Dax Tagesrückblick 03.07.2024

Dax erholt sich - Rheinmetall-Aktien legen stark zu

onvista · Uhr
Quelle: Immersion Imagery/Shutterstock.com

Nach dem Dämpfer vom Vortag hat der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte von positiven Vorgaben der US-Börsen Auftrieb erhalten. Dem gegenüber stehen weiterhin politische Unsicherheiten mit Blick auf die zweite Runde der Parlamentswahlen in Frankreich sowie eine mögliche saisonale Marktschwäche im Sommer. Unter dem Strich bleibt der Markt damit weiter auf Richtungssuche.

"Man kann sich des Eindrucks immer schwerer erwehren, dass die Börse langsam aber sicher in der Sommerpause angekommen ist. Die Kursbewegungen werden erratischer, es gibt kaum Dynamik und es fehlt eine wirkliche Richtung, die der Markt mit Nachdruck verfolgt", erklärte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Der Dax überwand am Mittwoch die 21-Tage-Linie, die als Indikator für den kurzfristigen Trend angesehen wird und stieg über die Marke von 18.300 Punkten. Zuletzt notierte der Leitindex circa 1,1 Prozent im Plus bei 18.363 Punkten, nachdem er tags zuvor bis auf 18.030 Punkte gefallen war. Der MDax gewann am Mittwochnachmittag ebenfalls rund 1,1 Prozent auf 25.413 Zähler.

Rheinmetall-Aktien legen stark zu 

Unter den Einzelwerten gewannen die Anteilsscheine von Rheinmetall nach einer positiven Analystenstudie und aufgrund der Aussicht auf einen Milliardenauftrag vom italienischen Staat um die 4,8 Prozent. Damit war die Aktie stärkster Wert. Die jüngste Kursschwäche eröffne eine gute Kaufgelegenheit, glaubt Morgan-Stanley-Analystin Marie-Ange Riggio, die ein Kurspotenzial von rund 32 Prozent sieht. Laut dem "Handelsblatt" stehe der Konzern vor dem größten Auftrag in der Firmengeschichte mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro.

Sartorius erholt sich 

Die Aktien von Sartorius erholten sich mit plus 4,1 Prozent von ihrem am gestrigen Dienstag verzeichneten Tief seit dem Jahr 2020 und sind damit zweitstärkster Wert im Dax nach Rheinmetall. Mit einem Minus von rund einem Drittel bleiben die Titel des Pharma- und Laborausrüsters aber schwächster Dax-Wert 2024.

EU genehmigt Lufthansa-Beteiligung an Ita

Die Lufthansa darf bei der staatlichen italienischen Fluggesellschaft Ita einsteigen. Nach langer Prüfung gab die EU-Kommission grünes Licht. Dazu muss das Traditionsunternehmen aber eine Reihe von Bedingungen erfüllen. Die Lufthansa-Papiere notierten 3,5 Prozent im Plus. Zuletzt waren sie wegen Sorgen hinsichtlich einer trägeren Geschäftsentwicklung aber auch deutlich gefallen.

In einem ersten Schritt übernimmt der MDax-Konzern bis zum Jahresende für eine Kapitaleinlage von 325 Millionen Euro zunächst 41 Prozent der Ita-Anteile. Im Laufe der nächsten Jahre könnte es dann auch zur kompletten Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin kommen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr kündigte eine schnelle Integration der Ita und den Ausbau des Drehkreuzes Rom Richtung Afrika und Lateinamerika an. Er sagte laut einer Mitteilung: "Wir werden ITA Airways zu einem starken und erfolgreichen Teil unseres Unternehmens machen und damit ihre Zukunft als internationale Fluglinie und starke Marke sichern." (mit Material von dpa-AFX)

Das könnte dich auch interessieren