Schulterzucken wie die allgemein schleppende Wirtschaft in der Bundesrepublik.

Das Ergebnis ist eine Aktienrally, mit der der Leitindex Dax zuletzt wieder einen Rekord nach dem anderen eingetütet hat. Die jüngste Bestmarke lag am Freitag nur unweit entfernt von der nächsten runden Marke bei 13.800 Punkten. Experten der Landesbank Helaba sehen dieses Ziel im ersten Quartal des Jahres auf jeden Fall in Reichweite. Sorgen machen müsse man sich erst bei einem nachhaltigen Rutsch unter 13.330 Zähler – zumindest aus charttechnischer Sicht.

Auch Analyst Milan Cutkovic vom Währungshändler Axitrader glaubt, dass es weiter aufwärts gehen dürfte: „Die Investoren sind mit der Berichtssaison bislang zufrieden und der Dax bekommt den nötigen Rückenwind weiter von der Wall Street“, schrieb er in einem jüngsten Kommentar. „Sollte es nicht zu einer drastischen Verschlechterung der Lage in China kommen, ist eine Fortsetzung der Aktienrally wahrscheinlich.“

Kein Ende der Epidemie in Sicht

Ein Ende der Covid-19-Epidemie ist zurzeit jedoch noch nicht absehbar. Die Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 in China stiegen mit einer neuen Zählweise der Infektionen am Freitag wieder stark. Landesweit sind derzeit in der offiziellen Statistik knapp 64.000 Infektionen erfasst, knapp 1400 Menschen starben demnach. Die Dunkelziffer liegt Experten zufolge aber deutlich höher. Ein Problem ist auch die Rückreise von zig Millionen Chinesen, die nach den verlängerten Ferien wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Dies lässt neue Infektionswellen befürchten.

Weil mittlerweile selbst Geldpolitiker vor den wirtschaftlichen Folgen der Krise warnen, werden Aktienexperten denn auch nicht müde zu betonen, dass sich Anleger bei ihrer Schnäppchenjagd absichern sollten. Mit zwischenzeitlichen Korrekturattacken sei jederzeit zu rechnen, schrieb jüngst etwa Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Dienst Index Radar. Doch auch er wittert bislang noch unverschossenes Pulver bei den Investoren. Auf Sicht der kommenden Wochen hält er einen Dax-Anstieg auf sogar 14.250 bis 14.550 Punkte für realistisch. „Eine Trendbeschleunigung darüber hinaus erwarten wir derzeit aber nicht“, fügte er an.

Dass es nachhaltig aufwärts geht, bezweifelt derzeit auch Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Noch seien Investoren zwar bereit, immer höhere Kurs-Gewinn-Verhältnisse zu akzeptieren, auch weil Anleihen weiterhin nichts abwürfen. Letztendlich leide zurzeit aber die gesamte deutsche Industrie unter Gegenwind. „So lagen die deutschen Auftragseingänge für den Dezember zwei Prozent unter Vormonat und neun Prozent unter Vorjahr“, schrieb der Marktexperte. „Ohne eine Trendwende hier dürfte der Dax kaum viel weiter steigen.“

Lange kann der Dax nicht mehr so weiter machen

Auf die zunehmend schwächelnden deutschen Exporte Richtung China könnte sich zugleich auch das US-chinesische Handelsabkommen negativ auswirken. „Dieses könnte nun einige chinesische Unternehmen zwingen, Güter und Dienstleistungen aus den USA statt aus Deutschland zu beziehen“, fürchtet Hürkamp.

Die getrübten Exportaussichten könnten sich bereits in der kommenden Woche auf den viel beachteten Einkaufsmanagerindex für Februar niederschlagen. Dieser wird am Freitag für Deutschland, Frankreich und die gesamte Eurozone veröffentlicht. Im Verarbeitenden Gewerbe stellen sich Experten hierbei schon auf einen Rückgang ein. Bei den Dienstleistungen werden ebenfalls keine große Sprünge erwartet.

Ganz nebenbei werden die Märkte in der nächsten Woche wieder von einem Schwall an Unternehmenszahlen geflutet. Den Anfang macht am Montag, wenn die Märkte in den USA feiertagsbedingt geschlossen haben, die Deutsche Börse. Das Unternehmen aus Eschborn bei Frankfurt befindet sich noch immer auf Erfolgskurs und dürfte den Schätzungen zufolge im vergangenen Jahr erneut ein kräftiges Plus beim Gewinn und auch einen Anstieg beim Umsatz erzielt haben.

Am Dienstag rücken mit Varta und Sartorius sowie den Jost Werken und Patrizia einige Unternehmen aus den mittleren und hinteren Rängen ins Interesse. Zudem will das Dax-Mitglied HeidelbergCement an dem Tag weitere Details zu seinem Jahresverlauf bekanntgeben.

Zur Wochenmitte ziehen unter anderem die Deutsche Telekom sowie der Rivale Telefonica Deutschland und der Kunststoffkonzern Covestro Bilanz. Dazu melden sich an dem Tag die MDax-Werte Scout24, Gerresheimer und Puma zu Wort.

Am Donnerstag geht es weiter mit Fresenius und der Dialysetochter FMC sowie mit dem Triebwerkhersteller MTU und dem Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub. Den Abschluss macht am Freitag die Allianz.

Termine für die kommende Woche:

MONTAG, DEN 17. FEBRUAR 2020

TERMINE UNTERNEHMEN

08:00 GBR: Reckitt Benckiser, Jahreszahlen

19:00 DEU: Deutsche Börse, Jahreszahlen

22:30 AST: BHP Group, Halbjahreszahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHE: Transocean, Q4-Zahlen

DEU: Bertrandt, Q1-Zahlen

FRA: Faurecia, Jahreszahlen

TEMRINE KONJUNKTUR

00:50 JPN: BIP Q4/19 (1. Veröffentlichung)

05:30 JPN: Industrieproduktion 12/19 (endgültig)

11:00 EUR: Bauproduktion 12/19

HINWEIS

USA: Feiertag, Börse geschlossen

DIENSTAG, DEN 18. FEBRUAR 2020

TERMINE UNTERNEHMEN

06:30 CHE: Straumann, Jahreszahlen

07:00 DEU: Heidelbergcement, Jahreszahlen

07:00 DEU: Varta, Jahreszahlen

07:30 DEU: Patrizia, Jahreszahlen

07:30 DEU: Elmos Semiconductor, Jahreszahlen

08:00 DEU: Jost-Werke, Jahreszahlen

08:00 GBR: HSBC Holdings, Jahreszahlen

08:00 CHE: Glencore, Jahreszahlen (Call 9.00 Uhr)

09:30 DEU: Deutsche Börse, Bilanz-Pk, Frankfurt (14.00 Analystencall)

10:00 DEU: Osram Licht, Hauptversammlung, München

10:30 DEU: Sartorius, Bilanz-Pk

11:00 DEU: Daimler Truck AG – Bilanz-Pk, Stuttgart

13:00 USA: Walmart, Q4-Zahlen

23:30 CDN: Nutrien, Q4-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHE: Roche – Virtual Early Drug Development gRED Event 2020

ESP: Enagas, Jahreszahlen

ESP: ACS, Jahreszahlen

GBR: InterContinental Hotels, Jahreszahlen

USA: Medtronic, Q3-Zahlen

USA: Agilent Technologies, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 EUR: Acea, Kfz-Neuzulassungen 01/20

10:30 GBR: Arbeitslosenzahlen 01/20

11:00 DEU: ZEW-Konjunkturerwartungen 02/20

14:30 USA: Empire State Index 02/20

16:00 USA: NAHB-Index 02/20

SONSTIGE TERMINE

09:00 EUR: Treffen der EU-Wirtschafts- und Finanzminister, Brüssel

11:00 DEU: Jahres-Pk Bundesverband CarSharing e.V., Berlin

MITTWOCH, DEN 19. FEBRUAR 2020

TERMINE UNTERNEHMEN

06:00 CHE: Sulzer, Jahreszahlen

07:00 DEU: Deutsche Telekom, Jahreszahlen

07:00 DEU: Takkt, Jahreszahlen

07:00 DEU: Covestro, Jahreszahlen (Bilanz-Pk 10.00 h)

07:30 DEU: Scout24, Jahreszahlen

07:30 DEU: Gerresheimer, Geschäftsbericht

07:30 DEU: Hapag-Lloyd, vorläufige Jahreszahlen

07:30 DEU: Telefonica Deutschland, Jahreszahlen

08:00 DEU: Douglas, Q1-Zahlen

10:00 DEU: Puma, Bilanz-Pk, Herzogenaurach

10:30 DEU: Bertrandt, Hauptversammlung, Sindelfingen

14:00 USA: Analog Devices, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Intershop, Jahreszahlen

FRA: Vallourec, Jahreszahlen

ITA: Pirelli, Jahreszahlen und Industrieplan 2020-2022

USA: Mosaic, Q4-Zahlen

USA: Avis Budget Group, Q4-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

00:50 JPN: Handelsbilanz 01/20

00:50 JPN: Kernmaschinenaufträge 12/19

10:00 EUR: EZB Leistungsbilanz 12/19

10:30 GBR: Verbraucherpreise 01/20

10:30 GBR: Erzeugerpreise 01/20

11:30 DEU: Anleihe / Laufzeit: 30 Jahre / Volumen: 1,5 Mrd EUR

15:00 BEL: Verbrauchervertrauen 02/20

14:30 USA: Erzeugerpreise 01/20

14:30 USA: Baubeginne- und genehmigungen 01/20

20:00 USA: FOMC-Sitzungsprotokoll 29.1.20

22:30 USA: API Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

10:00 DEU: Jahres-Pk Hamburger Hafen zu diversen Themen, mit Wirtschaftssenator Michael Westhagemann, Jens Meier, CEO der Hamburg Port Authority u.a., Hamburg

13:00 DEU: LG Köln verhandelt Klage der HUK Coburg gegen Check24 im Rechtsstreit um „Nirgendwo Günstiger Garantie“, Köln

DONNNERSTAG, DEN 20. FEBRUAR 2020

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 BEL: UCB, Jahreszahlen

07:00 CHE: Swiss Re, Jahreszahlen

07:00 DEU: FMC, Jahreszahlen

07:00 DEU: Fresenius, Jahreszahlen

07:00 DEU: Fuchs Petrolub, Jahreszahlen

07:00 DEU: Adva Optical, Jahreszahlen

07:00 FRA: Accor, Jahreszahlen

07:00 FRA: Schneider Electric, Jahreszahlen

07:00 FRA: AXA, Jahreszahlen

07:15 FRA: Air France-KLM, Jahreszahlen

07:15 DEU: Indus Holding, Jahreszahlen

07:30 DEU: Pfeiffer Vacuum, Jahreszahlen

07:30 DEU: Krones, Jahreszahlen

07:30 DEU: Befesa, Jahreszahlen

07:30 ESP: Telefonica, Jahreszahlen

07:30 FRA: Bouygues, Jahreszahlen

08:00 DEU: MTU, Jahreszahlen (12.00 h Bilanz-Pk)

08:00 GBR: Hays, Halbjahreszahlen

08:00 DNK: A.P. Moller-Maersk, Jahreszahlen

08:00 GBR: BAE Systems, Jahreszahlen

08:00 GBR: Anglo American, Jahreszahlen

08:00 GBR: Lloyds Banking Group, Q3-Zahlen

08:00 ESP: Repsol, Jahreszahlen

10:00 DEU: Deutsche Beteiligung, Hauptversammlung, Frankfurt

10:00 DEU: Infineon, Hauptversammlung, München

10:30 DEU: Union Investment, Jahres-Pk, Frankfurt

11:00 DEU: Jahres-Pk des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Berlin

13:30 USA: Southern Co, Q4-Zahlen

17:45 FRA: Valeo, Jahreszahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DNK: A.P. Moller-Maersk, Jahreszahlen

GBR: Shell, LNG Outlook und Investorentreffen

PRT: EDP, Jahreszahlen

USA: Dropbox, Q4-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

06:30 NLD: Arbeitslosenquote 01/20

07:00 JPN: Maschinenwerkzeugaufträge 01/20 (endgültig)

08:00 DEU: GfK-Verbrauchervertrauen 03/20

08:45 FRA: Verbraucherpreise 01/20 (endgültig)

10:00 ESP: Handelsbilanz 12/19

10:30 GBR: Einzelhandelsumsatz 01/20

14:30 USA: Philly Fed Index 02/20

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

16:00 USA: Frühindikator 01/20

16:00 EUR: Verbrauchervertrauen 02/20 (vorab)

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: BGH verkündet Urteil: Haften Händler auf Amazon für den Inhalt von Kundenbewertungen?, Karlsruhe

18:00 DEU: Premiere des neuen VW Caddy u.a. mit dem Chef der Volkswagen-Nutzfahrzeugtochter, Thomas Sedran, und Designchef Albert Kirzinger, Düsseldorf

EUR: EU-Sondergipfel zum europäischen Haushaltsrahmen bis 2027, Brüssel

FREITAG, DEN 21. FEBRUAR 2020

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Allianz, Jahreszahlen (8.30 h Bilanz-Pk)

07:00 DEU: Rhön-Klinikum, Jahreszahlen

07:00 CHE: BB Biotech, Jahreszahlen

08:00 GBR: Pearson Group, Jahreszahlen

08:30 DEU: Dr. Hönle, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHE: Sika, Jahreszahlen

DEU: Daimler, Geschäftsbericht 2019

FRA: Valeo, Jahreszahlen

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: Bundesfinanzministerium Monatsbericht 02/20

00:30 JPN: Verbraucherpreise 01/20

01:30 JPN: Jibun Bank PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

05:30 JPN: All Industry Activity Index 12/19

09:15 FRA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

09:30 DEU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

10:00 EUR: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

10:00 PLD: Einzelhandelsumsatz 01/20

10:30 GBR: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

11:00 EUR: Verbraucherpreise 01/20 (endgültig)

11:00 ITA: Verbraucherpreise 01/20 (endgültig)

15:00 BEL: Geschäftsklima 02/20

15:45 USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/19 (vorläufig)

16:00 USA: Wiederverkäufe Häuser 01/20

EUR: Moody’s Ratingergebnis Frankreich

EUR: S&P Ratingergebnis Litauen, Lettland

EUR: Fitch Ratingergebnis Bulgarien

EUR: DBRS Ratingergebnis Slovenien

onvista/dpa-AFX

Foto: onvista

 – Anzeige –

Vergiss Elektroautos - dieser Markt könnte viel größer werden

Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung beim Wasserstoff jetzt voran. Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie – und es gibt 2 Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten! Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: 2 Aktien die wir für besonders spannend halten – jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

Kurs zu Lloyds Banking Group Aktie

  • 29,49 GBp
  • +6,38%
06.04.2020, 11:37, London Stock Exchange

onvista Analyzer zu Lloyds Banking Group

Lloyds Banking Group auf halten gestuft
kaufen
6
halten
4
verkaufen
7
23% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 29,49 €.
alle Analysen zu Lloyds Banking Group
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Lloyds Banking... (112)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Lloyds Banking Group" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten