dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 09.03.2020 - 15.15 Uhr

dpa-AFX

ROUNDUP: Siltronic für 2020 auch wegen Corona vorsichtig - Gewinnrückgang

MÜNCHEN - Der Halbleiterzulieferer Siltronic traut sich angesichts der Coronavirus-Krise nur einen vagen Ausblick für 2020 zu. "Eine Prognose für 2020 ist vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen mit einer Vielzahl von Unsicherheiten belastet," sagte Konzernchef Christoph von Plotho am Montag bei der Vorlage der endgültigen Geschäftszahlen für 2019 in München. Die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf die gesamte Wertschöpfungskette seien aktuell "nicht konkret vorhersehbar". Neben der Virusausbreitung litt die Halbleiterbranche zuletzt auch unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der Schwäche der Autobranche.

ROUNDUP 2: LEG profitiert von steigenden Mieten und Zukäufen

DÜSSELDORF - Der Immobilienkonzern LEG bleibt für das laufende Jahr aufgrund von vorzeitigen Refinanzierungen und den jüngsten Wohnungszukäufen zuversichtlich. Für 2020 peilt LEG weiter einen operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft (FFO 1) von 370 bis 380 Millionen Euro an, wie der im MDax notierte Konzern am Montag in Düsseldorf mitteilte. Dazu beitragen sollen auch höhere Mieteinnahmen. LEG rechnet 2020 weiter mit einem Mietwachstum auf vergleichbarer Fläche von etwa 2,8 Prozent.

Boeing muss Verkabelungsproblem bei Krisenjet 737 Max beheben

WASHINGTON - Der angeschlagene US-Flugzeugbauer Boeing steht bei seinem nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjet 737 Max vor einer neuen Baustelle. Es sei kürzlich ein Problem mit der Verkabelung festgestellt worden, teilte die US-Luftfahrtaufsicht FAA in der Nacht auf Montag mit. Der Hersteller müsse dafür sorgen, dass alle Zertifizierungsstandards erfüllt werden. Das Flugzeug werde erst wieder für den Betrieb zugelassen, wenn die FAA davon überzeugt sei, dass alle sicherheitsrelevanten Probleme behoben sind.

Boeing soll Millionenstrafe wegen unzulässiger Sensoren zahlen

WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA fordert von Boeing wegen nicht zugelassener Bauteile in Hunderten Flugzeugen ein Bußgeld von 19,7 Millionen Dollar (17,5 Mio Euro). Die Behörde wirft dem Flugzeugbauer laut einer Mitteilung vom Freitag vor, in 791 Jets der 737-Baureihe bestimmte Sensoren eingebaut zu haben, die noch nicht genehmigt worden waren. Konkret geht es um Bauteile des Herstellers Rockwell Collins in 618 Boeing 737 NG und 173 Boeing 737 Max. Boeing hat 30 Tage Zeit, die Strafe zu zahlen oder anzufechten.

Zwischenbericht zu äthiopischem Boeing-Absturz bestätigt Systemmängel

ADDIS ABEBA - Rund ein Jahr nach dem Absturz einer äthiopischen Boeing 737 Max bestätigen die dortigen Unfalluntersucher in einem Zwischenbericht Systemmängel an Bord der Unglücksmaschine. Zudem sei die vom Hersteller angebotene Piloten-Schulung für den Umstieg von einer Boeing 737NG auf das komplexere Muster Boeing 737 Max nicht adäquat, heißt es in dem am Montag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba vom Verkehrsministerium präsentierten Zwischenbericht. Bereits zuvor hatten Untersuchungsberichte aufgezeigt, dass eine fehlerhafte Steuerungsautomatik die Flugzeuge Richtung Boden lenkt. Das wurde jetzt in dem Bericht der Flugunfalluntersucher bestätigt.

ROUNDUP: Hypoport rechnet mit steigendem Umsatz - Ebit-Prognose enttäuscht

BERLIN - Trotz der allgemeinen Verunsicherung am Markt blickt der Finanzdienstleister Hypoport zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr. Auch 2020 sollen Umsatz und Ergebnis steigen, wie Hypoport am Montag mitteilte. Für den Umsatz formulierte der Berliner Konzern einen Zielbereich zwischen 400 und 440 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll zwischen 35 und 40 Millionen Euro liegen. Während die Umsatzprognose damit über dem Durchschnittswert der von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten liegt, ist das Ziel beim Ebit etwas darunter.

VIRUS: Chinesischer Autoverband rechnet 2020 mit starkem Absatz-Rückgang

PEKING - Der chinesische Automarkt wird sich in diesem Jahr nach Einschätzung des Branchenverbands PCA wegen der Folgen des Coronavirus-Ausbruchs deutlich schwächer entwickeln als noch zuletzt erwartet. Für das laufende Jahr sei von einem Absatzrückgang um acht Prozent auszugehen, sagte der Generalsekretär des PCA (China Passenger Car Association) in einem Interview am Montag. Damit hat der PCA in diesem Jahr bereits das zweite Mal seine Prognose gesenkt. Im Februar wurde noch mit einem Absatz-Rückgang von fünf Prozent gerechnet. Ende Dezember 2019 wurde noch ein Wachstum von einem Prozent erwartet.

Britischer Einzelhändler Tesco verkauft sein Asiengeschäft

WELWYN GARDEN - Die größte britische Supermarktkette Tesco trennt sich von ihrem Geschäft in Thailand und Malaysia. Das Unternehmen verkauft sein Asiengeschäft für 10,6 Milliarden US-Dollar (9,4 Mrd Euro) an thailändische Investmentfirmen der CP Group, wie Tesco am Montag in Welwyn Garden mitteilte. Tesco will 5 Milliarden Pfund über eine Sonderdividende an seine Aktionäre ausschütten. Damit soll auch eine Aktienkonsolidierung verbunden werden, zudem will Tesco mit dem Geld Schulden abbauen.

Windkraftanlagen-Hersteller Nordex steigert Umsatz und Auftragseingang deutlich

HAMBURG - Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat im vergangenen Jahr von guten Geschäften in Europa und Nordamerika profitiert. Während der Umsatz um ein Drittel auf 3,28 Milliarden Euro kletterte, konnte Nordex auch beim Auftragseingang deutlich zulegen. Er stieg um 31 Prozent auf 6,21 Gigawatt, wie das SDax -Unternehmen am Montag in Hamburg bei der Vorlage vorläufiger Jahreszahlen mitteilte.

SAP-Finanzchef Mucic: Höhere Margen im Cloudgeschäft 'absolut machbar'

FRANKFURT - Der SAP-Zahlenmeister Luka Mucic macht den Investoren des Softwarekonzerns Hoffnung auf eine höhere Profitabilität. In den zukunftsträchtigen Bereichen Software as a Service (SaaS) und Platform as a Service (PaaS) seien Bruttomargen von mehr als 80 Prozent "absolut machbar", so der Finanzchef im Interview mit der "Börsenzeitung" vom Wochenende. Damit würden die Bereiche sich vom Feld Infrastructure as a Service (IaaS) unterscheiden, das weniger hohes Margenpotenzial habe.

EU-Kommission überprüft Landerechte für Airlines wegen Covid-19

BRÜSSEL - Angesichts zahlreicher Flugabsagen wegen der Covid-19-Krise stellt die EU-Kommission die Slot-Regelungen für Fluggesellschaften infrage. Die Brüsseler Behörde untersucht nach eigenen Angaben vom Montag alle möglichen Optionen zu den Start- und Landerechten, um auf die Krise zu antworten. Dazu gehöre auch eine Änderung der Gesetzgebung zur Slot-Vergabe, teilte die Kommission auf dpa-Anfrage mit.

Weitere Meldungen

-Presse: BVB-Partie in Paris wohl ohne Zuschauer -Nasa: 61 Korrekturen nötig nach missglücktem 'Starliner'-Start -'HB': Thyssenkrupp will Stellenabbau auch mit Kurzarbeitergeld finanzieren -Novartis erhält US-Zulassung für Medikament Isturisa -Nikon verschiebt Start neuer Profi-Kamera nach Coronavirus-Engpässen -Erste Kontakte von Brandenburg mit Tesla vor fast zwei Jahren -VIRUS/Veranstalter: Luftfahrtmesse ILA im Mai findet statt -Twitter-Chef sichert seinen Posten in Deal mit Finanzinvestoren -Voith-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung -Schwäbisch Hall legt bei Baufinanzierung weiter zu -Knorr-Bremse erweitert Zusammenarbeit mit Dongfeng um Lenksysteme -VIRUS: Apple-Chef Tim Cook bietet Angestellten Home Office an -Privater Raumfrachter 'Dragon' zur ISS gestartet -VIRUS: Daimler-Chef warnt vor wirtschaftlicher Abschottung -AMS holt sich Osram-Finanzchef und bestätigt Prognose -VIRUS/ROUNDUP: Kundenandrang bei Aldi wegen Desinfektionsmittel-Aktion -Neuer Real-Eigentümer will Führungsteam rasch auswechseln -737-Max-Abstürze: Kongressausschuss kritisiert Boeing und FAA scharf -Baukonzern Hochtief plant Aktienrückkauf

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu GB0008847096 Aktie

  • n.a.
  • n.a.
n.a., n.a.,

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu GB0008847096

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten