Dax Tagesrückblick 10.07.2024

Dax legt zu - Porsche-Aktien erholen sich nach Rekordtief

onvista · Uhr
Quelle: Immersion Imagery/Shutterstock.com

Nach dem größten Rücksetzer des Dax seit Mitte Juni am Vortag haben sich die Kurse am deutschen Aktienmarkt zum heutigen Mittwoch etwas erholt. Der Dax legte am Mittwoch um rund ein Prozent auf 18.411 Punkte zu. Am Vortag war der Leitindex um 1,3 Prozent gefallen.

Die nächsten Impulse dürften am Donnerstag von den US-Verbraucherpreisen im Juni ausgehen. Diese könnten weiteren Aufschluss geben für Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed.

Am Freitag stehen zudem die Quartalsbilanzen großer Wall-Street-Banken auf der Agenda. Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets sieht darin "den nächsten Lackmustest für den Aktienmarkt". Dieser habe, von kleineren Rücksetzern abgesehen, nur eine Richtung gekannt: "Die nach oben". Die Gewinnerwartungen seien entsprechend hoch an die Unternehmen.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel legte am Nachmittag um 1,4 Prozent auf 25.601 Zähler deutlich zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag wie der Dax mit 1,1 Prozent im Plus.

Porsche-Aktien erholen sich nach Rekordtief 

Aktien der Porsche AG lagen mit plus 3,9 Prozent auf Platz eins des Dax. Sie waren zuletzt auf ein Rekordtief gefallen und setzen seitdem die Erholung fort. Analyst Philippe Houchois von der Bank Jefferies berichtete von einer zuversichtlichen Investorenkonferenz des Autobauers am Vortag.

Der Aktienkurs war mit der Erholung jüngst aus einem im April begonnenen Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Auf kurze Sicht machte ein Händler bei 78 Euro eine wichtige Zielmarke aus. Dort liege zum einen ein Erholungshoch von Anfang Juni und zum anderen ein markantes Tief von Mitte März. Ein Anstieg über 78 Euro dürfte das charttechnische Bild noch aufhellen.

Delivery Hero ist MDax-Tagessieger 

Stabilisierung verschaffte der Delivery-Hero-Aktie am Mittwoch die Aussicht auf ein profitableres Geschäft in Südkorea. Nachdem das Papier des Essenslieferanten am Montag nach Sorgen über eine womöglich höher als erwartete EU-Kartellrechtsstrafe bei 17,35 Euro auf ein Fünf-Monats-Tief gesackt war, legte es zuletzt um rund 10,2 Prozent auf gut 21 Euro zu.

Angetrieben war die Aktie von geplanten höheren Bestellgebühren einer südkoreanischen Tochter des Essenslieferanten. Die Verluste seit Wochenbeginn sind damit nahezu wettgemacht. (mit Material von dpa-AFX)

onvista Premium-Artikel

Das könnte dich auch interessieren