Dax: Corona-Sorgen greifen wieder um sich – Thyssenkrupp im Abwärtsstrudel, MTU und Kion schwach, Verwirrung bei Wacker Neuson

onvista

Die Furcht von den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie drängt die Erleichterung über Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs in den Hintergrund.

Dax: Corona-Sorgen greifen wieder um sich – Thyssenkrupp im Abwärtsstrudel, MTU und Kion schwach, Verwirrung bei Wacker Neuson

„Mit den steigenden Infektionsraten und dem Risiko einer Verlängerung der aktuellen Restriktionen ins Jahr 2021 steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die aktuellen Schäden dauerhaft werden“, warnt Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets.

Dax und EuroStoxx50 fielen am Donnerstag um jeweils knapp ein Prozent auf 13.086,16 beziehungsweise 3451,34 Punkte. An der Wall Street büßte der US-Standardwerteindex Dow Jones 0,5 Prozent ein. Auch am Rohölmarkt waren die Konjunkturpessimisten in der Überzahl. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 0,7 Prozent auf 44,02 Dollar je Barrel (159 Liter).

Sorge um die Wirtschaft wird wieder größer

Auch die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, zeichnete ein düsteres Bild der Konjunktur. Verschärft werde die Krise durch die Verzögerungen bei den Konjunkturhilfen in der EU und den USA, sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. „Ohne weitere fiskalische Unterstützung wird die wirtschaftliche Erholung zum Stillstand kommen.“

Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank wies in einem Marktkommentar auf eine sich zuspitzende Corona-Lage in mehreren Ländern hin. So hätten US-Bundesstaaten wie Colorado und Minnesota Restriktionen eingeführt beziehungsweise verschärft. In Italien und der Türkei seien die Zahlen der Covid-19-Toten auf den höchsten Stand seit April gestiegen. Mit Blick nach Asien könnte Südkorea die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verschärfen, ähnliches drohe in Japan in der Präfektur Tokio.

onvista-Ratgeber: ETF-Ratgeber – So finden Sie die besten Indexfonds

Sichere Häfen gefragt – Gold fällt zurück

Vor diesem Hintergrund nahmen einige Anleger Kurs auf „sichere Häfen“ wie Bundesanleihen. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf bis zu minus 0,576 Prozent. Auch die Weltleitwährung war gefragt. So gewann der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, 0,2 Prozent.

Gold drückte die Aufwertung des Dollar dagegen ins Minus, weil das Edelmetall dadurch für Investoren außerhalb der USA unattraktiver wird. Außerdem setzten einige Investoren offenbar darauf, dass wegen der erhofften Corona-Massenimpfungen Regierungen und Notenbanken im kommenden Jahr weniger Geld in die Wirtschaft pumpen werden, sagte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. „Diese Erwartung dürfte sich unseres Erachtens als falsch erweisen.“ Gold verbilligte sich dennoch um 0,6 Prozent auf 1860 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Die Kryptowährung Bitcoin schwankt nach dem fulminanten Anstieg der letzten Tage derzeit in einem volatilen Radius um die Marke von 18.000 Dollar. Auch hier wird eine sichere Alternative vor den drohenden Finanzrisiken gesucht.

Thyssenkrupp stürzt weiter ab

Am deutschen Aktienmarkt gehörte Thyssenkrupp mit einem Kursminus von 3,4 Prozent zu den Verlierern. Der operative Verlust sei zwar etwas geringer ausgefallen als befürchtet, kommentierte Analyst Alan Spence von der Investmentbank Jefferies. Der Ausblick für das angelaufene Geschäftsjahr enttäusche aber. Sein Kollege Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe verwies darauf, dass praktisch alle Sparten des Industriekonzerns eines umfassenden Umbau bedürften.

Thyssenkrupp: Kein früher Ausweg aus den düsteren Zeiten in Sicht - desolater Geschäftsbericht treibt die Anleger aus der Aktie

MTU schwach

Im Dax waren MTU nach Aussagen zur künftigen Geschäftsentwicklung mit minus 2,63 Prozent auf dem vorletzten Platz. Der Triebwerkbauer rechnet nach dem Umsatzeinbruch in der Corona-Krise erst in einigen Jahren wieder mit kräftigem Wachstum. Ganz hinten im Leitindex büßten die Papiere des Rückversicherers Munich Re 3,36 Prozent ein, nachdem die Bank Societe Generale ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte.

MTU: „Sehen die nächsten Jahre als Phase des Neustarts“ - 2024 soll der Wachstumskurs wieder in der Spur sein - Anleger zweifeln

Kion verschreckt mit Kapitalerhöhung

Der Gabelstaplerhersteller Kion will mit einer Kapitalerhöhung fast eine Milliarde Euro einsammeln. Die Maßnahme ließ den Kurs im MDax um sieben Prozent absacken. Analyst Sven Weier von der Schweizer Bank UBS zeigte sich von dem Schritt überrascht.

Kion: Üppige Kapitalerhöhung angekündigt - Das schmeckt den Anlegern überhaupt nicht - Aktie bricht ein

Unruhe bei Wacker Neuson

Im SDax sackten die Anteile von Wacker Neuson um 8,41 Prozent ab. Der Hersteller von Baumaschinen verliert den Vorstandschef und den Finanzvorstand. Chef Martin Lehner will seinen Vertrag nicht verlängern und geht zum Jahresende. Finanzchef Wilfried Trepels legt sein Amt zum 30. November nieder, hier wurden „unterschiedliche Auffassungen zur Unternehmensführung“ als Grund genannt. Anleger hinterfragen nun die Strategie, dies sorgt für Unsicherheit.

Wacker Neuson: Überraschender Umbruch in der Konzernführung lässt die Anleger ratlos zurück - Aktie geht auf Talfahrt

Royal Mail in London stark – L Brands preschen an der Wall Street nach vorne

In London stiegen die Titel von Royal Mail zeitweise auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 312,20 Pence und lagen am Abend fast vier Prozent im Plus bei 296,6 Pence. Dank des boomenden Internet-Handels wuchs das Paketgeschäft um rund ein Drittel. Dennoch sei die Pandemie ein zweischneidiges Schwert für den Konzern, sagte ein Börsianer. Denn die steigenden Kosten für Hygiene-Maßnahmen drückten auf den Gewinn.

Die Papiere von L Brands stiegen an der Wall Street sogar um fast 19 Prozent und waren mit 39,95 Dollar so teuer wie zuletzt vor knapp drei Jahren. Dank des Erfolgs einer neuen Unterwäsche-Linie der Tochter „Victoria’s Secret“ und eines pandemie-bedingten Nachfrageschubs nach Seifen der Tochter „Bath & Body Works“ steigerte die Firma ihren Quartalsumsatz den Angaben zufolge um überraschend starke 14 Prozent auf 3,06 Milliarden Dollar. Der Gewinn lag mit 1,13 Dollar je Aktie rund zwölf Mal so hoch wie erwartet. Die Restrukturierung bei „Victoria’s Secret“ trage offenbar Früchte, lobten die Analysten der Bank Wells Fargo.

Weitere News des Tages:

Teamviewer: War es das schon mit dem Corona-Boom? - So sehen Analysten die Aktie jetzt

Allianz-Umfrage: Um die Finanzkompetenz vieler Erwachsener ist es schlecht bestellt - „Niveau erschreckend niedrig“

Siemens: Hat der Aktienkurs bereits alles herausgeholt? - Societe Generale streicht Kaufempfehlung

Nvidia: Umsatz und Gewinn klar über den Erwartungen, aber es interessiert anscheinend niemanden!

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: H-AB/Shutterstock.com

Jetzt neu: Echte Wertpapierdepots in Ihren my onvista Account einbinden

Das bringt jede Menge Vorteile:

-Sie sparen sich aufwendiges Nachbilden ihrer echten Depots in einem my onvista Musterdepot.

-Sie können beliebig viele Echtdepots hunderter Banken und Broker verbinden.

-my onvista bietet Ihnen damit eine Vermögensübersicht Ihrer gesamten Wertpapieranlagen mit nur einem Login.

So einfach funktioniert´s

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wacker Neuson Aktie

  • 16,45 EUR
  • +1,66%
27.11.2020, 14:02, Xetra

onvista Analyzer zu Wacker Neuson

Wacker Neuson auf kaufen gestuft
kaufen
19
halten
0
verkaufen
1
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 16,45 €.
alle Analysen zu Wacker Neuson
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wacker Neuson (339)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Wacker Neuson" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten